Exhibitionist erwartet Strafe

16. Juli 2006 Thema abonnieren
 Von 
dumdum
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 2x hilfreich)
Exhibitionist erwartet Strafe

Bin nach Angaben Polizei von einer Fraue wegen exhibitionistischer Handlungen gem. 183 StGB, bzw. wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses gem. 183c StGB angezeigt worden.
Dies kam dadurch, daß ich vor einem monat in meinem pkw durch eine 30 zone fuhr und dabei ornaniert habe dies hat nun eine radfahrerin an der ich vorbei gefahren bin gesehen und nun mich angezeigt.

Aussage bei der polizei habe ich gesagt das ich das nicht gemacht habe. Bin auch erkennungsdienstlich behandelt worden.
was wird jetzt passieren?

Welche Strafe erwartet mich als "Ersttäter"?

Danke für die Anwort.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

3x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Thomas.Newton
Status:
Praktikant
(608 Beiträge, 62x hilfreich)

Die Höhe der Strafe hängt von Ihren Vorbelastungen und von Ihrem Verhalten ab. Leugnen macht die Sache nicht billiger. Normalerweise wäre mit einer Geldstrafe in Höhe von 1 bis 3 Monatsgehältern zu rechnen.

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
dumdum
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 2x hilfreich)

Das ist zu viel, die Höchststrafe ist doch nur 1 Jahr, wenn Sie es nicht waren, können Sie es auch leugnen und werden freigesprochen.

heißt das wenn ich es leugne werd ich freigesprochen, obwohl ich es war ? wie lange dauert es bis zum gerichtstermin? meine aussage habe ich vor ca 5-6 wochen bei der polizei gemacht.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
holiday357
Status:
Praktikant
(739 Beiträge, 114x hilfreich)

Wenn sie ihre Aussage schon gemacht haben ist es jetzt ein wenig spät sich Gedanken darüber zu machen ob leugnen Sinn macht oder nicht.

Bis zum Gerichtstermin kann es schon ne Weile dauern, je nach Belastung des Gerichts.

Un man wird nicht(!) automatisch freigesprochen, nur weil man leugnet! ;)
Ob in Ihrem Fall ein Freispruch überhaupt denkbar wäre kann in einem Forum sowieso niemand beantworten.

Gruß Holger

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

Un man wird nicht(!) automatisch freigesprochen, nur weil man leugnet!

Richtig, und schon gar nicht wenn es Zeugen gibt (die keinen Grund haben einen fälschlich zu belasten), die das Gegenteil aussagen. 'Kollege May' ist da -wie immer- sehr optimistisch und vergißt auch auf die Kehrseite hinzuweisen (wenn es nicht so klappt, wie er es prognostiziert)

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 385x hilfreich)

quote:
heißt das wenn ich es leugne werd ich freigesprochen, obwohl ich es war ?



Das Gericht bildet seine Überzeugung im Rahmen der freien Beweiswürdigung. Hiernach kann auch ein nach der Lebenserfahrung ausreichendes Maß an Sicherheit genügen, wenn keine vernünftigen Zweifel bestehen bleiben. Wenn dann noch Zeugen auftreten, die die Vorkommnisse ohne Belastungstendenz und detailliert (z.B. Schilderung ausgefallener Einzelheiten) wiedergeben, wird eben verurteilt.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Thomas.Newton
Status:
Praktikant
(608 Beiträge, 62x hilfreich)

Sowas ist kein merkwürdiger Sachverhalt, sondern nennt man Schutzbehauptung.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
yomankurt
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
wäre doch mal ganz schön zu erfahren, was jetzt aus diesem Fall geworden ist.
Oder musse ich sagen, was aus diesem Fall geworden wäre wenn ein Urteil gesprochen wäre.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.336 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen