Handy Diebstahl Rechtshilfe

22. September 2003 Thema abonnieren
 Von 
Dr. Rauch
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Handy Diebstahl Rechtshilfe

Hallo,

und zwar ist mir folgendes passiert. Ich war gestern mit ein paar Bekannten und auch ein paar flüchtigen Bekannten am Jugendtreff in unserem Ort. Ich legte mein Handy auf den Tisch und als ich gefahren bin so habe ich es dort scheinbar liegen lassen. 1 Stunde später bemerkte ich, dass mein Handy verschwunden sei. Also rief ich meine Freunde an und fragte nach, ob es nicht noch am Tisch gelegen sei. Jedoch meinte jeder, er habe es nicht gesehen, wobei es nur am TIsch liegen kann weil ich danach gleich heimgefahren bin. Nun gut, so habe ich mich fast schon damit abgefunden, dass es jemals wieder auftaucht, dann erzählte mir ein anderer Bekanter (der nicht mit dabeiwar) dass er heute mit einer Freundin gesprochen hatte (Diese war mit am Tisch) und sie meinte sie hätte ein neues Handy und das sie es am Jugendtreff gefunden habe. Ich rief also diese Person an, jedoch meinte Sie sie hätte keines. Nun meine Fragen.

Würde eine Anzeige was bringen? Ich denke schon oder ?

Was wäre das Strafmass?

Ich werde es Ihr heute nocheinmal in Ruhe sagen, dass Sie mir das Handy wieder geben soll, ansonsten werde ich gezwungen, rechtilche Schritte gegen Sie einzuleiten.

Ich glaube hier kennen sich einige besser im Gesetz aus wie ich, deswegen meine Frage.

Danke für Antworten.

MfG

Thomas

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9528x hilfreich)

Je nach Umständen der Aneignung kommen

Diebstahl (§ 242 StGB ) oder Unterschlagung (§ 246 StGB ) in Betracht.

Da es sich offensichtlich um Jugendliche handelt, käme bezügl. Strafmaß-je nach angewandter Vorschrift- s.o.- alles von Einstellung, über Verwarnung, bis hin zu Erziehungsmaßnahmen (gemeinnützige Arbeit o.ä.) in Betracht.

Ist das Mädel bereits vorbelastet, kämen auch Zuchtmittel, wie Jugendarrest in Frage.

Dies alles natürl. unter der Voraussetzung, daß dem Mädel die tat nachgewiesen werden kann.

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter in der Straffälligen- und Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Dr. Rauch
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die schnelle Antwort.

Das Mädel ist bereits 21. Für die Tat habe ich Zeugen, aber ich denke bei der Androhung einer Anzeige wird sie das Handy freigeben.

Nochmals Danke

MfG

Thomas

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9528x hilfreich)

Ja denke ich auch.

Im Erwachsenenecht wäre eine Geldstrafe fällig. Ist ja vorliegend ein § 248a (Diebstahl/ Unterschlagung geringwertiger Sachen) So um die 40 Tagessätze.

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter in der Straffälligen- und Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
ACID80
Status:
Beginner
(118 Beiträge, 15x hilfreich)

Übrigens kannst du anhand der Imei-Nummer im Handy zweifelsfrei feststellen, ob deine Bekannte dein Handy hat.

Die Imei-Nummer ist eine Art Seriennummer, die sich normallerweise unter dem Handyakku befindet, aber auch mit der Tastenkombination *#06# bekommen kannst. Die Imei-Nummer deines Handys steht auf deiner Rechnung zum Handy.

Du brauchst die Nummern nur zu vergleichen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1431x hilfreich)

Guten Abend Thomas,

hier kommt der Straftatbestand des Diebstahls gemäß §242 StGB in Betracht. Der Straftatbestand der Unterschlagung nach §246 StGB ist in diesem Fall subsidiär und wird auf Konkurrenzebene verdrängt.

Bei der Anzeigenerstattung bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft brauchen Sie sich darüber jedoch keine Gedanken machen. Die rechtliche Zuordnung zu dem passenden Straftatbestand ist Aufgabe der Staatsanwaltschaft.

Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9528x hilfreich)

Hallo Bobo.

hier kommt der Straftatbestand des Diebstahls gemäß §242 StGB in Betracht. Der Straftatbestand der Unterschlagung nach §246 StGB ist in diesem Fall subsidiär und wird auf Konkurrenzebene verdrängt.

Nur mal Theoretisch:

Ist das denn auch so, wenn alle aus dem Jugendraum schon weg waren, und das Mädel findet das Handy beim Saubermachen(und behält es für sich)? Dann wär's m.E. eine (Fund-)unterschlagung, oder nicht ??

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter in der Straffälligen- und Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1431x hilfreich)

Hallo Bob,

werden Sachen in einer Herrschaftssphäre vergessen, wird automatisch neuer Gewahrsam begründet, aufgrund der Herrschaftssphäre.

Den Inhaber eines räumlich umgrenzten Herrschaftsbereichs schreibt die Verkehrsauffassung den Willen zu, die tatsächliche Gewalt über alle Sachen auszuüben, die sich innerhalb dieser Gewahrsamssphäre befinden und an denen kein Sondergewahrsam Dritter besteht.

Anders ist dies mit Sachen, die man lediglich vergessen hat, von denen man (im Gegensatz zu den verlorenen Sachen) aber weiß, wo sie sich befinden, besteht der bisherige Gewahrsam fort.

Ein Dritter, der sich vergessene Sachen zueignet, bricht also stets fremden Gewahrsam und verwirklicht so den objektiven Tatbestand des §242.

Bei verlorenen Sachen gilt das dagegen nur, sofern an ihnen neuer Gewahrsam entstanden ist.

Man muß also zwischen verlorenen und vergessenen Sachen differenzieren.

Stellungnahme:

Es ist also im vorliegenden Fall so, dass neuer Gewahrsam begründet wurde durch den Inhaber des Jugendclubs, sofern die Eigentümerin nicht mehr wusste, wo sich das Handy befindet (Verlorene Sache).

Sofern sie das noch wusste bleibt ihr Gewahrsam bestehen (Vergessene Sache).

Es handelt sich somit nicht um eine Fund-Unterschlagung.

Viele Grüße,

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9528x hilfreich)

Man muß also zwischen verlorenen und vergessenen Sachen differenzieren.


Ahhhhhhhhhh :)

Danke :)

viele grüße, Bob

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter in der Straffälligen- und Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1431x hilfreich)

Immer doch gerne Bob.

Viele Grüße,

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.303 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.220 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen