Bewährungsauflagen - hatte keine Zeit für Bewährungshelfer

17. November 2014 Thema abonnieren
 Von 
enginR
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Bewährungsauflagen - hatte keine Zeit für Bewährungshelfer

Im jahr 2012 würde mir das FS entzogen wegen Alkohol am steuer durch Gericht habe ich 7 Monate Freiheitsstrafe auf 3 Jahre umgesetzt mit Bewährungsauflagen ( Arbeits Std und Bewährungshelfer würde mir erteilt.) ich habe die Arbeitsstd abgearbeitet aber wegen mein Beruf habe ich nicht viel zeit gehabt für Bewährungshelfer jetzt habe ich ein Brief erhalten von das Gericht dass ich 5 Monate ins Knast muss bin aber berufstätig und in dem 2 Jahre ohne Probleme gelebt kein anzeige oder sonst was mein frage wäre gibs ein weg den von dieses Problem entkommen damit ich frei bin da ich ich nicht ins Knast muss.

-----------------
""

-- Editiert enginR am 17.11.2014 22:21

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

Was ist das denn genau für ein Brief?

a) eine Anhörung zum von der Staatsanwaltschaft beantragten Widerruf der Bewährung?

oder

b) bereits der Beschluß des Amtsgerichts, dass die Bewährung bereits widerrufen ist?


Nebenbei: Eine Bewährung kann nur komplett oder gar nicht widerrufen werden. Wenn dann geht es also für 7 Monate in den Knast, nicht für 5. Oder waren Sie anfangs 2 Monate in U-Haft?






-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

-- Editiert !!Streetworker!! am 18.11.2014 00:52

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33094 Beiträge, 17338x hilfreich)

Eine Bewährung kann nur komplett oder gar nicht widerrufen werden. Das stimmt schon, aber die erbrachten Arbeitsstunden können auf die Strafe angerechnet werden (§ 56f(3) StGB ).

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

Jep, stimmt.

-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
enginR
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

ich habe weder anhörung bekommen oder könnte wiederspruch einlegen es ist ein beschluss steht geschrieben 1 monat für abgearbeitete arbeitsstd angerechnet rest 5 monate freiheitstrafe muss rottenburg gefängnis absetzen.
ich habe anwalt geschaltet hat man da vielleicht ein erfolg.
kann man zu diesem schreiben immer noch wiedersprechen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Hafenlärm
Status:
Lehrling
(1505 Beiträge, 1743x hilfreich)

quote:
wegen mein Beruf habe ich nicht viel zeit gehabt für Bewährungshelfer jetzt habe ich ein Brief erhalten von das Gericht dass ich 5 Monate ins Knast muss bin aber berufstätig


Das allein muss den Richter aber noch nicht überzeugen. "Keine Zeit für den Bewährungshelfer" hört der mit Sicherheit öfters. Nachvollziehbar mag das erscheinen, wenn der Arbeitsplan wirklich sehr straff war und Sie sich nachweislich um die Möglichkeit von Terminen bemühnt haben.

Sie sind also älter als 18 und das war auch bei der Tat schon so?

Wann genau haben Sie denn das Schreiben erhalten? Ich befürchte, dass Sie gegen dieses Schreiben nichts mehr machen können, höchstens noch mit Hilfe eines Anwalts Beschwerde erheben. Ich bin mir aber nicht sicher, was Sie denn jetzt für ein Schreiben da liegen haben. Sie schaffen es leider nicht, das verständlich und eindeutig mitzuteilen. Ich bin vor allem irritiert, weil Sie angeblich vorher nie ein Schreiben bekommen haben. Da sind Sie sich ganz sicher?

Auf jeden Fall sollten Sie den Anwalt sehr zeitnah aufsuchen. Ohne den Anwalt werden Sie wahrscheinlich gar nichts hinbekommen. Und wenn es das Schreiben ist, das ich befürchte, läuft eine sehr kurze First.

quote:
mein frage wäre gibs ein weg den von dieses Problem entkommen damit ich frei bin da ich ich nicht ins Knast muss.

Sie wollen also nicht nur jetzt den Strafantritt verhindern, sondern die Bewährungsauflagen ganz los werden? Oder was ist Ihr Plan bezüglich der Auflagen für die Zukunft?

-- Editiert Hafendame am 18.11.2014 21:49

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

quote:
es ist ein beschluss steht geschrieben 1 monat für abgearbeitete arbeitsstd angerechnet rest 5 monate freiheitstrafe muss rottenburg gefängnis absetzen.


Gegen den Widerrufsbeschluß kann innerhalb einer(!) Woche nach Erhalt das Rechtsmittel der "sofortigen Beschwerde" eingelegt werden. Wird aber nur mit Anwalt Sinn machen und vor allem sind nur noch wenige Tage Zeit.

-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33094 Beiträge, 17338x hilfreich)

In einem Widerrufsbeschluß steht doch aber nicht, in welche JVA man muß - insofern wird das hier wohl schon die Ladung zum Strafantritt sein. Und dagegen läßt sich bekanntlich nichts machen...

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

Ja, schon klar, aber eine Ladung zum Strafantritt kommt ja auch nicht "vom Gericht" (außer es wäre Jugendstrafe, die aber in Rottenburg nicht vollzogen wird, insofern müßte eine § 89b JGG-Entscheidung ergangen sein ;) ) und ist kein "Beschluss"

Von daher sind die Angaben vollkommen wirr...

-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"


-- Editiert !!Streetworker!! am 19.11.2014 16:02

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.960 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.852 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen