Diebstahl, bitte um Hilfe.

29. März 2006 Thema abonnieren
 Von 
lara194
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Diebstahl, bitte um Hilfe.

Hallo,

ich habe eine Dummheit begangen.
Den Artikel "Diebstahl - und nun" habe ich bereits gelesen, dennoch habe ich noch ein paar Fragen.

Fall:
Ich bin über 21 Jahre (Studentin) und bisher nicht "in Erscheinung getreten". Ich habe eine Kette um den Hals getragen und wollte damit aus dem Laden gehen (Wert: 6,90). An der Kasse habe ich einen anderen Artikel bezahlt, danach wurde ich von der Detektivin aufgehalten. Sie hat mich mit ins Büro genommen und eine Strafanzeige aufgegeben. Ihr gegenüber habe ich gesagt, dass ich die Kette versehentlich vergessen habe, da ich mich Ihr gegenüber ja nicht äußern und nichts zugeben muss. Eine Fangprämie musste ich nicht bezahlen. In Zwischenzeit möchte ich eigentlich zu meiner Tat stehen, da mir das ganze irre leid tut.

Meine Fragen sind nun:

Soll ich eine Entschuldigung an den Konzern schreiben? Oder lieber erstmal abwarten?

Sollte man auf einem Anhörungsbogen die Wahrheit zugeben oder lieber nichts sagen? Können dann mehr Konsequenzen daraus erwachsen, wenn man es nicht zugibt?

Über Antworten wäre ich sehr dankbar, da mir der ganze Fall doch ordentlich Kopfzerbrechen bereitet, aber da bin ich ja selber Schuld.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Soll ich eine Entschuldigung an den Konzern schreiben? Oder lieber erstmal abwarten?

Das können Sie nur selber entscheiden.

Sollte man auf einem Anhörungsbogen die Wahrheit zugeben oder lieber nichts sagen?

Auch das können Sie nur selber entscheiden. In dieser Frage dürfen wir Ihnen gar keine 'Empfehlung' geben, da das unerlaubte Rechtsberatung wäre.

Können dann mehr Konsequenzen daraus erwachsen, wenn man es nicht zugibt?

Andersherum wird ein Schuh draus:

Ein Geständnis wird immer strafmildernd berücksichtigt. Kein Geständnis wird nicht strafschärfend berücksichtigt.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
lara194
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die schnelle Antwort.

Wie lange dauert es wohl bis man von der Polizei hört? Kommt immer ein Anhörungsbogen oder kann es auch passieren, dass das Verfahren gleich eingestellt wird? Und wie lange dauert es so ungefähr, bis man dann endgültig beschied weiß?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Ein Anhörungsbogen kommt vorher, oder Sie werden persönlich auf das Polizeirevier bestellt. Das resultiert daraus, dass Sie einen Anspruch auf rechtliches Gehör hinsichtlich der vorgebrachten Beschuldigungen haben. Eine evtl. Einstellung des Verfahrens kommt zeitlich danach. Welche Zeiträume dazwischen liegen hängt von der Auslastung der Strafverfolgungsbehörden ab. Eine pauschale Antwort ist nicht möglich.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -

-- Editiert von cand. jur. Hr. J. Roenner am 29.03.2006 18:10:14

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Kurze Quizfrage an die Kollegen:

Aus welchen Rechtsnormen resultiert der Anspruch auf rechtliches Gehör in diesem Fall?


- Roenner -

-- Editiert von cand. jur. Hr. J. Roenner am 29.03.2006 18:10:40

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1492x hilfreich)

Auch wenn nach der neueren Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts die Juristen hier sogar Rechtsrat erteilen können, ohne gegen das RBerG zu verstoßen, muss es ja nicht sein.
Wie auch immer: Was Bob schreibt stimmt. Sie sollten auch bedenken, dass es eher geneigt macht, das Verfahren einzustellen, wenn jemand sich geständig zeigt.
Ansonsten: Ersttäterin, 6,90, das dürfte mit einer Einstellung gem. § 153 StPO , also wegen Geringfügigkeit, enden.
Ach ja, und wir nennen das nicht 'Dummheit' sondern Straftat.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
lara194
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Schon klar, dass Sie das Straftat nennen, aber von mir was das einfach nur dumm.

Danke für die Antworten.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
lara194
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich hab da doch nochmal eine Frage. Als Studentin bekomme ich Geld von meinen Eltern. Müssen solche Einkommen auf dem Anhörungsbogen angegeben werden?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Moonrayker
Status:
Schüler
(219 Beiträge, 29x hilfreich)

Hallo Llara,

rechtsberatung hin oder her.. Tips hin oder her.. tatsache ist das es in meinen Augen Schwachsinn ist zu gestehen das man stehlen wollte.. Die Wahrheit interessiert keine Socke! Auch die Polizei nicht.. die lesen den ersten Satz und bilden sich ihre Meinung..! klingt krass ist aber so..

Du schreibst in den AB einfach nur 2 simple aber vielsagende Zeilen in der die tat und die Reue heraus-kommen.. Es tut mir wahnsinnig leid das ich in jenen 2 Minuten so abgelenkt war bei der Bezahlung und der Freude auf den ersten Artikel das ich dummerweise den 2. Artikel glatt vergessen habe. mit freundlichen Grüßen.. Kein Richter der Welt kann diesen Sachverhalt nicht nachvollziehen und wird dich knallhart mit Diebstahl bestrafen.. Für die bist du ein Dummchen .. und fertig.. Ende..

Auch wenns blöd klingt .. Man kann nicht sagen das nix wahres dran ist...

P.S. Entschuldigung an den Konzern.. NEIN! Wozu.. wer solln das lesen wollen..?

-- Editiert von Moonrayker am 29.03.2006 20:40:35

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

Liebe Lara 194,

was studierst Du denn?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
lara194
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Zur Info für andere, die ungeduldig auf Ihren Anhörungsbogen warten und total neben sich stehen: meiner kam bereits nach fünf Tagen. Das ging so flux, da war ich selbst überrascht.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
lara194
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich hab da doch nochmal eine Frage. Als Studentin bekomme ich Geld von meinen Eltern. Müssen solche Einkommen auf dem Anhörungsbogen angegeben werden?

Leider blieb diese Frage bis jetzt unbeantwortet...

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Ja, wenn dieses als 'eigenes Einkommen' gewertet wird, muss dieses angegeben werden, sofern Sie sich entscheiden, Angaben zu Ihrem Vermögensverhältnissen zu machen.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1492x hilfreich)

Sie müssen ja, wie der Kollege schon sagte, grundsätzlich überhaupt keine Angaben machen. Wenn Sie es tun, sind Sie als Beschuldigte nicht der Wahrheit verpflichtet, könnten also falsche Angaben machen. Wenn man allerdings dahinter kommt wird das bei der Anzahl der Tagessätze mit Sicherheit und sehr fühlbar berücksichtigt werden.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest123-596
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo lara,

ich hab die gleiche Dummheit = Straftat wie Du /Sie begangen, auch wenn der Warenwert höher lag, 43€.

Ich habe vom 19.11.05 (Tat) bis zum 29.03.06 (Strafbefehl) warten müssen, auf ziemlich heissen Kohlen. Aber das schwankt wohl tatsächlich sehr unterschiedlich je nach Gerichtsbezirk, je nachdem, wie überlastet die sind.

Wie auch immer, ich kann nachvollziehen, wie es Dir / Ihnen im Moment geht.

Liebe Grüße.

-----------------
"danke, gretchenfrage"

-- Editiert von gretchenfrage am 01.04.2006 05:08:26

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
lara194
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

wie bereits geschrieben, habe ich meinen Anhörungsbogen Ende März erhalten, ausgefüllt und sofort wieder losgeschickt. Bis heute habe ich noch nichts weiter gehört. In zwei Wochen ziehe ich in eine andere Stadt. Muss ich da irgendwo melden oder geschieht das durch das ummelden automatisch?

Vielen Dank!

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

Liebe Lara,

Ihnen obliegen natürlich Meldepflichten nach den einschlägigen Landesgesetzen. Verstöße werden insoweit als Ordnungswidrigkeit geahndet.

Deshalb ist der Hinweis des/der Users/Userin KM

quote:
Ich würde mich gar nicht erst ummelden, weil dann können die auch nichts zustellen


natürlich völlig unbrauchbar/falsch/irreführend.


0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Ich schließe mich meinem Kollegen thosim an. Die Polizei bzw. die jeweiligen Behörden sind von der Ummeldung in Kenntnis zu setzen, da dies sonst entsprechend sanktioniert wird.


Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
DanielB
Status:
Bachelor
(3291 Beiträge, 410x hilfreich)

Ich wüßte nicht, dass eine Verpflichtung besteht, die Strafverfolgungsbehörden über eine Adressänderung zu informieren. Genausowenig muß ein Verstoß gegen Meldegesetze zwangsläufig zu einer Ahnung als Ordnungswidrigkeit führen, wenngleich ich davon ausgehen würde, dass wenn die Meldebehörde von der Unzustellbarkeit behördlicher Schreiben erfährt, ein solches einleiten wird.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
guest123-596
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo lara,

an deiner stelle würde ich mich ummelden. spätestens, wenn du dein auto ummelden willst oder wenn dein perso eine verlängerung braucht, fällst du sowieso auf.
die gemeinden bedienen sich heftig mit bußgeldern in solchen fällen, wenn man verspätet seiner meldepflicht nachkommt (200 euro und mehr, hab ich gehört.) lass es, handel dir nicht noch mehr ärger ein. - außerdem möchtest du ja vielleicht auch dein wahlrecht ausüben, was ohne korrekte meldung ja nicht funktionieren kann. -

allerdings sehe ich auch net ganz ein, weshalb du dich zusätzlich bei der polizei oder staatsanwaltschaft ummelden solltest (zumal nicht bei einem bagatelldelikt); bei korrekter einwohnermeldeamt-eintragung und wenn du einen post-nachsendeauftrag stellst, geht die neue adresse mit sicherheit auch an die strafverfolgungsbehörden.
eine andere seite der medaille ist deine reue; sicherlich sieht es gut aus und wird auch vielleicht positiv bewertet, wenn du dich freiwillig an den staatsanwalt wendest und ihm deine neue adresse mitteilst (hoffentlich hast du ein aktenzeichen...).
---
ich hatte ja auch über meine lange wartezeit geschrieben; nachdem ich meinen strafbefehl endlich erhalten hatte, hab ich das gericht angeschrieben. meine geldstrafe betrug 400 eus plus 60 eus gerichtskosten, also wirklich keine kleine sache mehr. ich habe meine mickrigen einkommensverhältnisse offengelegt, d.h. meinen hartz 4 - bescheid und meine eidesstattliche versicherung in kopien beigefügt. ich habe um stundung auf kleinstem niveau bzw. um die möglichkeit gebeten, die geldstrafe abarbeiten zu dürfen (in gemeinnütziger arbeit).
nach weiteren drei monaten (!!!) habe ich dann bescheid von der staatsanwaltschaft bekommen, dass mir eine stundung ihv 10 eus monatlich gewährt wird. (kannst dir vorstellen, wie erleichtert ich war.) das bedeutet zwar, dass ich diese geschichte 46 monate mit mir rumschleppen werde, aber so wirds auch eine anhaltende mahnung sein, sowas nie nie wieder zu tun ...
übrigens werde ich nach 24 monaten nachweisen müssen, dass sich meine verhältnisse nicht gebessert haben, um diese kleinen raten zu erhalten, aber was soll ich sagen: ein fester job wär mir lieber, dann würde ich auch mit freuden höhere stundungsraten abstottern ...
---
also mein resümee ist: zeig dich so schuldbewußt, wie du bist, und sei kooperativ, dann kommt man dir auch entgegen. gerade bei so kleinen delikten wie ladendiebstahl lohnt sich keine schlitzohrigkeit, sei ehrlich und offen.

die gerichte sind wohl allerorten völlig überlastet, an diesen wartezeiten wirst du nichts ändern können. mach dich nicht verrückt, versuchs gelassen abzuwarten. deine geldbuße wird sicherlich geringer als meine ausfallen (weil die schadenssumme viel geringer war). nachdem du den strafbefehl bekommen hast, wirst du ausreichend zeit haben, ggfs. auch um eine stundung zu bitten. möglicherweise wird dein verfahren auch gegen zahlung einer geldbuße eingestellt, dann wirst du relativ günstig davonkommen. sie bestrafen dich, aber sie werden dir nicht den kopf abreißen.

liebe grüße,
gretchenfrage

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.264 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen