Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Falsche Aussage von "Opfer"

20. Juni 2009 Thema abonnieren
 Von 
rolland
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Falsche Aussage von "Opfer"

Hallo, ich benötige ganz dringend Ihre Hilfe!!! und zwar habe ein Strafbefehl wegen vorläufiger Körperverletzung mit 40 TS erhalten. Das Problem ist ganz einfach: ich bin beschuldig einen Mann ins Bauch geschlagen zu haben. Nun kommt der Hammer: ein Artzattest liegt vor !!! Der Artz bestätigt, dass der Mann Schemerzen hat - die wohl von dem "angeblichen" Schlag kommt. Ich habe aber NICHT den Mann angefasst! wir hatten zwar eine heftige Diskussion - aber keine körperliche Angriffe weder von mir noch von ihm-
Stark, oder ? Bitte, was soll, muß, kann tun? Ich will mein Unschuld beweisen!
Vielen Dank
Diese Geschichte kostet mich nebenbei gesagt EUR 4.000,00 wegen einer Luge !

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Bewährungshelfer
Status:
Lehrling
(1938 Beiträge, 359x hilfreich)

Legen Sie Einspruch gegen den Strafbefehl ein und wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt. Anders wird es nicht gehen.

-----------------
"Gruß
Jens Wilke
Bewährungshelfer"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
rolland
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Bedeutet es also, dass X einfach zum Artz gehen kann, Schmerzen vortäuschen kann und damit Y als schuldig anzeigen kann?
Ich dachte, in Duetschland muss man den Schuld beweisen...wie kann X beweisen, dass Y schuld ist?
Danke.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
mega
Status:
Praktikant
(522 Beiträge, 134x hilfreich)

Bewiesen wird durch einen Beweis, in diesem Fall durch einen Zeugenbeweis:
Der angeblich Verletzte sagt aus, verletzt worden zu sein.

Wenn Sie zu Unrecht beschuldigt werden, widersprechen Sie eben dem Strafbefehl, dann können Sie sich im Rahmen einer darauf folgenden Hauptverhandlung entsprechend einlassen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
rolland
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

was meinen Sie mit "können Sie sich im Rahmen einer darauf folgenden Hauptverhandlung entsprechend einlassen" ?.
Danke

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Tonitronic
Status:
Praktikant
(939 Beiträge, 268x hilfreich)

Da kannst du dann selbst aussagen, Entlastungszeugen laden lassen etc.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
rolland
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

bringt es was, dass ich meine version aussage....ich habe leider kein Zeuge, und überlege schon die ganze zeit, wie ich mein Unschukd beweisen kann und wie ich beweisen kann, dass er lügt.
habt ihr eine idee oder vorschlag
danke:-(

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
mega
Status:
Praktikant
(522 Beiträge, 134x hilfreich)

Sie müssen Ihre Unschuld nicht beweisen. Allerdings liegt die Beweiswürdigung beim Gericht, d.h. das Gericht entscheidet, wie es Beweise gewichtet oder kurz: Welcher Aussage es mehr Glauben schenkt.

Beauftragen Sie einen Anwalt und nehmen Sie mit dessen Hilfe Akteneinsicht. Dann wissen Sie, was denn tatsächlich an Beweisen gegen Sie vorgebracht werden könnte.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.189 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen