Diebstahl - Strafmaß

12. April 2018 Thema abonnieren
 Von 
NRW-User
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Diebstahl - Strafmaß

Hallo,
ein Bekannter von mir hat einen großen Fehler gemacht.
Er hat einen Diebstahl begangen und dabei einen Schaden in Höhe von ca. 15.000€ verursacht.
Er ist über 25 und Ersttäter bzgl. dieses Deliktes.
Wie sieht für Ihn das Strafmaß aus?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Hobbyjurist203
Status:
Beginner
(97 Beiträge, 15x hilfreich)

Ein genaues Strafmaß ist leider fast unmöglich zu prognostizieren, da es auf zahlreiche Faktoren ankommt.

War es ein Diebstahl mit einem Schaden von 15.000 Euro oder verteilt sich der Schaden auf mehrere Taten?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33009 Beiträge, 17310x hilfreich)

Und ob die 15.000 irgendwo offen herumlagen oder z. B. bei einem Wohnungseinbruch erbeutet wurden, macht auch einen ziemlichen Unterschied.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9527x hilfreich)

Zitat:
und Ersttäter bzgl. dieses Deliktes.


Das heißt? Es ist zwar sein erster Diebstahl, aber er hat 20 Vorstrafen wegen Betrug und ist wegen gefährlicher Körperverletzung auf Bewährung ?! :devil:

Auch Vorstrafen wegen anderer Delikte spielen natürlich bei der Strafzumessung eine (große) Rolle.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8415 Beiträge, 3777x hilfreich)

Zitat:
Und ob die 15.000 irgendwo offen herumlagen oder z. B. bei einem Wohnungseinbruch erbeutet wurden, macht auch einen ziemlichen Unterschied.


....und wenn Waffen im Spiel waren, dann wäre das ein weiterer negativer Aspekt.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
NRW-User
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Er ist nicht vorbestraft, es war kein Wohnungseinbruch keine Körperverletzung und die 15.000€ lagen nicht offen herum sondern es war ein warendiebstahl über mehrere Monate mit einem gesamtschaden von 15.000€.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9527x hilfreich)

Nach nunmehr fünf Monaten wird es ja schon eine Anklageschrift geben? Was genau ist denn dort angeklagt? Also welcher Paragraph? 242 oder 243? Und in wie viel Einzelfällen?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
NRW-User
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Diebstahl in 18 Fällen - §242 , 53 StGB

Ich habe im Internet mal gelesen, dass es bei Ersttätern einen sogenannten „Ersttäter-Bonus" gibt, wo man auf Geldstrafe oder Freiheitsstrafe auf Bewährung hoffen kann.
Besteht in diesem Fall Hoffnung?

-- Editiert von NRW-User am 10.09.2018 13:38

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9527x hilfreich)

Zitat:
dass es bei Ersttätern einen sogenannten „Ersttäter-Bonus"


Ja, absolute Vorstrafenfreiheit wirkt sich schon positiv aus. Es kommt natürlich immer auf die konkrete Tat und die Anzahl der verwirklichten Einzelfälle an. "Ersttäterbonus" kann auch bedeuten, dass es statt 9 Jahre Knast nur 6 gibt :devil:

Zitat:
Besteht in diesem Fall Hoffnung?


Eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung wird es sicherlich nicht geben. Ob es noch zur Geldstrafe reicht ist bei 18 Fällen und 15.000 € Schaden sehr fraglich, wenngleich auch nicht ausgeschlossen. Am wahrscheinlichesten ist wohl eine Freiheitsstrafe zur Bewährung in der unteren Hälfte des bewährungsfähigen Bereiches, also bis max. 12 Monate.

Wurde der Angeklagte in der Anklageschrift, bzw. dem "Begleitschreiben" dazu aufgefordert einen Verteidiger zu benennen? Oder hatte er schon vorher einen?

Wenn er keinen hat(te) und es auch keine Aufforderung gab, kann man davon ausgehen, dass StA und Gericht nach Aktenlage von max. 12 Monaten zur Bewährung ausgehen. Ist die Anklage zum Amtsgericht -Strafrichter- oder zum Amtsgericht -Schöffengericht- erhoben (steht in der Anklageschrift ... "Es wird beantragt das Hauptverfahren vor dem Amtsgericht (Ort) - XXX - zu eröffnen") Bei XXX steht entweder Strafrichter oder Schöffengericht.

-- Editiert von !!Streetworker!! am 10.09.2018 14:56

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
NRW-User
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Er hatte vorher schon einen Verteidiger.
Nach dem Schreiben von der Polizei ist er direkt zu deinem Anwalt gegangen.
In der Anklage steht das das Verfahren vor dem Amtsgericht (ORT) eröffnet wird.

0x Hilfreiche Antwort


#12
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9527x hilfreich)

Zitat:
Verfahren vor dem Amtsgericht (ORT) eröffnet wird.


Und der Begriff "Strafrichter" (oder Einzelrichter) oder "Schöffengericht" taucht nicht auf? Merkwürdig.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
NRW-User
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Sorry, doch.
„Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird das Hauptverfahren vor der Strafrichterin eröffnet."

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9527x hilfreich)

Dann geht man (StA/Gericht) von max. 2 Jahren aus, also in jedem Fall im bewährungsfähigen Bereich.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.745 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.983 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen