Dummer Zufall - Diebstahl?

25. Juli 2006 Thema abonnieren
 Von 
P!nk
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Dummer Zufall - Diebstahl?

Hallo zusammen,

das Pech hat mich wieder einmal gut mit mir gemeint. Vor ca. 2 Wochen war ich mit meinem Freund zusammen in einer großen Supermarktkette einkaufen. Wir waren ca. 2 bis 3 Stunden in dem Laden unterwegs und hatten am Schluss einen Gesamteinkaufwert von fat 100 Euro. Es war an diesem besagten Tag sehr heiß und so tranken wir während des Einkaufens eine kleine Flasche Coke Zero. Wir schlenderten so durch die Regale und mein Freund rief mir ich solle einmal zu ihm kommen. Daraufhin stellte ich die offene Flasche Cola in das Regal direkt bei unserem vollem Einkaufwagen. Leider vergass ich die Flasche im Regal.
Am Ausgang, nachdem wir alles bezahlt hatten, kam eine merkwürdige Frau auf mich zu die unseren Kassenzettel sehen wollte. Natürlich hatte ich auch nicht an der Kasse an die Flasche gedacht. Ich begleitete Sie ins Büro, dort nahm sie meine Personalien auf und meinte ich muss 75 Euro Frangprämie zahlen. Ich hatte das Geld nicht dabei, da ich in der Ausbildung zu diesem Zitpunkt war und vereinbarte einen Zahlungstermin mit der Ladenkette. Mein Freund war außer sich und wollte das die Polizei geholt wird. Das wollte ich allerdings vermeiden, da mir die Vorstellung Angst bereitete wegen so einem dumme Missgeschick die Polizei antanzen zu lassen.

Einen Tag darauf kontaktiere ich meinen Schwiedervater, der Anwalt ist. Er informierte sich genauestens über den Sachverhalt und meinte zu mir das dies überhaupt kein Diebstahlt war. Denn ich habe die Flasch ja nicht auf dem Laden entwendet. Des weiteren sagte er noch das diese 75 Euro nicht zu zahlen seinen, da diese ersten zu hoch seien und zweitens im Rechtssystem sowieso recht waage seien. Wenn ich etwas zahlen soll, dann die 0,74 Euro für die Flasche Cola und sonst nicht.

Ich weiß nun nicht was ich machen soll. Soll ich auf meinen Anwalt hören und die 75 Euro nicht zahlen? Ich bin etwas hin und her gerissen. Ich möchte diesen dummen Vorfall so schnell beenden wie nur möglich und mit so wenig Aufwand und Ärger wie nötig!!!

Bitte helft mir, die Frist läuft bald ab!
Grüße
P!nk

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
CForce
Status:
Praktikant
(661 Beiträge, 96x hilfreich)

ich würde generell auf den Anwalt hören.

Hier aus der ferne kann man wohl kaum einen besseren Tip geben, als ein Anwalt, der den fall genauer kennt

-----------------
"unverbindliche Privatmeinung, ohne Anspruch auf Richtigkeit. keine Gewähr und/oder Rechtsberatung."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
P!nk
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

ich wollte wissen ob das mit dieser fangprämie rechtens ist!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

quote:
Des weiteren sagte er noch das diese 75 Euro nicht zu zahlen seinen, da diese ersten zu hoch seien und zweitens im Rechtssystem sowieso recht waage seien.



Angesichts der Geringwertigkeit der entwendeten Cola mag die Prämie etwas hoch bemessen sein. Der Nachsatz Ihres Anwalts erschließt sich jedoch nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

KM,

da Sie offenkundig die Rechtsprechung zu dieser Frage nicht, auch nicht ansatzweise, kennen, will ich Ihnen eine Beschäftigung damit ans Herz legen, bevor Sie hierzu und im Übrigen in diesem Forum überhaupt, weiter Ihren Mund aufreißen. Ihre Beiträge werden, jedenfalls von mir, als belästigend empfunden.

Mit freundlichen Grüßen

-- Editiert von thosim am 25.07.2006 12:40:59

-- Editiert von thosim am 25.07.2006 12:41:51

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

@Karl.May

quote:
Die fangprämien sind in der Justiz sehr umstritten
Das ist nicht korrekt. Umstritten sind die Fangprämien nicht. Die Fangprämien sind grundsätzlich durch die Rechtsprechung anerkannt. Das wurde schon mehrfach von uns dargelegt, erläutert und durch die Rechtsprechung belegt. Ich verstehe nicht, warum Sie immer und immer wieder gegenteiliges behaupten und dadurch den/die Fragesteller(in) verwirren.

Da Sie Student sind, sollte es Ihnen in den juristischen Bibliotheken möglich sein, entsprechende Rechtsprechung nachzulesen.


Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
ebay-girl
Status:
Schüler
(477 Beiträge, 140x hilfreich)

@ Karl.May
Was denn für eine Falle????
Die Detektivin musste doch abwarten, ob die Dame die Flasche nicht doch noch holt und bezahlt.
Fangprämien sind im Übrigen dem Grunde nach rechtens, wenn gewisse Umstände eintreten.
Im konkreten Fall halte ich sie aber auch für fragwürdig, weil das "Diebesgut" absolut geringwertig ist und weil 75 Euro unangemessen hoch sind.
Dazu passender Link: http://www.vzth.de/text.php?parent=17&id=287

-- Editiert von ebay-girl am 25.07.2006 13:29:40

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 576x hilfreich)

.Quote:

........Leider verkennen Sie immer wieder, dass ein Amtsrichter das auch anders sehen könnte.

Könnte es sein, daß Karl May sich im falschen Forum, Deutschland statt Österreich befindet?

Die Bezeichnung Amtsrichter ist schon uralt.
Die Richtige Bezeichnung lautet:

Richter am Amtsgericht

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

quote:
Leider verkennen Sie immer wieder, dass ein Amtsrichter das auch anders sehen könnte.
Es ist richtig, dass ein Richter am Amtsgericht dieses anders sehen kann. Entscheidend ist jedoch, wie Berufungsgerichte und der BGH dieses rechtlich werten.

quote:
Dazu kommt das Argument der Treuwidrigkeit, da der Detektiv die Fragestellerin in eine Falle hat laufen lassen.
Dieses Argument geht fehl. Erstens konnte der Detektiv nicht wissen, wie ebay-girl korrekt darstellt, ob die Fragestellerin die Flasche nicht doch noch holt. Zweitens kennt der Detektiv die subjektive Einstellung des Täters in Ladendiebstahlskonstellationen nicht und weiss folglich nicht, ob der Täter wirklich stehlen wollte, oder ob er es lediglich vergessen hatte. Es besteht keine Rechtspflicht für den Detektiv den Ladendieb von seinem Diebstahl abzubringen, um diesen vor der Erstattungspflicht einer zivilrechtlichen Fangprämie zu bewahren. Drittens ist es für die Rechtsprechung zur Begründung der Erstattung der Fangprämie ausreichend, dass der Schädiger dem Eigentum des Verkäufers in fahrlässiger Weise schadet. Auch hier kennt der Detektiv die subjektive Einstellung des Schädigers nicht. Es besteht auch hier keine Rechtspflicht jeden potentiellen Schädiger sofort darauf aufmerksam zu machen, dass bei seinem Handeln eine zivilrechtliche Fangprämie begründet wird.


Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

-- Editiert von cand. jur. Hr. J. Rönner am 25.07.2006 14:25:34

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 576x hilfreich)

Es gibt meines Erachtens zumindest 2 Arten von Ladendetektiven:
einmal, die mir bekannte DKRM, wobei ich davon ausgehe,daß diese dort angestellten Landendetektive ein Festgehalt bekommen sowie selbständige Detektive.

Und jetzt mal im ernst:
Ein selbständiger Detektiv wird den Teufel tun, um einen Diebstahl zu verhindern.Er würde sich ja seiner Existenzgrundlage berauben.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

quote:
Können Sie mit Sicherheit abstreiten daß ein RAG die Sache ggf. so sieht wie ich ?



Auch durch diese Fragestellung wird neuerlich belegt, daß die Sachkenntnis dieses Herren/diese Dame doch recht getrübt ist.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

@Karl.May

Bitte nutzen Sie die Zitierfunktion. Warum machen Sie das nicht??? Nähere Infos habe ich unter folgendem Link zusammengestellt:

http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=67608

quote:
Können Sie mir Erklären wie bei dem Streitwert die Sache zum LG oder BGH kommt ?
Diese rechtlichen Fragen der zivilrechtlichen Fangprämie wurden bereits von der jeweiligen Rechtsprechung entschieden.

quote:
Entscheidend ist doch nur die unbezahlte Wegnahme: Hier hätte der Detektiv Halt schreien müssen und die Fragestellerin hätte bezahlt -> Schadenminderungspflicht.
Eine Schadensminderungspflicht entsteht dann, wenn der Schaden bereits entstanden ist, aber durch das Verhalten der Beteiligten noch vermindert werden kann. Hier besteht gerade im Unterlassen des sofortigen Aufmerksammachens durch den Ladendetektiv eine Art Schadensminderung in Form von kulanter Nicht-Geltendmachung der zivilrechtlichen Fangprämie, solange der Kunde sich noch vor der Kasse befindet. Denn dadurch, dass der Detektiv den Kunden noch bis zum Passieren der Kasse weiter gewähren lässt, lässt er diesem die Möglichkeit die Ware doch noch ordnungsgemäß abkassieren zu lassen. Würde er den Kunden hingegen sofort darauf ansprechen, wenn dieser die Ware zB in eine Gewahrsamsenklave verbringt (zB Hosentasche), wäre dieser sofort zur Zahlung der Fangprämie verpflichtet, da der Anspruch sofort begründet wurde. Desweiteren erhöht sich der Betrag der Fangprämie nicht, je später der Kunde darauf angesprochen wird. Der Betrag bleibt gleich. Wie kann dann in diesem Kontext eine Schadensminderung im eigentlichen Sinne möglich sein? Das Argument der Schadensminderungspflicht geht mithin juristisch fehl.

Auch das Argument, dass es sich um ein Versehen handelt, geht fehl. Denn dieses ist irrelevant, da, wie bereits ausgeführt, zur Begründung des Anspruchs auf die zivilrechtlichen Fangprämie bereits fahrlässiges Handeln genügt.

quote:
Können Sie mit Sicherheit abstreiten daß ein RAG die Sache ggf. so sieht wie ich ?
Nein. Aber dann hätte eine Berufung in den Regelfällen der zivilrechtlichen Fangprämien Aussicht auf Erfolg.


Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

-- Editiert von cand. jur. Hr. J. Rönner am 25.07.2006 15:51:16

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Problematisch ist in diesem Fall die Höhe der Fangprämie.

Zu beachten ist, dass auch bei Verneinung einer Strafbarkeit die Fangprämie dennoch berechtigt sein kann, da für letztere bereits fahrlässiges Handeln ausreicht.


Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
P!nk
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für Ihre Antworten und die darum entstandene Disskusion!
Meine Frage ist nun, bin ich verpflichtet diese Fangprämie zu zahlen oder nicht? Ich habe bei der Supermarktkette kein einziges Formular unterschrieben geschweige denn irgendein Protokoll oder ein Videoband gesehen! Die Dedektivin meinte zu mir nur das SIE die COla Flasch in Ihrem Körbchen hätte und ich hätte ja nur an der Kasse sagen müssen das ich eine Cola getrunkan habe. Dann wäre das alles kein Problem gewesen.
Wie dem auch sei, am 05.08. wären die 75,- Euro fällig, was passiert wenn ich diese nicht zahle?

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
ebay-girl
Status:
Schüler
(477 Beiträge, 140x hilfreich)

@pink
hier nochmals der Link, der Dir helfen sollte: http://www.vzth.de/text.php?parent=17&id=287

Wenn Du die 75,00 Euro nicht zahlst, passiert vielleicht gar nichts. Vielleicht treiben die das aber auch ein (z.B. mittels Mahnbescheid).
Dann wird die ganze Sache nur teurer. Deshalb solltest Du Dir vorher überlegen, ob Du zahlst oder nicht und es dann durchziehen.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

Folgende Varianten:

1.) nichts tun;
2.) EUR 75,00 zahlen;
3.) EUR 50,00 zahlen.

Ziff. 1) kaum empfehlenswert. Betreiber wird titulieren lassen. Es entstehen zusätzliche Kosten, die Sie zu tragen hätten.

Ziff. 2) wohl nicht, da `Prämie´, wie ich bereits geschrieben habe, zu hoch angesetzt ist. Dem Grunde nach ist sie aber i.O.

Ziff. 3) empfehlenswert vor dem Hintergrund Ihrer Sachverhaltsschilderung.

-- Editiert von thosim am 25.07.2006 16:45:35

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Aufgrund des sehr geringen Wertes der Ware steht die Fangprämie von EUR 75,- offensichtlich außer Verhältnis. Auch bei einer Fangprämie von EUR 50,- steht diese wohl außer Verhältnis zum Cent-Betrag der Ware.

Juristisch formuliert: Auch eine derart nach oben begrenzte Pauschale kann nicht erstattet verlangt werden in Fällen, in denen wegen des sehr geringfügigen Werts der entwendeten Ware die Zusage einer pauschalierten Fangprämie außer Verhältnis zu dem im konkreten Fall bestehenden Haftungszweck erscheint. Die durch die Aufgabe des Haftungsrechts gezogene Grenze wäre überschritten, wenn eine am Durchschnittsfall orientierte Prämienpauschale auch bei Entwendung von Waren von ganz unbedeutendem Wert, zB bei der Entwendung geringwertiger Süßigkeiten durch Jugendliche, dem Schädiger in Rechnung gestellt werden würde. In solchen Fällen kann auch der Zwang, schon vor Begehung der Tat eine Prämie zu versprechen, keine Beachtung verdienen. Vielmehr verlangt ihre Orientierung am Haftungszweck von dem Geschäftsinhaber hier, die Zusage von vornherein unter einen entsprechenden Vorbehalt zu stellen, will er nicht in solchen Bagatellfällen mit der Fangprämie belastet bleiben.


Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

-- Editiert von cand. jur. Hr. J. Rönner am 25.07.2006 16:56:46

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.991 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen