Betrug? Paypal?

29. Oktober 2010 Thema abonnieren
 Von 
Sky789
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 5x hilfreich)
Betrug? Paypal?

Hallo,

heute komme ich nach Hause, mache den Briefkasten auf und hole einen Brief heraus mit einer "Vorladung als Beschuldigter". Erstmal aus allen Socken gefallen, weil ich überhaupt keine Ahnung hatte, worum es geht.. So nun aber zur Sache, die ich überhaupt nicht verstehe, der Tatvorwurf lautet nämlich "Einkauf von zwei gehackten PayPal Accounts Werbeguthaben" Den Ereignisort der draufsteht kenne ich garnicht und die Tatzeit liegt in der späten Nacht ?!?
Was hat das denn zu bedeuten? Ich habe nie einen Paypal Account gehackt und hab von sowas auch garkeine Ahnung! Und was ist Werbeguthaben?? Hat da jemand unter meinem Namen eingekauft? Bin total ratlos.. Den Sachbearbeiter konnt ich bislang noch nicht erreichen, aber das zieht mich jetzt total runter... :/
Was soll ich jetzt machen? Ich bin schließlich unschuldig, aber wie kommt man dann auf mich?!

-- Editiert am 29.10.2010 16:57

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
dezooka
Status:
Schüler
(240 Beiträge, 72x hilfreich)

Hallo,

Schildern Sie das mal genauer, bitte. Explizit den Teil der Paypal Accounts, da es sih so anhört als sollen sie gehackte Accounts gekauft haben. Ist dies jedoch wirklich der Fall, so sollten unbedingt mit der Polizei reden.

Webguthaben ìs gleich richtiges Geld. Paypal ist einer von einigen Anbietern, die es Usern (registrierten) ermöglichen vom eigenen Konto Geld auf das Paypalkonto zu buchen um damit online zu bezahlen. Man kann mit diesen Web- Konten auch online bezahlen, damit der so getätigte Bezahlvorgang sofort bestätigt ist.

In der Regel kommen Ermittlungsbehörden in Sachen Computerbetrug auf den Täter, mittels der IP (Internet Protokoll) - Adresse, diese führt zu Ihrem ISP ( Internet Service Provider ). Im Fall eines konkreten ( bestätigten ) Verdachts, kann eine Strafverfolgungsbehörde sich die Daten von ISP geben lassen ( also in dem Fall Ihre Daten ).



-----------------
"Mit freundlichen Grüßen
----------
FaSuS"

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Sky789
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 5x hilfreich)

Also im Tatvorwurf steht lediglich: "Beschuldigtenvernehmung wegen des Verdachts des Betruges (Einkauf von zwei gehackten PayPal Accounts Werbeguthaben)"

Ich habe eben mal den Ereignisort gegoogelt und dabei auf ein Impressum einer Seite gestoßen auf der ich mich mal angemeldet hatte (dürfte aber schon 3-4 Jahre her sein). Dies war eine "Homepage Promotion" Seite, auf der ich allerdings nie aktiv war (eben nur mal vor langer Zeit registriert mit meinen Daten :/ ).

Jetzt wird die Sache aber dennoch nicht einfacher.. d.h. jemand hat sich also in mein Konto dieser Seite eingehackt und dann mit zwei gehackten PayPal Accounts Werbeguthaben gekauft!? Anhand der IP's müsste man doch beweisen können, dass ich es nicht war, oder? Ich bin grad total am verzweifeln.......



-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
dezooka
Status:
Schüler
(240 Beiträge, 72x hilfreich)

sorry...ich seh gerade das ich mich verlesen hab?? :???: Steht da Werbeguthaben oder Webguthaben?

-----------------
"Mit freundlichen Grüßen
----------
FaSuS"

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sky789
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 5x hilfreich)

Dort heißt es "Werbeguthaben".
Den Begriff höre ich heute auch zum ersten mal...

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

Der Tatvorwurfssatz ist relativ zweideutig:

quote:<hr size=1 noshade>"Einkauf von zwei gehackten PayPal Accounts Werbeguthaben" <hr size=1 noshade>


Das kann zum einen das heißen, was "dezooka" vermutet, also Ankauf von gehackten Accounts, also Ankauf der Accounts an sich , oder -wie ich eher vermute- Ankauf (von was für Waren/Dienstleistungen auch immer) über 2 gehackte Accounts (also mittels dieser Accounts).

In jedem Fall scheint jemand Ihre Daten gehackt zu haben (und damit Accounts auf Ihren Namen eröffnet und mißbräuchlich verwendet zu haben) oder jemand ist in Ihr WLAN eingedrungen und hat (auf was für Namen auch immer) Accounts eröffnet. Auf Sie kommt man in dem Fall über die IP.

Es hilf daher alles nichts: Sie werden sich bei der Polizei den genauen Tatvorwurf / Tathergang schildern lassen müssen, um zu erfahren was wirklich los ist. Sie können natürl. auch einen Anwalt mit Akteneinsichtsnahme beauftragen und selbst ggü. der Polizei völlig passiv bleiben. Letzteres macht u.U. durchaus Sinn vor dem Hintergrund, dass Sie evtl. (!!!) -selbst wann man Ihnen kein strafrechtlich relevantes Verhalten nachweisen kann- dennoch zivilrechtlich haftbar zu machen sind (als Anschlußinhaber) bei der Variante "gehacktes WLAN", denn ein mangelhaft oder gar nicht gesichertes WLAN kann ggf.(!!!) eine Schadenersatzpflicht des Anschlußinhabers auslösen, wenn jemand in dieses WLAN eindringt und "damit" Straftaten verübt (siehe z.B. [URL=http://medien-internet-und-recht.de/druckversion_mir.php?mir_dok_id=409]LG Hamburg, Urteil v. 26.07.2006, Az. 308 O 407/06 [/URL] hinsichtlich via gehacktem WLAN begangener Urheberrechtsverletzungen)

Thema Werbeguthaben:

Kann (zum Beispiel !!!) sein:

Diverse Anbieter von Onlinewetten / Onlinecasinos (z.B. BWIN, um nur einen zu nennen) bieten (als Werbung) sog. Einzahlungsboni (meist für Neukunden) in teils beträchtlicher Höhe an. So wird z.B. im Rahmen eines sog. "100% Bonus'" die erste Einzahlung des Neukunden auf sein Wettkonto als "Werbemaßnahme" verdoppelt (bis zu einem gewissen Maximalbetrag). Zahlt der Neukunde also (z.B. per Paypal) z.B. 500,00 € oder $ ein, bekommt er vom Anbieter weitere 500,00 gutgeschrieben, hat also dann insg. 1.000,00 €/$ auf seinem Konto. Das funktioniert ggf. sogar bei nicht gedecktem Konto, da der Bonus direkt mit der PayPal-Zahlung gutgeschrieben wird, die Kontounterdeckung aber erst 2-3 Tage später rauskommt, wenn die Bank die von PayPal eingereichte Last schrift nicht einlöst. Möglichkeiten gibt es da viele... Die hier von mir genannte ist nur eine derer...




-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

-- Editiert am 30.10.2010 01:11

2x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

quote:
Das kann zum einen das heißen, was "dezooka" vermutet, also Ankauf von gehackten Accounts, also Ankauf der Accounts an sich , oder -wie ich eher vermute- Ankauf (von was für Waren/Dienstleistungen auch immer) über 2 gehackte Accounts (also mittels dieser Accounts).


Da die Polizei in der Ladung das Wort "Einkauf" verwendet, denke ich mal. dass ich mit meiner Vermutung richtig liege, denn ginge es um den Ankauf der Accounts an sich, hätte man wohl eher das Wort "Ankauf" verwendet, statt "Einkauf"

-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

2x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Sky789
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 5x hilfreich)

Ok, ich weiß jetzt Näheres.

In Kurzform: Ich besitze ein Forum, bei dem unser Team ab und an Aktionen und Gewinnspiele veranstaltet. Eine Aktion war es, dass man eine Domain für ein Jahr gratis bekommen konnte (diese Domain leitet nur weiter). An dieser Aktion hat sich ein User beteiligt.
Soo - dieser Benutzer hat dann "Werbeguthaben" (was das genau ist, weiß ich immer noch nicht genau) über 2 gehackte Paypalaccounts eingekauft. Das Werbeguthaben hat er dann mit der Domain in Verbindung gebracht, die er bei der Aktion erhalten hat, daher ist man zunächst auf meinen Namen gestoßen.
Der User hat also höchstwahrscheinlich den Betrug begangen, um den es hier geht.

Ist es möglich, dass ich in irgendeiner Form noch belangt werden kann? Also ich habe den Inhalt der Seite stets auf Legalität geprüft, aber ich konnte auf keinen Fall wissen, dass derjenige sich Werbeguthaben über gehackte Paypalkonten kauft. Desweiteren war die Domain nur eine Weiterleitung zu einer weiteren Domain + dem dazugehörigen Webspace. Also mit dem Betrug hat die Domain gar nichts zu tun, denn die Tat hätte er auch ohne diese tun können.


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.596 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.733 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen