Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.108
Registrierte
Nutzer

Fahrlässige Körperverletzung Schule Corona

20. Mai 2021 Thema abonnieren
 Von 
Müller550
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Fahrlässige Körperverletzung Schule Corona

Mich würde bitte die Einschätzung des Forums zu folgenden Sachverhalt interessieren:

In Sachsen werden an einer Grundschule die Corona-Schutzvorschriften sowieso schon auf Minimalprogramm durchgeführt, so weit so schlecht. Masken müssen im Klassenzimmer weder von Lehrern noch von Schülern getragen werden.
Nun müssen sich die Kinder früh selbst testen. Ein Kind ist per Schnelltest positiv, wird aus der Klasse entfernt, ein zweites Mal per Schnelltest erneut positiv getestet und das PCR Ergebnis des Kindes am nächsten Tag ist auch positiv.
Nach meinem Verständnis müsste an dem Schultag nach dem positiven Schnelltest die Klasse eigentlich umgehend aufgelöst und von den Eltern abgeholt werden, was jedoch nicht geschehen ist. Der Schultag mit Pausen und Essen im Essensraum, etc. wird einfach, als wäre nichts passiert, durchgeführt.
In dem Zeitraum in dem das positive Kind natürlich ohne Maske im Klassenzimmer vor dem Test (zu Schulstundenbeginn) und während des Wartens auf den Schnelltest saß, reicht natürlich aus, um andere Kinder zu infizieren. Das an sich ist ja schon schlecht, aber in der gelebten Umsetzung unvermeidbar. Dass allerdings die Kinder noch einen normalen Schultag durchführen, und sich so potentiell noch mehr Kinder infizieren, halte ich für fahrlässige Körperverletzung seitens der Lehrerin (Corona-Leugnerin mit Möchtegern-Maskenbefreiung) und der Schulleitung. Wie viel Erfolg hätte ein Strafantrag?

Vielen Dank!

-- Editiert von Müller550 am 20.05.2021 15:45

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Kostenfreie Beratung im Strafrecht

Jetzt eine vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Wir antworten schnell und helfen Ihnen bei den ersten Schritten.
Kostenlose Einschätzung starten per WhatsApp anfragen



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30885 Beiträge, 16554x hilfreich)

Dass allerdings die Kinder noch einen normalen Schultag durchführen, und sich so potentiell noch mehr Kinder infizieren, halte ich für fahrlässige Körperverletzung seitens der Lehrerin (Corona-Leugnerin mit Möchtegern-Maskenbefreiung) und der Schulleitung. Wie viel Erfolg hätte ein Strafantrag? Gar keiinen - es gibt ja keine Körperverletzung. Allein die Möglichkeit einer Infektion ist ja noch keine Körperverletzung

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cauchy
Status:
Richter
(8774 Beiträge, 4167x hilfreich)

Zitat (von Müller550):
Nach meinem Verständnis müsste an dem Schultag nach dem positiven Schnelltest die Klasse eigentlich umgehend aufgelöst und von den Eltern abgeholt werden, was jedoch nicht geschehen ist.
Warum das? Klar kann es sein, dass sich jemand beim infizierten Kind angesteckt hat. Aber selbst wenn braucht es ja eine Zeit, bis ein frisch Infizierter selber genug Viren gebildet hat, um andere anzustecken. Am selben Tag ist ein frisch infizierter sicherlich noch nicht selber infektiös und kann daher auch niemanden anstecken.

Relevant wäre also eher, ob sich jemand schon mehrere Tage vor dem positiven Schnelltest beim infizierten Kind angesteckt hat und daher bereits selber infektiös ist. Genau das sollte aber hoffentlich der negative Schnelltest der anderen sowie der die negativen Schnelltests des infizierten Kindes aus den Tagen davor ausschließen. Wie belastbar das dann alles wirklich ist, mag ich nicht beurteilen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.791 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen