Fallen diese Berührungen unter den Begriff der sexuelle Handlungen/liegt Missbrauch in irgendeiner F

28. Januar 2017 Thema abonnieren
 Von 
betty1997
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Fallen diese Berührungen unter den Begriff der sexuelle Handlungen/liegt Missbrauch in irgendeiner F

Hallo,

Ich habe mich informiert und bin im BGB oft über den Begriff „sexuelle Handlungen" gestoßen. Jetzt frage ich mich, ob diese hier vorliegen, wobei noch erwähnt werden sollte, dass diese Handlungen vom Vater an seiner Tochter vollzogen werden. Folgendes ist passiert:

— abendliches Kuscheln: Vater und Tochter sitzen vor dem Fernseher, wobei sie seine Füße streichelt. Er streichelt ihre, hat aber auch schon oft den nackten Oberschenkelansatz/erogene Zone gestreichelt, den nackten Rücken unter ihrem T-Shirt und, wahrscheinlich ohne Absicht, ihren Brustansatz berührt. Das Streicheln mündet manchmal im Kneten oder Klopfen auf der Haut.
Die Tochter möchte das definitiv NICHT und versucht, diese Situation so oft wie möglich zu vermeiden, was aber schwer ist, da der Vater Druck ausübt, der sich aber weniger in Aggression sondern mehr durch Kälte/Ignorieren ausdrückt. Des Weiteren unterbrach der Vater zum Beispiel abendliches Lernen der Tochter durch ständige Aufforderungen zum Kuscheln, was aber von der Mutter unterbunden wurde. Die Tochter fühlt sich definitiv unter Druck gesetzt, auch, weil es für sie unmöglich ist, zum Beispiel ohne Aufforderungen zum Kuscheln frühzeitig ins Bett zu gehen.

— beiläufige Berührungen des Pos und Oberschenkel: diese erfolgen, wenn der Vater mit kalten Händen nach Hause kommt und „zum Spaß" langsam den Oberschenkel seiner Tochter entlangstreicht, um sie zu erschrecken. Anfassen am Hintern ist an der Tagesordnung, ebenso wie Sich-auf-die-Tochter-legen, was auch das Ablegen des Kopfes auf den Brüsten involviert. Das alles wird als „Scherz" abgetan und von Bezeichnungen wie „Schinken" für Oberschenkel unterstrichen. Generell erfolgen sehr viele Berührungen, die — was von Außenstehenden bestätigt wurde — über das Normalmaß hinausgehen.

— Primäre Geschlechtsteile sind nie berührt worden. Ebenso ist nicht klar, ob der Vater (bewusste) sexuelle Befriedigung aus den Berührungen zieht oder seine Handlungen als unanständig ansieht.

— unabhängig von der Berührungen hat der Vater kaum Interesse an seiner Tochter, sprich weiß nichts über ihre Leben. Die Beziehung beschränkt sich auf das „Kuscheln" und gelegentlichen, relativ freundlichen Smalltalk. Außerdem hält der Vater Mutter und Tochter in einer unvorteilhaften finanziellen Situation, indem er zum Beispiel das Kindergeld einbehält, im Rückzug aber nicht für grundlegende Notwenigkeiten (Grundlegende Kleidung, Körperpflege, Schule, nur für Essen wird halbwegs (!) gesorgt). In diesem Bereich ist noch mehr vorgefallen, aber das ist ein anderes Thema. Trotzdem ist noch zu erwähnen, dass der Vater selbst keine finanziellen Probleme hat und zudem über ein sehr ausgeprägtes Temperament verfügt, dass ein vernünftiges Gespräch unmöglich macht.

Liegt hier sexueller Missbrauch oder etwas in diese Richting vor? Anzumerken ist, dass Vater und Tochter zusammenwohnen, was aber hoffentlich so schnell wie möglich geändert werden kann.

Ich weiß, dass das sehr viel Text ist und bedanke mich herzlichst bei jedem, der es bis hier hin geschafft hat. Auch für jede Antwort sage ich vielen Dank im Voraus :-)

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12328.06.2022 18:42:04
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 248x hilfreich)

Ich nehme an, betty1997 ist die Mutter, und die beim Vater lebende Tochter hat sich der Mutter anvertraut?

Zitat:
Anzumerken ist, dass Vater und Tochter zusammenwohnen, was aber hoffentlich so schnell wie möglich geändert werden kann.


Liegt hier vielleicht die Ursache des Problems? Warum lebt die Tochter beim Vater? Aus eigener, freier Entscheidung?

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3095x hilfreich)

In den Moment, da es der Tochter unangenehm ist und der Vater seine Handlungen auch auf Aufforderung hin nicht unterlässt (wie alt ist die Tochter?), beginnt sexueller Missbrauch wenn die Missfallensäusserungen der Tochter umgegangen werden.

Temperament hin oder her, dass muss geklärt werden, möglichst schnell, gegebenenfalls unter Zuhilfenahme externer Stellen wie Jugendamt oder Mediator oder ähnliches. Ich bin da vielleicht gebranntes Kind, aber es gibt einfach Dinge, die müssen nicht sein. Dazu gehört auf jeden Fall, Kinder an erogenen Zonen ausgiebig zu berühren, aus Spaß oder nicht aus Spaß.

Ich würde gegebenenfalls, je nachdem wie alt das Kind ist und wie weit die Tochter in der Argumentation unterstützen kann, mich ans Jugendamt wenden und um Hilfe bitten.

Signatur:

"Valar Morghulis"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
betty1997
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

@BudWiser: Betty1997, also ich, ist die Tochter :-)

Ich bin 19 Jahre und lebe noch bei meinen Eltern, weil ich erst noch daran arbeite, einen Nebenjob neben dem Abi, das ich gerade mache, zu finden und so den Umzug zu finanzieren.

Vielen Dank für deine Antwort! :-)

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3095x hilfreich)

Sorry, und da schaffst du es nicht dem Vater Grenzen zu setzen, weil er dann "kalt" ist?

Setze ganz deutlich Grenzen - wenn du das nicht kannst, würde ich therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, um das zu lernen. Dringend. Oder du gehst den Weg des geringsten Widerstands und ziehst aus.

Meine Ratschläge waren auf ein kleines! Kind gerichtet.

-- Editiert von fb367463-2 am 28.01.2017 17:43

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(39008 Beiträge, 14087x hilfreich)

Sexuelle Handlungen, im BGB angeführt?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12328.06.2022 18:42:04
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 248x hilfreich)

Zitat (von betty1997):
@BudWiser: Betty1997, also ich, ist die Tochter :-)

Ich bin 19 Jahre und lebe noch bei meinen Eltern, weil ich erst noch daran arbeite, einen Nebenjob neben dem Abi, das ich gerade mache, zu finden und so den Umzug zu finanzieren.

Vielen Dank für deine Antwort! :-)


Vielen Dank für die Erläuterungen!

Jetzt kann ich mich uneingeschränkt der Vorrednerin/ dem Vorredner anschließen. ich war zunächst auch auf ein kleines Kind eingestellt.

Ich bin selbst Vater einer inzwischen "richtig" erwachsenen Tochter. Es gibt einen Zeitpunkt, wo "der Vater die Tochter mehr braucht als umgekehrt", wenn du verstehst was ich meine. Das ist so eine Art Wendepunkt. Man sollte intuitiv den Zeitpunkt erkennen, wann die Tochter nicht mehr das "kleine Mädchen" ist.

Ich hatte meinen Sohn (er war damals vielleicht 11 oder 12) nach einem Fußballspiel gedrückt und ihm "gratuliert" weil er ein paar Tore geschossen hatte. Der war sauer deswegen. "Menno, Alter, das kannst du zuhause machen wenn keiner zuguckt. Aber doch nicht hier vor meinen Kumpels!"

Insofern ist die Frage nach der Motivation des Vaters nicht ganz einfach zu beantworten. Vielleicht hat er einfach nur Trennungsängste, weil er mitbekommt, seine Tochter wird flügge.

Aber egal aus welchen Gründen auch immer: eine 19jährige hat Anspruch auf "Privacy". Wie reagiert die Mutter?

Wenn die Tochter das nicht möchte, muß der Vater das akzeptieren. Aber die Tochter muß dem Vater das auch zeigen oder deutlich machen.

Zitat:
abendliches Kuscheln: Vater und Tochter sitzen vor dem Fernseher, wobei sie seine Füße streichelt. Er streichelt ihre.


Warum sitzt die 19jährige Tochter neben dem Vater "zum Kuscheln" und streichelt seine Füße? Vielleicht ist dem Vater ja gar nicht bewußt, daß er "zu weit geht"?

Zitat (von wirdwerden):

Sexuelle Handlungen, im BGB angeführt?


Aber in §§ 174 - 184 j StGB . Da steht aber auch irgendwo was von "Ausnutzung einer Zwangslage"...



-- Editiert von BudWiser am 28.01.2017 18:19

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(39008 Beiträge, 14087x hilfreich)

Na ja, es gibt auch ein Wort, welches eigentlich jeder beherrschen sollte. Dieses Zauberort ist "Nein." Klar und unmißverständlich ausgesprochen. Und sich auch selbst entsprechend benehmen.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3095x hilfreich)

Zitat:
Aber in §§ 174 - 184 j StGB . Da steht aber auch irgendwo was von "Ausnutzung einer Zwangslage"...


Ich kann da keine Zwangslage erkennen, wenn auch die Tochter die notwendige Distanz offenbar nicht findet. Sorry, mit 19 Jahren dem Vater "die Füße zu streicheln" finde ich schon etwas ...seltsam. Dazu dann die Begründungen.

Für mich hat das nichts mit Strafrecht, sondern mit Psychologie zu tun, zuerst mal.

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Droitteur
Status:
Lehrling
(1598 Beiträge, 406x hilfreich)

Zitat (von fb367463-2):
Zitat:
Aber in §§ 174 - 184 j StGB . Da steht aber auch irgendwo was von "Ausnutzung einer Zwangslage"...


Ich kann da keine Zwangslage erkennen


BudWiser wahrscheinlich ebenfalls nicht..

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3095x hilfreich)

Oh UPS, sorry - jetzt wo Sie es schreiben...Sorry, liebe(r) @Budweiser, das hab ich falsch verstanden!

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest-12328.06.2022 18:42:04
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 248x hilfreich)

Zitat (von fb367463-2):
Oh UPS, sorry - jetzt wo Sie es schreiben...Sorry, liebe(r) @Budweiser, das hab ich falsch verstanden!


Wieso sorry? Da kann doch jede(r) mal was falsch verstehen, und außerdem verstehe ich das als Diskussionsforum zum Austausch von Meinungen.

Solange da nicht geschrieben wird "Alles Quatsch, man hätte keine Ahnung, das ist ganz anders..." bräuchte man sich nicht zu entschuldigen. Aber wer so einen Schreibstil hat, entschuldigt sich ohnehin nicht...

Trotzdem Danke :cheers:

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.083 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.261 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen