Grundsicherung und PayPal

25. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
goped
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)
Grundsicherung und PayPal

Hallo ich lebe von Grundsicherung, und meine Mutter schickt mir immer geld auf mein PayPal account.
Insgesamt zusammengerechnet hat meine Mutter mir ca 4.000€ in den letzten 2 Jahren überwiesen. Sozialamt weiß nichts davon.
Kann das Probleme geben beim Sozialamt ? Wenn ja, wie soll ich mich verhalten ?

-- Editiert von User am 25. März 2024 14:27

-- Editiert von Moderator topic am 25. März 2024 16:42

-- Thema wurde verschoben am 25. März 2024 16:42

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



22 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33018 Beiträge, 17315x hilfreich)

Natürlich kann das Problem geben, da es sich da schlicht um Sozialbetrug handelt.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2450 Beiträge, 721x hilfreich)

Zitat (von goped):
Wenn ja, wie soll ich mich verhalten ?

Nachmelden, ungerechtfertigte Sozialleistungen nach Bescheid zurückzahlen und hoffen, dass die Strafe für den Betrug nicht zu hoch wird.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
smogman
Status:
Student
(2820 Beiträge, 929x hilfreich)

Ich würde dir empfehlen einen Beratungshilfeschein zu organisieren und eine Erstberatung bei einem Strafrechtsanwalt in Anspruch zu nehmen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
TazDummchen
Status:
Schüler
(187 Beiträge, 52x hilfreich)

Auf jeden Fall ans Sozialamt nachmelden. (Unfug editiert)


-- Editiert von Moderator am 25. März 2024 16:25

-- Editiert von Moderator am 25. März 2024 16:37

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Moderator9
Status:
Praktikant
(679 Beiträge, 460x hilfreich)

Hinweis der Moderation: Der Beitrag wurde ins Strafrecht verschoben, da er dort besser hinpasst.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
goped
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Kann ich sagen das das ganze Geld eine Schenkung von meiner Mutter war ?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33018 Beiträge, 17315x hilfreich)

Kann ich sagen das das ganze Geld eine Schenkung von meiner Mutter war ? Sicher - das ändert nur nichts daran, dass das Nichtangeben halt Betrug war, so dass ein Strafverfahren und erhebliche Rückforderungen auf Sie zukommen werden.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
goped
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Wann würden solche Forderungen gegen mich vom Sozialamt verjähren ?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1540 Beiträge, 325x hilfreich)

Zitat (von goped):
Wann würden solche Forderungen gegen mich vom Sozialamt verjähren ?
Das SGB ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln, aber aus 113 Abs. 1 SGB X lese ich zunächst einmal vier Jahre, i.V.m. 52 Abs. 2 SGB X 30 Jahre heraus, wobei für den zuletzt dort bezeichneten Verwaltungsakt sicherlich besondere Bedingungen gelten. Die Fristen zur Verfolgungsverjährung (im Strafrecht) unterscheiden sich übrigens hiervon.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121211 Beiträge, 39994x hilfreich)

Zitat (von goped):
Wann würden solche Forderungen gegen mich vom Sozialamt verjähren ?

In der Regel wird das Amt nicht versäumen einen Titel zu generieren, dann sprechen wir von mindestens 30 Jahren.
Da die Frist mit jedem Versuch der Vollstreckung erneut zu laufen beginnt und diese Vollstreckungen derzeit auch regelmäßig erfolgen, könnte man auch sagen das es hier tatsächlich "lebenslänglich" gibt (im Gegensatz zum Strafrecht).


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
goped
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

30 Jahre gelten bei Vorsatz, ich habe aber nicht vorsätzlich gehandelt, ich habe aus Unwissenheit gehandelt.

Das Sozialamt müsste nachweisen daß ich aus Vorsatz gehandelt habe. Schaffen die das ?

-- Editiert von User am 26. März 2024 07:20

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
goped
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Kann jemand mir bitte was positives Dazusagen.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2450 Beiträge, 721x hilfreich)

Zitat (von goped):
ich habe aber nicht vorsätzlich gehandelt, ich habe aus Unwissenheit gehandelt.

Natürlich hast du vorsätzlich gehandelt. Du hast doch deine Rechte und Pflichten mitgeteilt bekommen (dafür ist die Bekanntgabe durch den Gesetzgeber ausreichend). Es ist ja wohl logisch, dass die Allgemeinheit nicht für dich aufkommt wenn du eigenes Geld bekommst. Spätestens jetzt weißt du es nun sicher.
Deine Frage bzgl der Verjährung zeigt deine Betrugsabsicht ein weiteres mal.

Zitat (von goped):
Kann jemand mir bitte was positives Dazusagen.

Ja stehe zum Betrug und trage die Konsequenzen!

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
goped
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

PayPal speichert Daten nur für 7 Jahre, dann wäre ich theoretisch nach 7 Jahren aus dem Schneider ?

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
goped
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Bei dem Geld das meine Mutter an mich geschickt hat handelt es sich um Kindergeld. Ich bin Schwerbehindert.
Habe folgendes im Netz gefunden:

Kann nachgewiesen werden, dass das Kindergeld zwar auf dem Konto der Eltern eingeht, allerdings an das Kind weitergeleitet wird, so wird es nicht auf die Bürgergeld Leistungen angerechnet (§ 1 Abs. 1 Nr. 8 ALG II-V).

Bin ich jetzt aus dem Schneider ?

-- Editiert von User am 26. März 2024 12:36

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32673 Beiträge, 5725x hilfreich)

Zitat (von goped):
Bei dem Geld das meine Mutter an mich geschickt hat handelt es sich um Kindergeld.
Sehr schön---schon in #15 kommst du rüber mit dem Kindergeld.

Und wie oft willst du zu diesem Thema---KIndergeld-- noch nachfragen?

Zitat (von goped):
Bin ich jetzt aus dem Schneider ?
Nein. Der § gilt nicht für dich.

Du bist Kunde des Sozialamtes, wohnst vermutlich noch immer in einem Heim und hast auch noch einen Betreuer?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
goped
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

1 letzte Frage:

Kann das Sozialamt meinen Fernseher und mein PC und meine Musikanlage pfänden ? Ich werde wahrscheinlich alles dem Sozialamt melden. Und ich weiß nicht wie ich das Geld zurück zahlen soll.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32673 Beiträge, 5725x hilfreich)

Zitat (von goped):
Kann das Sozialamt meinen Fernseher und mein PC und meine Musikanlage pfänden ?
Ein Sozialamt pfändet nichts.

Zitat (von goped):
Und ich weiß nicht wie ich das Geld zurück zahlen soll.
1. Dem Amt mitteilen. 2. Warten. 3. Antwort des Amtes lesen. 4. Evtl. Bescheid verstehen. 5. Betreuer fragen.
6. Evtl. hier in diesem Thread wieder nachfragen.

Heute der Mutter mitteilen, dass sie das Kindergeld ab sofort NICHT mehr an dich überweisen soll. Es gäbe vermutlich Probleme.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33018 Beiträge, 17315x hilfreich)

Das Amt holt sich sein Geld durch Aufrechnung, d. h., Sie werden lange Zeit weniger Geld erhalten.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
goped
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich hoffe darauf das das Sozialamt keine Anzeige macht. Wenn das Sozialamt z.b. keine Anzeige machen würde wie sollen die dann die Rückzahlung durchsetzten ?

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33018 Beiträge, 17315x hilfreich)

Jetzt wird es langsam albern - selbstverständlich können die zuviel gezahltes Geld wieder eintreiben, mit und ohne Anzeige.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121211 Beiträge, 39994x hilfreich)

Zitat (von goped):
30 Jahre gelten bei Vorsatz,

Zum einen ist hier Vorsatz im Spiel, zum anderen ist bei der Verjährungsfrist eines Vollstreckungstitel der Vorsatz egal.



Zitat (von goped):
Das Sozialamt müsste nachweisen daß ich aus Vorsatz gehandelt habe. Schaffen die das ?

Nach bisheriger Schilderung dürfte das kein Problem sein.



Zitat (von goped):
Bin ich jetzt aus dem Schneider ?

Wenn man nachweisen kann das die Bedingungen erfüllt sind, dürfte das die Sachlage erheblich zu Deinen Gunsten ändern.



Zitat (von goped):
Kann das Sozialamt meinen Fernseher und mein PC und meine Musikanlage pfänden ?

Wenn das nur normale Sachen sind und keine ultrateuren Highend Geräte, interessiert sich da kein Vollstreckter für.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.057 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.