Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.999
Registrierte
Nutzer

Beruf enfällt? Wegen Vorstrafe..Bitte um Hilfe

 Von 
Mona91
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Beruf enfällt? Wegen Vorstrafe..Bitte um Hilfe

Hallo
ich bin 16 Jahre alt und habe eine Anzeige wegen Diebstahl von einem T-Shirt.. Ob das wahr ist oder nciht ist ja auch egal, auf jedenfall ist mein traumberuf schon lange polizistin.. so und deshlab ist das mit dem diebstahl eig. nicht wahr, da ich diesen beruf ausüben möchte... habe ich jetzt überhaupt noch eine chance?? mir wurde mein traumberuf verbaut, was kann ich machen??
(bei voraussetzungen stadn man darf keinen eintrag oder vorbestraft sein) aber das bi nich doch?! was mache ich denn jetzt weil ich bin keine kriminelle oder sonst etwas.. ich wollte nur diesen job habe, das wusst ich shcon vorher als ich da ne anzeige unschuldig bekam. Alles war nur ein unglücklicher zufall...*bin ratlos*
bitte um antwort

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Einstellung Eintrag Erziehungsregister Polizei


11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9517 Beiträge, 2174x hilfreich)

warte erstmal ab, was bei der sache raus kommt. Wenn du das erste mal auffällig geworden bist und es sich auch nur um ein T-Shirt gehandelt hat, dann wird das Verfahren sicher eingestellt. Das bedeutet, dann auch, dass kein Eintrag in deinem Erziehungsregister auftaucht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
f!o
Status:
Schüler
(382 Beiträge, 80x hilfreich)

Hallo Mona,

Du hast im schlimmsten Fall mit einer Verurteilung nach dem Jugendstrafrecht zu rechnen, so dass hier die Verhängung von Sozialstunden oder sonstigen Zuchtmitteln zu erwarten ist. Auch eine Einstellung des Verfahrens wegen Geringfügigkeit wäre nicht auszuschließen.

Vielleicht solltest Du dich im Vorfeld für den Diebstahl entschuldigen und Reue zeigen.

Mit einer Strafe in dem Umfang, dass dein Traumberuf gefährdet ist, hast du dabei aber nicht zu rechnen.

Als zukünftige Polizistin sollte für Dich jedoch Gerechtigkeit und das Rechtsstaatsprinzip an oberster Stelle stehen.

Sofern keine weiteren Straftaten folgen, hast du mit keinen Sanktionen im Hinblick auf Deinen Berufswunsch zu rechnen.

Letztendlich sollte es aber bei diesem einen Fehlverhalten bleiben.

Mit freundlichem Gruß

- cand. jur. -

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Andreas.Hauser
Status:
Lehrling
(1229 Beiträge, 116x hilfreich)

Das bedeutet, dann auch, dass kein Eintrag in deinem Erziehungsregister auftaucht.

-> § 60 I Nr. 7
Es gibt wenn nicht Freispruch aus tatsächlichen gründen einen Eintrag.

:schock:

Viel schlimmer ist der Eintrag im Polizeiregister (heiß Kriminalakten). Bei einem PB haben Sie doch eine SÜ (mindestens 1, wenn nicht höher), da kommen auch solche Kleinigkeiten hoch.

Das könnte ggf. auch schon kritisch werden, auch wenn nichts mehr dazu kommt.

Mit Glück wird das ganze als minderschwerer Fall eingestuft, so daß - je nach BL - der Eintrag ggf. schon nach drei Jahren gelöscht wird. Naja nach der zweigeteilten Laufbahn brauche Sie ja ohnehin Abitur oder Fachabi, da ist ja noch etwas Zeit.....

Ich vermute mal, daß die Polizei keinen Einblick ins ER nimmt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(24478 Beiträge, 6476x hilfreich)

Stimmt.

Einstellung nach §§ 45, 47 JGG käme ins Erziehungsregister. Auch der Hinweis aufs SÜG ist richtig. Der Jobwunsch ist tatsächlich in großer Gefahr.

@Mona

mir wurde mein traumberuf verbaut

Es gibt ja nur 2 Möglichkeiten:

Entweder Du hast geklaut, dann hat nicht man Dir Deinen Beruf verbaut, sondern Du hast ihn Dir verbaut.

oder

Du hast nicht geklaut, dann dürfte es auch keine Verurteilung geben, sondern Du mußt auf einen Freispruch oder eine §170 StPO Einstellung hinwirken. Zur Not mit Anwalt, wenn Dir der Beruf wichtig ist.



-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
f!o
Status:
Schüler
(382 Beiträge, 80x hilfreich)

Ich denke, dass das nicht so leicht zu beantworten ist. Grundsätzlich hat die Fragestellerin keine Verurteilung zu erwarten, aufgrund der sie sich als vorbestraft zu bezeichnen hätte. Voraussetzung ist natürlich, dass sie bislang strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten ist, wovon ich jetzt erstmal ausgehe.

Ich halte auch eine Einstellung nach § 170 StPO (selbst durch einen Strafverteidiger) nicht für die geeignete Variante, die bezüglich der Ausgangsfrage einen Zugang zum Polizeberuf eröffnen würde.

Man muss nämlich berücksichtigen, dass die Polizei auch durchaus im Polizeiregister Verfahrenseinstellungen einsehen kann, so dass ggf. allein der Tatvorwurf schon ausreichend sein könnte, um aus der Liste der möglichen Bewerber zu fallen.

Anders dürfte sich der Sachverhalt ausschließlich dann verhalten, wenn die Fragestellerin tatsächlich unschuldig wäre und freigesprochen wird.

Es hängt also mithin davon ab, unter welchen Kriterien die Polizei mögliche Bewerber auswählt und was diesbezüglich absolute Ausschlussgründe sind.

Mona, in welchem Bundesland möchtest du dich bewerben?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Hans4Meier@yahoo.de
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 2x hilfreich)

Also im Erziehungsregister steht es aufjedenfall , und auch im BZR hoechst warscheinlich auch , und bei der Polizei sowieso ,bist warscheinlich erkennungsdienstlich von denen behandelt worden , löschungsfrißten betragen bei jugendlichen 5 jahre also im Erziehungsregister und BZR werden sie nach 5jahren automatisch gelöscht bei der polizie musst du einen Antrag nach 5Jahren auf löschung stellen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8200 Beiträge, 1302x hilfreich)

Eine Einstellung gem. § 170 II StPO spielt keine Rolle.
Ansonsten kann ich mich dem Streetworker nur anschließen: Nicht MAN sondern du selbst hast es dir verbaut, wenn es denn dazu kommt.
Wenn das T-Shirt nicht die Welt gekostet hat und es das erste Mal war sollte es keine Probleme geben.
Aber ehrlich gesagt, Traumberuf Polizistin und Diebstahl beißen sich irgendwie.

@ justice
und es sich auch nur um ein T-Shirt gehandelt hat
Nur? Bei den Preisen? ;-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Araval
Status:
Beginner
(140 Beiträge, 31x hilfreich)

In Niedersachsen wird jeder Bewerber genauestens überprüft. Da kommt jede Jugendsünde ans Licht.
Wie das in anderen BL ist, kann ich allerdings nicht sagen, schätze aber mal, da wird es ähnlich sein.

-----------------
"Offizieller Sponsor des Bundesfinanzministeriums"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest123-1698
Status:
Student
(2977 Beiträge, 703x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 996x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8200 Beiträge, 1302x hilfreich)

@ hanibal2102
Ah ja, natürlich, das wollte sich mir wohl nicht so ohne weiteres erschließen.
Vielleicht sollte man noch, sozusagen für das weitere Leben, darauf hinweisen, dass auch Polizisten in der Lage sein sollten, Sachverhalte so aufzuschreiben, dass man versteht was gemeint ist. ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen