Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
587.424
Registrierte
Nutzer

Fahrlässige Körperverletzung

 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)
Fahrlässige Körperverletzung

Hallo ich schildere Ihnen kurz meine Situation um die Beantwortung meiner Fragen für Sie so einfach wie möglich zu machen.

Am Freitagmorgen war ich mit meinem PKW auf dem Weg zur Arbeit.

An einer Kreuzung fuhr ich relativ schnell an und rutschte aus, ich erwischte das Hinterteil eines anderen PKW´s, der PKW rutschte in einen Graben und überschlug sich. Die Schuldfrage ist natürlich geklärt, ich bin schuld...

Die Polizei sagte mir das es üblich sei ein Verfahren einzuleiten, Vorwurf: Fahrlässige Körperverletzung.

Ich besuchte die geschädigte Person, sie ist wohlauf, (lediglich) blaue Flecken, ein paar Prellungen und ein Schleudertrauma...Diese Person wird definitiv keinen Antrag auf Anzeige stellen...

Soweit ich weiß wird "Fahrlässige Körperverletzung ermittelt wenn Sach- und Personenschäden gegeben sind. Das ist hier leider wenn auch im geringen Maße erfüllt. Spielt die Glätte eine Rolle?

Ich habe gut reagiert, kein Alkohol und keinen Drogeneinfluss und auch keine Probezeit, ebenfalls nicht vorbestraft.

Frage1: Schmerzensgeld dürfte meine Kfz-Versg. zahlen, richtig? Was kommen für Kosten auf mich zu?

Frage2: Mit welcher Strafe muss ich rechnen?

Vielen Dank im voraus.

MFG Sascha

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Polizei Schmerzensgeld Rechnen Verfahren


25 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Rechtsmacher
Status:
Lehrling
(1528 Beiträge, 344x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade> Die Polizei sagte mir das es üblich sei ein Verfahren einzuleiten, Vorwurf: Fahrlässige Körperverletzung <hr size=1 noshade>


Da hat die Polizei recht.

quote:<hr size=1 noshade> Schmerzensgeld dürfte meine Kfz-Versg. zahlen, richtig? Was kommen für Kosten auf mich zu? <hr size=1 noshade>


Richtig, sofern ein Schmerzensgeld zu zahlen ist, was hier nicht mal sicher ist, würde dies Ihre Versicherung bezahlen müssen.

Kosten entstehen Ihnen hierfür keine. Sie steigen jedoch in Ihrer Schadenfreiheitsklasse der KFZ Versicherung. Fragen Sie mich nicht um wieviel, das hängt davon ab wo Sie sich nach % derzeit befinden.

quote:<hr size=1 noshade> Frage2: Mit welcher Strafe muss ich rechnen? <hr size=1 noshade>


In der Regel mit einer Einstellung des Verfahrens nach § 153 oder 153 a StPO mit oder ohne Geldauflage, so um die 150€ Ratenzahlungen können beantragt werden, vorbestraft sind Sie damit nicht, das Verfahren wird auch nicht in die Register eingetragen.




-----------------
"MFG
Rechtsmacher PvDE-Mitte

Wer Rechtschreibfehler findet kann Sie behalten. "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

vielen Dank erstmal, ist die strafe einkommensabhängig?

bin azubi....

wovon hängt es ab ob das verfahren eingestellt wird?

Nur von der Laune des Staatsanwaltes?

Was passiert wenn das Verfahren nicht eingestellt wird?

Danke im voraus!

8x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(29483 Beiträge, 9049x hilfreich)

Da § 229 ein realtives Antragsdelikt ist und der Geschädigte offenbar keinen Strafantrag stellen will, kann hier auch gut nach § 170(2) StPO eingestellt werden, wenn die StA kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung geltend macht. Also ohne irgendwelche Konsequenzen/Zahlungen.

Nächst *schlimme Stufe* wäre die Einstellung wegen geringer Schuld [§ 153 StPO ], ggf. mit Auflage [§ 153a StPO ]. 150,00 € würde ich da auch für realistisch halten.

Nächst schlimmere Stufe wäre eine Anklage/ ein Strafbefehl, aber kaum zu erwarten, da Sie sich offenbar nicht *mega-fahrlässig* verhalten haben, also extrem zu schnell waren, oder Alkohol intus hatten.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

hallo, habe hier von einem fall gelesen wo eine fahrlässige körperverletzung einen eintrag ins führungszeugnis bekommen hat.

wann bekommt man ca. post von der polizei.

mache mir riesige sorgen, habe mir nie was zu schulden kommen lassen,

alle leute die ich frage sagen immer, halb so wild, da kommt nix großartiges auf dich zu.

stimmt das? könnt ihr mich beruhigen?

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Rechtsanwältin Elke Zipperer
Status:
Schüler
(157 Beiträge, 74x hilfreich)

Hallo,

mit einer Entscheidung der Staatsanwaltschaft (die Polizei muss vorlegen und kann nicht selber entscheiden) ist normalerweise in solchen Angelegenheiten nach ca. 3 Monaten zu rechnen. Das hängt u.a. davon ab, wie schnell die Polizei die Akte an die StA weitergibt. Das wiederum ist abhängig, ob Zeugen vernommen werden müssen oder nicht.

Nach Ihrer Schilderung ist damit zu rechnen, dass die StA das Verfahren nach § 170 StPO einstellt und dann an die Verwaltungsbehörde abgibt. Diese prüft dann, ob ein Bußgeldbescheid erlassen wird, z.B. wegen unangepasster Geschwindigkeit.

Mit einem Eintrag ins Führungszeugnis (dazu "benötigt" man mindestens eine Geldstrafe von über 90 Tagessätzen) ist nicht zu rechnen.

Was auf jeden Fall gut war, war dass Sie die Verletzte bereits besucht haben. Sollte es wider Erwarten (oder weil Sie irgendein wichtiges Detail nicht erwähnt haben) nicht zu einer Einstellung, sondern zu einem Gerichtsverfahren kommen, dann wird dies vom Richtersehr positiv aufgenommen werden.

An Ihrer Stelle würde ich mir daher nicht zuviele Sorgen machen.

MfG
Elke Zipperer
RAin/FAinStrafR/FAinVerkehrsR
www.ra-zipperer.de

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

Okay danke erstmal,

Zeugen gab es keine!

Muss ich nochmal bei der Polizei aussagen oder ist der Fall jetzt erstmal geklärt und die Staatsanwaltschaft entscheidet?

Mfg Sascha

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12311.10.2014 11:33:25
Status:
Junior-Partner
(5997 Beiträge, 1889x hilfreich)

Unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen, dass noch eine Vorladung von der Polizei kommt. Du wurdest ja wohl bereits an der Unfallstelle befragt. Sollte doch noch eine Vorladung kommen muss ihr nicht Folge geleistet werden. Es sei denn es wäre eine Vorladung von Staatsanwaltschaft oder Gericht. Als Beschuldigter kann man aber auch dann die Aussage verweigern.

Insgesamt kann ich mich nur den Ausführungen von Frau Zipperer anschließen. Es wird einen Bußgeldbescheid wegen unangepasster Geschwindigkeit mit Unfallfolge geben. In aller Regel hätte das ein Bußgeld in Höhe von 75€ zzgl. 23,50€ Gebühren und Auslagen sowie 3 Punkte zur Folge. Solltest Du bereits Voreintragungen im VZR haben könnte die Geldbuße auch höher ausfallen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

danke, in welchem falle kommt es denn zu einer gerichtsverhandlung, ist das staatsanwaltsabhängig? mfg sascha

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest-12311.10.2014 11:33:25
Status:
Junior-Partner
(5997 Beiträge, 1889x hilfreich)

Zu einer Gerichtsverhandlung käme es wenn der Staatsanwalt (was unwahrscheinlich ist) ein besonderes öffentliches Interesse bejahen würde und

1.) Jugendstrafrecht zur Anwendung kommen könnte
oder falls das nicht zutreffen sollte
2.) gegen einen Strafbefehl Einspruch eingelegt würde.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

Der Spielraum scheint also ziemlich groß zu sein, wie ich mein pech kenne wird es wohl zu einem verfahren kommen, naja schaun wir mal!

mfg

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest-12311.10.2014 11:33:25
Status:
Junior-Partner
(5997 Beiträge, 1889x hilfreich)

Wieviele User müssen Dir noch schreiben dass das Verfahren eingestellt werden wird bis Du es glaubst?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

vll bin ich ein wenig zu ängstlich, nur es soll ja auch fälle geben wo es zu einer verhandlung kommt. mfg

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
guest-12311.10.2014 11:33:25
Status:
Junior-Partner
(5997 Beiträge, 1889x hilfreich)

Gibt es sogar täglich. Aber nicht wegen solcher Kinkerlitzchen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

okay vielen dank, darf man oder bringt es eigtl etwas den fall der staatsanwaltschaft oder der polizei zu schildern und schonmal vorab nach dem bußgeld zu fragen, nein oder? mfg

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

Heute kam von der Polizei ein Anhörungsbogen, obwohl ich schon beim Unfall ausgesagt habe!

Ist das so üblich?

mfg

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Rechtsanwältin Elke Zipperer
Status:
Schüler
(157 Beiträge, 74x hilfreich)

Ich vermute jetzt einmal ganz stark, dass es sich um einen Anhörungsbogen in einem Bußgeldverfahren handelt - oder?

Bitte ein paar Details, was genau in dem Bogen steht.



-- Editiert von ezi-cat am 22.01.2009 21:18

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

hallo, es ist ein anhörungsbogen zur fahrlässigen körperverletzung.....stellungnahme halt....mfg sash

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

nach § 229 STGB

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

was ist denn jetzt nun, heißt das, das das
Verfahren nicht eingestellt wird?

mfg sascha

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Manu_1980
Status:
Beginner
(99 Beiträge, 19x hilfreich)

Hatte vor ein paar Jahren auch einen ähnlichen Unfall. Das Verfahren wurde mit einer zahlungsauflage eingestellt. Ich würde den Anhörungsbogen ausfüllen, falls Du Dich nach dem Unfall mit dem Opfer in Verbindug gesetzt hast und dich entschuldigt hast, ürde ich das auch reinschreiben.
Und dann mal abwarten, was noch kommt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

Hi, das ganze ist jetzt 2,5 monate her.

habe noch nix gehört, ist das ein gutes oder schlechtes zeichen?

kommt bei einer einstellung des verfahrens eigtl immer ein Bescheid?

Oder kann es auch sein, das ich gar nichts mehr höre, wie gesagt es gab keine Zeugen!

mfg

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

Hi, das ganze ist jetzt 2,5 monate her.

habe noch nix gehört, ist das ein gutes oder schlechtes zeichen?

kommt bei einer einstellung des verfahrens eigtl immer ein Bescheid?

Oder kann es auch sein, das ich gar nichts mehr höre, wie gesagt es gab keine Zeugen!

mfg

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

Hi, das ganze ist jetzt 2,5 monate her.

habe noch nix gehört, ist das ein gutes oder schlechtes zeichen?

kommt bei einer einstellung des verfahrens eigtl immer ein Bescheid?

Oder kann es auch sein, das ich gar nichts mehr höre, wie gesagt es gab keine Zeugen!

mfg

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
Bewährungshelfer
Status:
Lehrling
(1938 Beiträge, 351x hilfreich)

Doch, Sie können davon ausgehen, daß Sie eine Nachricht bekommen werden, wie es weiter geht. Daß Sie noch nix gehört haben ist weder ein gutes noch ein schlechtes Zeichen - es ist nur ein Zeichen dafür, daß die Staatsanwaltschaft viel zu tun hat :)

-----------------
"Gruß
Jens Wilke
Bewährungshelfer"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
Sash88
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 41x hilfreich)

hi, die ermittlungen bzw. das verfahren wurden eingestellt, nun der hammer,

heute bekam ich ein schreiben des anwalts der geschädigten mit der bitte die anwaltskosten in höhe von ca. 450 euro zu begleichen, ich selber hatte nie schriftverkehr mit dem anwalt und wusste nie das einer im spiel war.

die versicherung aber und die hatte wohl einen teil der anwaltkosten nicht beglichen, heute bekam ich ein schreiben das meine versicherung nicht reagiert bzw. zahlt?! was nun?! muss ich zahlen oder die haftpflicht? und warum weigern sie sich?

danke, mfg

16x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 215.292 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
89.454 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen