Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.783
Registrierte
Nutzer

Betrug Selbstanzeige was passiert?

 Von 
jiggle12
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Betrug Selbstanzeige was passiert?

Hallo, ein guter freund und wg mitbewohner hat großen mist gebaut, er ist vor 2 monaten arbeitslos geworden und nicht direkt was neues gefunden , in der zeit hat er viele seiner sachen verkauft bei über diverse plattformen im internet. Irgendwann hatte er nix mehr zum verkaufen und hat 3-4 Sachen Verkauft die er gar nicht besitzt, sprich er kann nix verschicken hat aber über das Geld was von den Personen gezahlt wurde verfügt. Ihm ist das alles sichtlich peinlich und ich habs auch nur durch zufall rausbekommen , hab ihm nun meine Hilfe angeboten und gesagt er müsse aufjedenfall selbst anzeige stelle was er auch vorhat und er möchte natürlich jeden cent zurückzahlen . Nun die Eigendliche Frage was kommt im Schlimmsten fall auf ihn zu? Er war vorher noch nie Strafrechtlich aufgefallen. Der Bretrag umfasst ca. 1000 euro.

-- Editiert von jiggle12 am 10.01.2018 18:33

-- Editiert von jiggle12 am 10.01.2018 18:35

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Geldstrafe Frage Geld Fall


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
PP9325
Status:
Praktikant
(941 Beiträge, 669x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
hab ihm nun meine Hilfe angeboten und gesagt er müsse aufjedenfall selbst anzeige stelle was er auch vorhat

Moralisch mag das edel sein, aber aus juristischer Sichtweise erweisen Sie Ihrem "guten Freund" damit einen wahren Bärendienst, denn im Falle eines Strafverfahrens droht ihm wahrscheinlich eine Geldstrafe.

Dieses Geld sollte er sich lieber sparen und versuchen, sich mit den betrogenen Verkäufern ohne Strafanzeige über eine Rückzahlung einigen.

Erst, wenn klar ist, dass eines der Opfer eine Strafanzeige erstattet, kann eine Selbstanzeige unter Umständen Sinn machen.

Das wäre des kostengünstigste und juristisch sinnvollste Weg.

Wenn er sich jedoch in edler Manier unbedingt selbst anzeigen und damit eine eventuell unnötige Geldstrafe kassieren möchte, dann steht ihm natürlich auch dieser Weg frei.


Grüße
PP

-- Editiert von PP9325 am 10.01.2018 20:53

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(24475 Beiträge, 6476x hilfreich)

Zitat:
Moralisch mag das edel sein, aber aus juristischer Sichtweise erweisen Sie Ihrem "guten Freund" damit einen wahren Bärendienst, denn im Falle eines Strafverfahrens droht ihm wahrscheinlich eine Geldstrafe.

Dieses Geld sollte er sich lieber sparen und versuchen, sich mit den betrogenen Verkäufern ohne Strafanzeige über eine Rückzahlung einigen.

Genau so ist es.

Und die Geldstrafe sehe ich hier nicht nur als "wahrscheinlich" an, sondern als sicher. Bei 1000.00 € Schaden und 3-4 Einzeltaten wird für eine Verfahrenseinstellung kein Raum mehr sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
drkabo
Status:
Unparteiischer
(9547 Beiträge, 7117x hilfreich)

Und wenn er unbedingt Selbstanzeige erstatten möchte (weil es sein Gewissen erleichtert), dann sollte er erst(!) die Rückzahlung an die Geschädigten erledigen und danach(!) die Selbstanzeige.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen