Diebstahl oder nicht

13. Juni 2010 Thema abonnieren
 Von 
sley
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Diebstahl oder nicht

Hallo erst mal

Ein Freund hat vor kurzem in einer spedition angefangen.beim ausliefern der Ware,
sind ein Paket Schrauben ca 60 KG auf ein TV gefallen und der TV ist kaputt gegangen(LCD Bildschirm Defekt).nun hat er aus angst das er entlassen wird wegen den schaden,
den TV Auf einen Parkplatz entsorgt und so getan als hätte er ihn nicht gehabt.ein paar Tage später kam es Raus das er ihn aufgeladen hatte (laut Video)nun hat er eine anzeige wegen Diebstahl (ich muss dazu sagen das er es aus angst der entlassung und des schadens gemacht hat) des weiteren muss ich noch sagen das er Vorbestraft ist aber nicht wegen Diebstahls.nun meine Frage ist es Diebstahl oder nicht .und wenn ja was könnte ihn erwarten.Bin für jede antwort dankbar.

grus sley

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



18 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Salvatori
Status:
Praktikant
(944 Beiträge, 280x hilfreich)

Da die Zueignungsabsicht wohl fehlte, ist es kein Diebstahl.

Es könnte allerdings Betrug in Frage kommen.

Rein technisch wäre noch das Problem, daß man ihm womöglich nicht glaubt, daß er einen kaputten TV aufgeladen hat und entsorgen wollte, dann könnte möglicherweise doch eine Verurteilung wegen Diebstahls erfolgen.

Zivilrechtlich hätten wir eine Schadensersatzforderung und arbeitsrechtlich wohl eine fristlose Kündigung wegen Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12314.06.2010 09:45:31
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 10x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sley
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Der TV hat er im ordnung gemäßen zustand eingeladen.er ist werend der Fahrt kaputt gegangen.aus angst hat er den kaputten tv entsorgt.

MFG
Sley

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Salvatori
Status:
Praktikant
(944 Beiträge, 280x hilfreich)

Möglicherweise wird man ihm die "Entsorgung" als reine Schutzbehauptung auslegen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Steffi Klein
Status:
Schüler
(385 Beiträge, 37x hilfreich)

Natürlich ist es Diebstahl. Egal aus welchen Gründen. Dumm gelaufen und sehr amateurhaft verhalten.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12323.06.2010 10:27:41
Status:
Lehrling
(1563 Beiträge, 1108x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2352x hilfreich)

quote:
Natürlich ist es Diebstahl. Egal aus welchen Gründen. Dumm gelaufen und sehr amateurhaft verhalten.


So einfach ist es in der Juristerei nun doch nicht. Ein Diebstahl ist nicht ersichtlich. es mangelt wohl bereits an der Wegnahme.

quote:
Da die Zueignungsabsicht wohl fehlte, ist es kein Diebstahl.


Eben. Allerspätestens dort scheitert der Diebstahl, ggf. aber auch schon vorher.

Zitat:
Es könnte allerdings Betrug in Frage kommen.


Den sehe ich allerdings auch nicht. Aber vielleicht kann mich salvatori an seinen Denkprozessen teilhaben lassen, dann diskutiere ich gerne mit.. ;)

quote:
Rein technisch wäre noch das Problem, daß man ihm womöglich nicht glaubt, daß er einen kaputten TV aufgeladen hat und entsorgen wollte, dann könnte möglicherweise doch eine Verurteilung wegen Diebstahls erfolgen.


Richtig. Wenn man allerdings eine gute Einlassung zur Sache schreibt (am besten mit einem Anwalt), dann wird sich der StA schwer tun, diese Einlassung zu widerlegen.

quote:
Zivilrechtlich hätten wir eine Schadensersatzforderung


Das ist m.E. fraglich. Für eine einfache Fahrlässigkeit während der Arbeit muss der Arbeitnehmer nicht haften. Und es spricht nach der Sachverhaltsschilderung nichts für eine grobe fahrlässigkeit oder gar Vorsatz bzgl. der Beschädigung.

Zitat:
und arbeitsrechtlich wohl eine fristlose Kündigung wegen Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses.


Das kann man durchaus argumentieren. Allerdings lässt sich darüber vor dem Arbeitsgericht auch trefflich streiten.




-----------------
"justice"



-- Editiert am 14.06.2010 19:18

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Salvatori
Status:
Praktikant
(944 Beiträge, 280x hilfreich)

quote:
Den sehe ich allerdings auch nicht. Aber vielleicht kann mich salvatori an seinen Denkprozessen teilhaben lassen, dann diskutiere ich gerne mit.


Er hat doch durch Täuschung ("so getan als hätte ich ihn nicht gehabt" ) eine Vermögensschädigung herbeigeführt (Verursacher verschleiert, Restwert der Ware etc.).

Gerade wenn er nicht selbst haftbar gewesen wäre, wäre möglicherweise eine Versicherung eingesprungen oder der Fernseher hätte einen Restwert gehabt.

quote:
Und es spricht nach der Sachverhaltsschilderung nichts für eine grobe fahrlässigkeit oder gar Vorsatz bzgl. der Beschädigung.


Objektiv richtig. Aber der Fernseher ist weg und alles sieht so aus, als habe der TE ihn gemopst. Ob man nun seiner Einlassung, er habe ihn "entsorgt", Glauben schenkt, ist fraglich. Und wenn nicht, wird wohl auch kein Zivilgericht verlangen, der Eigentümer müsse nun nachweisen, daß der Fernseher in Wahrheit nicht unbekannterweise entsorgt worden ist.
Die Beweislast liegt im Moment beim TE, weil ja offenbar genug Beweise vorhanden sind, daß der TV in seinem Besitz war.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2352x hilfreich)

Bzgl. Schadensersatz stimme ich mit Dir überein. bzgl des Betrugs bin ich noch nicht so ganz überzeugt... aber ich denke mal drüber nach.... ;)



-----------------
"justice"

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12323.06.2010 10:27:41
Status:
Lehrling
(1563 Beiträge, 1108x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
MitEtwasErfahrung
Status:
Lehrling
(1840 Beiträge, 485x hilfreich)

Ich persönlich glaube, dass hier das größte Problem sein wird, diese Geschichte dem Gericht ausreichend glaubhaft darzustellen.

Hier sind doch eine deutliche Häufung von Unwahrscheinlichkeiten, dass hier es schwer sein wird, eine glaubhafte Einlassung - auch mit anwaltlicher Hilfe - zu schreiben.

Normalerweise sieht doch eine Spedition für die ausgelieferten Gegenstände eine Protokollierung vor (bei DHL kann man das heutzutage ja häufig schon im Internet verfolgen).

Wenn man dann ein Video benötigt um zu ermitteln, wo der Gegenstand geblieben ist, ist entweder in der Spedition die Protokollierung nicht üblich, oder die Verladung erfolgte versehentlich ohne Protokollierung. Eine vergessene Protokollierung ist recht unwahrscheinlich.

Dass dann ausgerechnet ein Gegenstand verschwindet, der versehentlich nicht protokolliert wurde, ist ebenfalls recht unwahrscheinlich.

Wenn man dann das Verhalten des Betroffenen berücksichtigt, wäre sein Verhalten nur halbwechs verständlich, wenn er weiß, dass der Gegenstand nicht protokolliert wurde. Wenn die Protokollierung normalerweise erfolgt, wäre das auch recht unwahrscheinlich.

Sollte eine Protokollierung bei der Spedition üblich sein und das kann leicht ermittelt werden, hat die Geschichte eine so hohe Häufung von Unwahrscheinlichkeiten, dass es schwer sein wird das Gericht davon zu überzeugen.


-----------------
"Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung! "

-- Editiert am 14.06.2010 22:28

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Salvatori
Status:
Praktikant
(944 Beiträge, 280x hilfreich)

quote:
Wie wäre es denn mit "Vortäuschung einer Straftat" ?
Wenn der Fernseher weg ist, muß ihn ja irgendjemand gemopst haben.


Dazu dürfte es wohl am Vorsatz fehlen, im Zweifel auch noch Tatbestandsirrtum. Es war ja wohl nicht die Absicht des TE, einen Diebstahl vorzutäuschen, er wollte nur seine (falsch vermutete) Verantwortlichkeit für einen Schaden vertuschen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest-12323.06.2010 10:27:41
Status:
Lehrling
(1563 Beiträge, 1108x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Salvatori
Status:
Praktikant
(944 Beiträge, 280x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Sondern einen mysteriösen Dimensionssprung ? <hr size=1 noshade>


Oder einen Buchhaltungsfehler. Ist aber auch egal, denn Vortäuschung einer Straftat ist nur gegenüber einer Behörde überhaupt tatbestandlich erfüllt. Davon ist hier ja nicht auszugehen, denn getäuscht wurde allenfalls der Arbeitgeber.
Wenn ich dir wider besseren Wissens sage "ich habe meine Frau umgebracht", ist das kein §145d StGB .

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
guest-12323.06.2010 10:27:41
Status:
Lehrling
(1563 Beiträge, 1108x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest-12317.06.2010 14:00:03
Status:
Beginner
(86 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Salvatori
Status:
Praktikant
(944 Beiträge, 280x hilfreich)

quote:
Im Taka-Tuka-Land wäre das ggf. so.


Nein, auch in Deutschland gehört zum Diebstahl tatbestandlich die Zueignungsabsicht. Ob die Story des TE glaubwürdig ist, steht auf einem anderen Blatt.

quote:
Offenbar gab es ja wohl noch nicht einmal einen entsprechenden Auftrag, des TV irgendwohin zu transportieren.


Woraus schließt du das?

quote:
Die Story wird wohl außerhalb des Forums kaum jemand glauben.


Hier glaubt sie ja auch kaum jemand. ;)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest-12317.06.2010 14:00:03
Status:
Beginner
(86 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.930 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen