Gewerbsmäßiger Bandenbetrug JGG

5. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
Unschuldiger123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Gewerbsmäßiger Bandenbetrug JGG

Hallo,

Mein Bruder hat demnächst Hauptverhandlung.

Tatvorwurf:

Gewerbsmäßiger Bandenbetrug in 29 Fällen
Gesamtschaden 4100 Euro.

Wie kann man ihm diese Gesamten Taten einzeln Nachweisen, und muss man ihm das überhaupt?

Oder kann es sein wenn er einen Betrug macht, er automatisch in allen anderen Fällen Schuldig ist ?

Und kommt womöglich ein Minder schwerer Fall aufgrund der niedrigen Schadenhöhe in Betracht ?

Er ist nicht Vorbestraft und Jugendlich.



-- Editiert von Unschuldiger123 am 05.02.2022 19:18

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Zitat (von Unschuldiger123):
Wie kann man ihm diese Gesamten Taten einzeln Nachweisen, und muss man ihm das überhaupt?


Das Gericht muss -aufgrund der Beweislage- ohne vernünftigen Zweifel zu der Überzeugung gelangen, dass er sie begangen hat.


Zitat (von Unschuldiger123):
Und kommt womöglich ein Minder schwerer Fall aufgrund der niedrigen Schadenhöhe in Betracht


Nicht unmöglich. Ist denn ein minder schwerer Fall angeklagt?

Zitat (von Unschuldiger123):
Er ist nicht Vorbestraft und Jugendlich.


Das spielt für die Annahme eines minder schweren Falles keine Rolle.

Ist "jugendlich" im Sinne des JGG gemeint? Also jünger als 18 zu den Tatzeitpunkten?
Ich frage deswegen nach, weil hier im Forum teilweise selbst z.B. 23jährige noch als "Jugendliche" bezeichnet werden :wink:

-- Editiert von !!Streetworker!! am 05.02.2022 19:40

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118707 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von Unschuldiger123):
Wie kann man ihm diese Gesamten Taten einzeln Nachweisen,

Durch Beweise, das können entweder Indizien sein oder Tatsachen.



Zitat (von Unschuldiger123):
und muss man ihm das überhaupt?

Es reicht wenn die Schuld "zur Überzeugung des Gerichtes" erwiesen ist.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Unschuldiger123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antworten :-)

Er Ist noch Jugendlich, weshalb das JGG Anwendung findet.

Was für eine Strafe sollte er im Falle einer Verurteilung erwarten?



0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Das ist im Jugendrecht immer sehr schwer vorherzusagen, ohne den Angeklagten zu kennen, sowie auch das zust. Gericht. Entweder Jugendarrest oder eine kurze Jugendfreiheitsstrafe zur Bewährung vermutlich.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Unschuldiger123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen lieben Dank dir.

Ist die Verhängung einer Jugendstrafe "ohne weiteres" möglich?

Müssen dazu nicht Schädliche Neigungen oder eine besondere Schwere der Schuld festgestellt werden?

Er ist nicht Vorbestraft.
Hat aber insgesamt 2 Geständnisse abgelegt.

Bei den Betrügereien handelte es sich überwiegend um kleinere Beträge (50 - 200 Euro)

Als er beispielsweise einen Onlineshop betrogen hat, sind bei ihm schnell mal 1500 Euro zusammen gekommen.

Er hat die Waren meistens Bestellt, und anschließend Verkauft, um an Geld zu kommen.
Meistens hat er die Waren nach einem Kauf versendet, aber manchmal auch nicht...


0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2016 Beiträge, 530x hilfreich)

Zitat (von Unschuldiger123):
Als er beispielsweise einen Onlineshop betrogen hat, sind bei ihm schnell mal 1500 Euro zusammen gekommen.

Er hat die Waren meistens Bestellt, und anschließend Verkauft, um an Geld zu kommen.
Meistens hat er die Waren nach einem Kauf versendet, aber manchmal auch nicht...


Da fehlt aber irgendwie noch jemand anders, sonst ist es nicht "bandenmäßig"...

Und nur für deinen Bruder als "Denkansatz" für die Zukunft... wäre er über 21 (oder evt. über 18, je nachdem), dann gäbe es für jeden Fall sogar im minder schweren Fall eine Mindeststrafe von 6 Monaten = 29 x 6 Monate. Das wird dann je nachdem sehr "eng" zusammengezogen, so dass natürlich nicht 14,5 Jahre rauskommen. Aber trotzdem eine nicht ganz unerhebliche Gesamtstrafe. Worüber er sich Gedanken machen sollte für die Zukunft.


Zitat (von Unschuldiger123):
Müssen dazu nicht Schädliche Neigungen oder eine besondere Schwere der Schuld festgestellt werden?


Doch schon, aber das ist jetzt auch nicht unbedingt unmöglich.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Unschuldiger123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Dirrly):
Und nur für deinen Bruder als "Denkansatz" für die Zukunft... wäre er über 21 (oder evt. über 18, je nachdem), dann gäbe es für jeden Fall sogar im minder schweren Fall eine Mindeststrafe von 6 Monaten = 29 x 6 Monate. Das wird dann je nachdem sehr "eng" zusammengezogen, so dass natürlich nicht 14,5 Jahre rauskommen. Aber trotzdem eine nicht ganz unerhebliche Gesamtstrafe. Worüber er sich Gedanken machen sollte für die Zukunft.


Naja,

So "Eng" glaube ich auch nicht...
Bei Urteilen im Internet ließt man bei 60 Fachen Betrug mit höheren Schaden von Bewährungsstrafen...

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118707 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von Unschuldiger123):
So "Eng" glaube ich auch nicht...

Bei Urteilen im Internet ließt man bei 60 Fachen Betrug mit höheren Schaden von Bewährungsstrafen...

Finde den Widerspruch ...

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Zitat (von Unschuldiger123):
Müssen dazu nicht Schädliche Neigungen ... festgestellt werden?


Ja, das ist aber kein Hexenwerk, wenn man sich als 14 bis 17 jähriger mit anderen zusammenschließt, zu dem Zweck gewerbsmäßig Betrugstaten zu begehen.

Ansonsten, wie schon gesagt, kann man zum zu erwartenden Strafmaß in Jugendsachen schwer was sagen, ohne die Angeklagten zu kennen

Zitat (von Unschuldiger123):
Bei Urteilen im Internet ließt man bei 60 Fachen Betrug mit höheren Schaden von Bewährungsstrafen...


Im Internet liest man viel. Da kann man sich für jeden Straftatbestand eine extrem milde oder auch eine extrem hohe Strafe ergoogeln, wenn man entsprechend danach sucht.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2016 Beiträge, 530x hilfreich)

Zitat (von Unschuldiger123):
Bei Urteilen im Internet ließt man bei 60 Fachen Betrug mit höheren Schaden von Bewährungsstrafen...


Es ging mir nicht so sehr um den aktuellen Fall. Da kommt man (höchstwahrscheinlich) mit einem "blauen Auge" davon. Mehr als eine Jugendstrafe, ausgesetzt zur Bewährung, wird da (wohl) nicht rumkommen. Wobei ich vor Gericht weniger über den "so geringen Schaden" reden würde und mehr über "Reue". Aber das nur am Rande.

Mein Hinweis war eher auf die Zukunft gerichtet, dass man sich Gedanken machen sollte und nicht versuchen herauszufinden, ob höhere Schäden nicht vielleicht auch noch Bewährung geben. Nur als freundlicher Tipp.

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Unschuldiger123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Dirrly):
Es ging mir nicht so sehr um den aktuellen Fall. Da kommt man (höchstwahrscheinlich) mit einem "blauen Auge" davon. Mehr als eine Jugendstrafe, ausgesetzt zur Bewährung, wird da (wohl) nicht rumkommen. Wobei ich vor Gericht weniger über den "so geringen Schaden" reden würde und mehr über "Reue". Aber das nur am Rande.

Mein Hinweis war eher auf die Zukunft gerichtet, dass man sich Gedanken machen sollte und nicht versuchen herauszufinden, ob höhere Schäden nicht vielleicht auch noch Bewährung geben. Nur als freundlicher Tipp.


Im Normalfall würde ich dazu Raten überhaupt keinen Betrug zu machen...

Ich habe die Anklage nochmal durchgelesen, und es sind bei ihm sogar weniger Fälle.

Danke dir aber vielmals !!!

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Mal bezugnehmend auf den neuen, geschlossenen thread zu dem Fall. Dort ist in der Überschrift wiederum das Wort "Unschuld" enthalten. Wie passt das denn zu dem hier:

Zitat (von Unschuldiger123):
Hat aber insgesamt 2 Geständnisse abgelegt.

Bei den Betrügereien handelte es sich überwiegend um kleinere Beträge (50 - 200 Euro)

Als er beispielsweise einen Onlineshop betrogen hat, sind bei ihm schnell mal 1500 Euro zusammen gekommen.

Er hat die Waren meistens Bestellt, und anschließend Verkauft, um an Geld zu kommen.


Von Unschuld kann dann doch wohl keine Rede sein ...

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.250 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen