ERWISCHT beim Konsumieren!!

28. Juni 2007 Thema abonnieren
 Von 
ruFF
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
ERWISCHT beim Konsumieren!!

Grüß Gott MyRecht-Team,
ich hab große S..... gebaut, die ich total bereue. Ich hab in der Schule mit einem Kumpel in der Pause einen J. geraucht. Wir wurden erwischt, wie es nicht anders kommen konnte. Dumm, dümmer, wir 2. Wir sind noch mit einem blauen Auge davon gekommen, d.h. wir wurden nicht der Schule verwiesen.

Naja, auf jeden fall wurde die Polizei alamiert und wir haben beide gestanden, den J. geraucht zu haben. Ich wurde mit auf die Wache genommen, weil ich den " Stoff " mitgenommen hatte. Auch dort habe ich alles gestanden. Gefunden wurde nichts.

Ich bin nun gerade dabei, meinen Führerschein zu machen. Mein Kumpel hat ihn bereits. Jetzt wollte ich nachfragen, was das für Konsequenzen mit sich zieht. Haben wir uns eigentlich strafbar gemacht, weil wir " nur " konsumiert haben? Der Polizist hat meinen Eltern erzählt, dass jederzeit jem. vorbeischauen kann (zuhause, schule, etc.) und mit mir einen Drogentest machen kann. Ist das rechtlich in Ordnung? Was passiert mit meinem Freund, der " nur " konsumiert hat? (Also Führerscheintechnisch? Hat auch er einen BtmG-Eintrag? Nach selbstständiger Info-Suche dürfen die netten Beamten die Daten nur 5 Jahre speichern, òder ?

Zu den Daten:
beide 17 Jahre alt zu dem Zeitpunkt und aus Bayern :kotz:

Vielen Dank schon mal im Vorraus.
Mfg

-- Editiert von ruFF am 28.06.2007 21:14:29

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Jotrocken
Status:
Junior-Partner
(5924 Beiträge, 1374x hilfreich)

Bayern ist schon mal schlecht... :(

Ansonsten: Der Konsum alleine ist nicht strafbar. Hat man bei Euch auch Drogen konfisziert? Das wäre dann Besitz von Btmg und damit strafbar.

Ich würde dafür sorgen, dass man bei Euch nichts finden kann. Dann wirds strafrechtlich schon mal unproblematisch (da Konsum nicht strafbar).

Wegen Führerschein ist kaum eine Vorhersage zu tätigen. Die Behörde kann den Vorfall an die Straßenverkehrsbehörde weiterleiten, muss sie aber nicht. Das ist schwer vorherzusagen.

Viel Erfolg!

-----------------
"Juristerei bedeutet, dem Gegner in Zahl und Güte seiner Argumente überlegen zu sein."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

Dann wirds strafrechtlich schon mal unproblematisch (da Konsum nicht strafbar)

Er hat den Besitz und die Abgabe an den Kumpel ja bereits gestanden. Es wird also auch eine Verurteilung wegen Besitzes/Abgabe geben.

Der Kumpel könnte sich evtl. auf besitzlosen Konsum berufen.

Allerdings kann man so oder so davon ausgehen, daß die Sache eingestellt wird. Deswegen sollte man im Nachhinein nicht noch versuchen, die einmal gemachte Aussage zu ändern. Kommt regelmäßig nicht so gut an.

Ein Drogentest ohne Bezug zum Strassenverkehr ist allenfalls zulässig, wenn er vom Gericht (etwa im Rahmen einer Auflage) angeordnet wird.



-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thomas321
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 10x hilfreich)

kann das gericht auch ene mpu verordnen wenn man nicht unter drogen am straßenverkehr teilgenommen hat?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

Ja (MPU oder fachärztliches Gutachten), wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, daß Sie regelmäßiger Konsument sind, oder nicht die Fähigkeit besitzen Konsum und Teilnahme am Strassenverkehr zu trennen. Die Anhaltspunkte können sich z.B. aus Ihrer Aussage zum eigenen Konsumverhalten ergeben.

Darüber hinaus ordnen auch manche Führerscheinstellen ein FÄG an, wenn derjenige minderjährig ist (so wie Sie), da dann die Gefahr des bekifften Fahrens besonders hoch eingeschätzt wird. Dagegen (Anordnung nur mit der Begründung der Minderjährigkeit) kann man sich ggf. wehren, indem man gegen die Anordnung Widerspruch einlegt und ggf. vor dem Verwaltungsgericht klagt. Der Ausgang ist nicht vorhersehbar.

Ich muß mich im Übrigen korrieren, was meine obige Prognose der Verfahrenseinstellung betrifft. Ich hatte ausser Acht gelassen, daß der Konsum in der Schule stattfand. In diesen Fällen wird in aller Regel das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung geltend gemacht und nicht eingestellt, auch wenn es sich nur um eine geringe Menge handelt.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
DanielB
Status:
Bachelor
(3291 Beiträge, 410x hilfreich)

@Bob:
Das heißt dann wohl Sozialstunden?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9530x hilfreich)

Ja, wahrscheinlich.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.531 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.712 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen