Frage zum Thema Urkundenfälschung

18. Oktober 2017 Thema abonnieren
 Von 
JuppReloaded
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Frage zum Thema Urkundenfälschung

Hallo alle zusammen,

ich habe da eine Frage im Bereich Urkundenfälschung, folgendes fiktives Szenario:

A hat über einen mündlichen Vertrag mit Bauplaner B einen Umbau geplant, B ist auch als Bauleiter eingespannt. Bauunternehmer C führt die Rohbauarbeiten, fixiert durch ein Festpreisangebot, durch und will über fragwürdige Nachträge immer mehr Geld von A.

A schaltet zum Ende des Umbaus einen Rechtsanwalt ein, bei der aussergerichtlichen Bearbeitung tauchen aus heiterem Himmel schriftlich fixierte und von B unterschriebene Nachtragsangebote beim Anwalt von A auf.

A und sein Rechtsbeistand haben diese Dokumente vorher noch nie gesehen und sie passen anhand der Datierung nicht in die Chronologie des Umbaus.

hier also meine Frage:

Könnte man diese Dokumente als Fälschung bezeichnen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118526 Beiträge, 39584x hilfreich)

Zitat (von JuppReloaded):
Könnte man diese Dokumente als Fälschung bezeichnen?

Klar.
Man könnte sie auch als "Hüpfelmüpf" bezeichnen.


Wenn die Bezeichnung nicht stimmt, hat man auch selbst mal schnell ein Strafverfahren am Hals (üble Nachrede, falsche
Verdächtigung, ...)



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
JuppReloaded
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Das war jetzt nicht besonders hilfreich :-(

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Droitteur
Status:
Lehrling
(1592 Beiträge, 404x hilfreich)

Müsste man sich genauer ansehen; der Anwalt wird darüber sicher aufklären können.

Als Anhaltspunkte: es könnte sich um die Fälschung einer Gesamturkunde handeln. Wenn man keine Gesamturkunde annimmt, wird es sich lediglich (soweit ich den Fall richtig verstanden habe) um schriftliche Lügen handeln. Diesbezüglich läge keine Strafbarkeit wegen Urkundenfälschung vor. Zu denken ist dann aber an Strafbarkeit wegen Betrugs/Versuchs.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.688 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen