Diebstahl Meisterschule

17. September 2014 Thema abonnieren
 Von 
guest-12302.03.2016 14:13:25
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Diebstahl Meisterschule

Ich habe vor vier Jahren eine Meisterschule besucht aus der ich herausgeschmissen wurde. Ich habe ich meine Sachen, welche einen Gesamtwert von ca. 3500,- hatten, auf den Flur stellen müssen. Der Hausmeister sollte mit der "Verwahrung" meiner beschrifteten Kartons ( Vor- und Zuname) beauftragt werden. Ich hatte nicht die Möglichkeit innerhalb einer Frist von sieben Wochen, welche schriftlich an meine Tür geheftet wurde, die Kartons abzuholen. Kartons werden "entsorgt", wie ich jetzt nach einer persönlichen Vorsprache erfahren musste. Auch ein nochmaliges Nachsehen in diverse Keller- und Putzräume hat ergeben, das die Kartons, in denen auch Aktenordner mit meiner Adresse waren, verschwunden sind. Wie kann ich gegen die Schule vorgehen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32698 Beiträge, 17211x hilfreich)

Wie kann ich gegen die Schule vorgehen? Gar nicht. Von einer Straftat ist nichts zu erkennen. Und zivilrechtlich ist das nach 3 Jahren verjährt.

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9514x hilfreich)

Vom Anwalt gab es dann für 25 € noch mal die selbe Antwort ;) :

Diebstahl Meisterschule

Wobei die antwortende Anwältin allerdings den weit verbereiteten Flüchtigkeitsfehler bei der straflichtlichen Verjährung gemacht hat (Verfolgungsverjährung, § 78 StGB ). Diese beträgt bei Diebstahl/Unterschlagung nicht -wie von ihr dargelegt- 3 Jahre, sondern 5 Jahre.

quote:<hr size=1 noshade>Bei der strafrechtlichen Verfolgung habe ich auch Bedenken, da sowohl Diebstahl als auch Unterschlagung verlangen, dass Ihnen vorsätzlich und widerrechtlich das Eigentum entzogen wurde. Daran habe ich deutliche Zweifel. Außerdem könnte hier bereits die sogenannte Verfolgungsverjährung von 3 Jahren eingetreten sein. <hr size=1 noshade>


Also die alte "Verwechslung" zwischen Mindestmaß und Höchstmaß beim Strafrahmen.

Das "nütscht abaa ahl nüx" (wie man bei uns im Norden sagt), da hier kein Straftatbestand erfüllt ist.

-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

-- Editiert !!Streetworker!! am 18.09.2014 13:42

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38139 Beiträge, 13929x hilfreich)

Aber es liegt doch gar kein Diebstahl vor?

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9514x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Aber es liegt doch gar kein Diebstahl vor? <hr size=1 noshade>


Richtig. Deswegen sagte ich ja:

quote:<hr size=1 noshade>... da hier kein Straftatbestand erfüllt ist. <hr size=1 noshade>


Die RAin hat es halt etwas "vorsichtiger" formuliert mit den Worten:

quote:<hr size=1 noshade>Bei der strafrechtlichen Verfolgung habe ich auch Bedenken, da sowohl Diebstahl als auch Unterschlagung verlangen, dass Ihnen vorsätzlich und widerrechtlich das Eigentum entzogen wurde. Daran habe ich deutliche Zweifel. <hr size=1 noshade>


Hilfsweise brachte sie dann noch die Verfolgungsverjährung ins Spiel:

quote:<hr size=1 noshade>Außerdem könnte hier bereits die sogenannte Verfolgungsverjährung von 3 Jahren eingetreten sein. <hr size=1 noshade>


was jedoch falsch ist, da sie 5 Jahre beträgt. Wenn also ein Diebstahl/eine Unterschlagung nach §§ 242. 246 StGB gegeben wäre , wäre das -entgegen der Auffassung der RAin- noch nicht verjährt.

-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
NinaONina
Status:
Lehrling
(1504 Beiträge, 1225x hilfreich)

Wie schaut's denn mit dem Herausgabeanspruch von Eigentum? Der verjährt erst nach 30 Jahren, §197 I BGB .

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.781 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen