"Eröffnung des Hauptverfahrens"

31. März 2018 Thema abonnieren
 Von 
mcmarkus123
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
"Eröffnung des Hauptverfahrens"

Hallo,
Ich wurde beschuldigt der "fahrlässigen Körperverletzung".
Und zwar musste ich deswegen zur Polizei eine Aussage dazu machen. Bei der Polizei machte ich auch meine Aussage und hab zugegeben das ich wohl schuldig bin aber das es keine Absicht war und eher ein Unfall. Die Sachbearbeiterin verstand das auch und drückte mir die Daumen das es der Staatsanwalt wohl genau so sehen würde. Als ich fragte wie es nun weiter ging meinte sie halt auch, dass dies der Staatsanwalt zu entscheiden hat und das er entweder die Anklage fallen lassen würde oder mir eine Geld oder Arbeitsstrafe aufbrummen würde. Je nach dem wie er es halt sieht.

So weit so gut.

Jetzt habe ich aber Post bekommen mit der Aussage am ende, dass der Staatsanwalt "eröffnung des hauptverfahrens" beantragt.
Und ob ich dazu noch etwas sagen will o.ä.

Dabei habe ich doch bei meiner Aussage schon mein Zugeständnis gegeben.
Kann mir das jemand erklären?

Würde mich über eine Antwort freuen.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Ja, der Staatsanwalt wollte es halt nicht einstellen, aber auch kein rein schriftliches Urteil beantragen. Daher Hauptverhandlung. Wie alt bist denn? Noch unter 21?

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mcmarkus123
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen dank erstmal für die Antwort!
Ist das nun gut oder schlecht für mich?
Und ich war zur Tatzeit 21 und bin es auch noch.
Wie verhalte ich mich nun, möchte nicht vor Gericht. Kostet alles Geld was ich als Azubi nicht habe.
MfG Markus

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Weder gut noch schlecht. Auch in der Hauptverhandlung kann das Verfahren noch eingestellt werden (ggf. gegen Auflage). Vielleicht ist sogar ein Freispruch möglich, wenn man den Fahrlässigkeitsvorwurf nicht aufrechterhalten kann.

Zitat:
möchte nicht vor Gericht


Das wird sich nicht verhindern lassen. Die Mehrkosten ggü. einem Strafbefehl (schriftliches Urteil) liegen gerade bei 70,00 Euro, wenn keine Zeugen geladen sind, due Fahrtkosten usw. geltend machen.

Ansonsten einfach die Verhandlung abwarten und dort entsprechend einsichtig zeigen. Dann klappt es vielleicht mit einer Einstellung...

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mcmarkus123
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Okay. Vielen Dank für die Antworten auf meine Fragen. Jetzt weiß ich wenigstens in etwa bescheid und weiß was evtl auf mich zu kommt.

Denken Sie meine Haftpflicht zahlt so etwas?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Wenn dann eine Rechtschutzversicherung. Die Haftpflicht nicht. Wenn es eine Sache im Straßenverkehr war, auch die KFZ-Haftpflicht nicht. Die würde ggf. Anwaltskosten tragen, wenn der Geschädigte des Unfalls im Strafverfahren als Adhäsionskläger auftritt. Die Gerichtskosten als solche übernimmt sie nicht.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
mcmarkus123
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Na gut. Dann muss ich wohl mal schauen wie sich das ganze entwickelt.. Ich danke Ihnen vielmals!
Schönen Abend noch.
MfG Markus

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32729 Beiträge, 17220x hilfreich)

Und ob ich dazu noch etwas sagen will o.ä. Das wird oft mißverstanden - in aller Regel gibt es nichts, was man da vorbringen könnte. "Ich möchte nicht vor Gericht" ist kein Argument. Insofern muß man da auch nicht antworten.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47313 Beiträge, 16761x hilfreich)

Zitat:
hab zugegeben das ich wohl schuldig bin aber das es keine Absicht war und eher ein Unfall.


Dann liegt doch ganz klar fahrlässige Körperverletzung (§ 229 BGB ) vor. Mit Absicht wäre es Körperverletzung (§ 223 StGB ) und je nach genauen Umständen auch gefährliche Körperverletzung (§ 224 StGB ) oder schwere Körperverletzung (§ 226 StGB ).

Wenn wegen fahrlässiger Körperverletzung eine Hauptverhandlung durchgeführt wird, dann vermute ich mal, dass der Geschädigte mindestens schwer verletzt wurde. Wenn Du selbst schon betonst, dass es keine Absicht war, kann auch grobe Fahrlässigkeit im Spiel sein. Das ist aber nur Spekulation von mir, da Du nichts dazu geschrieben hast, um welche Art von Unfall es sich handelt und wie es dazu gekommen ist.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
mcmarkus123
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo "hh"
Ich habe Silvester unter viel Alkohol eine Rakete aus einem Gulli gezündet und diese ist leider schräg geflogen und detoniert. Dabei wurde eine Freundin am Auge verletzt.

Das wurde mir auch so vorgeworfen und so habe ich es auch bei der Polizei bestätigt.
MfG

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47313 Beiträge, 16761x hilfreich)

Zitat:
Dabei wurde eine Freundin am Auge verletzt.


Schwer verletzt, d.h. behält sie bleibende Schäden zurück?

Zitat:
Das wurde mir auch so vorgeworfen und so habe ich es auch bei der Polizei bestätigt.


Ich wundere mich etwas, weil solche Sachen normalerweise mit einem Strafbefehl ohne Hauptverhandlung erledigt werden.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
mcmarkus123
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein, keine bleibenden Schäden. War eine platzwunde die genäht wurde und verheilt ist.

Ja, hätte ich auch gedacht.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47313 Beiträge, 16761x hilfreich)

Zitat:
Nein, keine bleibenden Schäden. War eine platzwunde die genäht wurde und verheilt ist.


Dann verweise ich auf die Antwort#3 von !!Streetworker!!

Du bist hoffentlich (über Deine Eltern?) privat haftpflichtversichert. Andernfalls ist nicht die drohende Strafe das Teure, sondern die Regressforderungen von der Krankenversicherung. Der Versicherung wurde der Vorfall hoffentlich bereits gemeldet.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
mcmarkus123
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe selbst eine private Haftpflicht. Diese weiß aber nichts davon. Sollte ich das jetzt schon melden oder erst noch abwarten?
MfG

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Wenn der Hergang unstreitig ist, sollte man es schnellstens melden.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3087x hilfreich)

Das wird dann aber ne knappe Kiste - wir haben April! Umgehend ist was anderes....

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.134 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen