Betrug gegeben?

17. September 2013 Thema abonnieren
 Von 
Rammi85
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Betrug gegeben?

Hallo,

hab mal ne Frage. Wenn man eine gestohlene Sache geschenkt bekommen hat, hat sich dann derjenige der die Sache gestohlen hat wegen Betruges gegenüber dem Beschenkten strafbar gemacht. Weil dadurch das die Sache gestohlen war konnte der Beschenkte von dem Schenker (Dieb) ja kein Eigentümer werden??

Man muss aber dazu sagen, dass der Beschenkte nicht wusste das der Schenker nicht Eigentümer des Geschenkes war. Er ging also von der Berechtigung aus.



-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 633x hilfreich)

Mangels Vermögensverfügung des Beschenkten: Betrug (-)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Rammi85
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Aber er hat ja durch Täuschung die Schenkung angenommen und demnach in Bezug auf die Eigentumsübetragung des GEschenks die Einigung iSd § 929 BGB erklärt und demnach verfügt?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 633x hilfreich)

Und wo ist der Vermögensschaden? ;-)

Klingt arg nach Hausarbeit...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9514x hilfreich)

quote:
Und wo ist der Vermögensschaden? ;-)


...und wo der Vermögensvorteil des "Schenkers" ? ;)

-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Rammi85
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Mein Vermögensschaden ist doch, dass ich kein Eigentum durch meine Verfügung erworben habe. Eigentum steht ja immer noch bei demjenigen demjenigen dem die Sache gestohlen wurde.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 633x hilfreich)

Ähm... nein.

Der (nicht vorhandene) Schaden muss aus einer (nicht vorhandenen) Vermögensverfügung IHRERSEITS resultieren. Da weder das eine noch das andere greift, ist das schlichtweg kein Betrug sondern "Pech gehabt".

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.566 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen