Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
528.204
Registrierte
Nutzer

Hausdurchsuchung Darknet

9.10.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Frage Rechnen
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
guest-12315.10.2019 14:27:32
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Hausdurchsuchung Darknet

Hallo liebe Community,

ich hoffe euren Rat zur Einschätzung der Lage eines Freundes zu kriegen.
Vor 1 1/2 Wochen wurde sein Zimmer und die für ihn zugänglichen Räume in seiner Wohngemeinschaft durchsucht. Grundlage hierfür sollen Bestellungen von Haschisch im Darknet sein. Er soll ca. 400 Gramm dort bestellt haben steht im Durchsungsbefehl. Daher wird ihm auch direkt der Handel mit BTM unterstellt.
Komisch kam mir vor das sie genaue Mengen und den Wirkstoffgehalt mit über 35% THC angeben. (Noch nie von so starkem Zeug gehört). Nun zu den Tatsachen die gefunden wurden. Er hatte auf der Fensterbank ohne künstliche Lichter etc. 4 Cannabispflanzen ohne Blüte wie die Polizei vermerkte. Dazu wurden ca. 0,5 Hasch und ca. 7-8 Gramm Weed gefunden. Zudem in Folie vakuumierte Pilze ca. 4 -5 Gramm. KEiNE DIGITALWAAGE NOCH VERPACKUNGSMATERIAL.
Nun meine Frage mit was kann er rechnen ? Sie haben seine beiden Laptops sowie Smartphones konfeziert. Aber zwei Festplatten einfach liegenlassen..... komisch. Er war sehr zuvorkommend bat den durchsuchenden BEamten sogar Kaffee an und rückte das Weed direkt heraus.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Frage Rechnen


14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(70600 Beiträge, 32278x hilfreich)

Zitat (von Dries_00):
Nun meine Frage mit was kann er rechnen ?

Mit Problemen.

Wie groß die dann werden, hängt unter anderem davon ab, wie alt er ist, welche Vorstrafen er hat und wie überzeugend seine Aussagen sind.



Wie viel hat er den bestellt?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12315.10.2019 14:27:32
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von Dries_00):
Nun meine Frage mit was kann er rechnen ?

Mit Problemen.

Wie groß die dann werden, hängt unter anderem davon ab, wie alt er ist, welche Vorstrafen er hat und wie überzeugend seine Aussagen sind.



Wie viel hat er den bestellt?




Nun das er mit Problemen rechnen kann ist klar. Er ist vorbestraft in Sachen Fahren ohne Führerschein, Fahren unter Alkohol und Drogeneinfluss und Körperverletzung. Der Vorfall hat sich in Niedersachsen abgespielt. Das Alter meines Freundes liegt zwischen 25 und 30 Jahren.

-- Editiert von Dries_00 am 09.10.2019 17:58

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(26329 Beiträge, 7471x hilfreich)

Wie groß war die größte bestellte Einzelmenge? Oder geht es nur um 1 Bestellung à 400g?

Kam das Zeug aus dem Ausland?

Zitat:
und den Wirkstoffgehalt mit über 35% THC angeben.

Sicher dass der Wirkstoffgehalt in % angegeben wurde? Und nicht vielleicht die Gesamtwirkstoffmenge in Gramm, also 35g? Bei einer Einzelbestellung von 400g wären das dann knapp unter 10%...

-- Editiert von !!Streetworker!! am 09.10.2019 21:39

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10475 Beiträge, 7453x hilfreich)

Ich vermute eher, dass es sich bei den 35% um die "Verkäufer-Angabe" handelt.
Auch im Darknet preisen Verkäufer ihre Ware ja an. Wenn der Verkäufer 35%iges Hasch angeboten hat und der Kunde zugreift, dann muss sich der Kunde nicht wundern, dass ihm der Kauf von 35%igem Hasch vorgeworfen wird, wenn der Darknet-Verkäufer auffliegt und die Kundenlisten in die Hand der Polizei fallen.

Das Ausmaß der Probleme hängt dann davon ab, wie gut die Beweislage bezüglich Kauf und Lieferung des Hasch ist. Nur für das bisschen BtM zu Hause passiert strafrechtlich nicht viel. Wegen der Pilze dürfte allerdings der Führerschein in akuter Gefahr sein. (Der Besitz von harten Drogen - wozu auch psychoaktive Pilze gehören - rechtfertigt Überprüfungen durch die Führerscheinstelle, auch wenn kein Bezug zum Straßenverkehr vorhanden ist.)

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12315.10.2019 14:27:32
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)



-- Editiert von !!Streetworker!! am 09.10.2019 21:39

Zitat (von !!Streetworker!! ):
Wie groß war die größte bestellte Einzelmenge? Oder geht es nur um 1 Bestellung à 400g?

Kam das Zeug aus dem Ausland?

Zitat:
und den Wirkstoffgehalt mit über 35% THC angeben.


Sicher dass der Wirkstoffgehalt in % angegeben wurde? Und nicht vielleicht die Gesamtwirkstoffmenge in Gramm, also 35g? Bei einer Einzelbestellung von 400g wären das dann knapp unter 10%...

-- Editiert von !!Streetworker!! am 09.10.2019 21:39


Die größte einzelne Bestellung belief sich auf 120 Gramm die Bestellung kam nicht aus dem Ausland und nein es wurde nicht die Gesamtwirkstoffmenge in Gramm angeben sondern tatsächlich in % THC.
Ich bedanke mich für das Interesse und die zahlreichen Antworten bis jetzt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12315.10.2019 14:27:32
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Ich vermute eher, dass es sich bei den 35% um die "Verkäufer-Angabe" handelt.
Auch im Darknet preisen Verkäufer ihre Ware ja an. Wenn der Verkäufer 35%iges Hasch angeboten hat und der Kunde zugreift, dann muss sich der Kunde nicht wundern, dass ihm der Kauf von 35%igem Hasch vorgeworfen wird, wenn der Darknet-Verkäufer auffliegt und die Kundenlisten in die Hand der Polizei fallen.

Das Ausmaß der Probleme hängt dann davon ab, wie gut die Beweislage bezüglich Kauf und Lieferung des Hasch ist. Nur für das bisschen BtM zu Hause passiert strafrechtlich nicht viel. Wegen der Pilze dürfte allerdings der Führerschein in akuter Gefahr sein. (Der Besitz von harten Drogen - wozu auch psychoaktive Pilze gehören - rechtfertigt Überprüfungen durch die Führerscheinstelle, auch wenn kein Bezug zum Straßenverkehr vorhanden ist.)

Das psychoaktive Pilze zu den harten Drogen zählen wusste ich noch nicht danke für diese Informartion. Ja eine Überprüfung der Führerscheinstelle habe ich schon vermutet aber danke nochmal für die Bestätigung meiner Vermutung. Bezüglich der Beweislage kann ich nicht viel sagen ich denke seine Laptops werden ausgewertet, dies kann bestimmt einige Zeit dauern. Würdet ihr ihm ratet Akteneinsicht mittels Anwalt zu beantragen, sprich in einigen Wochen wenn die Ermittelungen schon vorgeschritten sind ? Er möchte nämlich noch warten ob Anklage erhoben wird und sich erst dann einen Anwalt zur Hilfe zu ziehen da er nicht in der finanziellen Lage ist dies zum jetzigen Zeitpunkt schon zu erledigen. Danke für die Antworten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12315.10.2019 14:27:32
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Achja und noch eine kleine Frage mein Freund schreibt grade an seiner Masterarbeit und auf den Laptops sind erhebliche Teile seiner Masterarbeit gespeichert und er hat keinen anderen Zugriff auf diese Dokumente.
Nun meine Frage wie lange wird es schätzungsweise dauern, bis die Staatsanwaltschaft die Rückgabe dieser Beweismittel veranlasst und wann werden diese dann tatsächlich meinem Freund übergeben.
Danke für die Antworten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1308 Beiträge, 268x hilfreich)

Zitat (von Dries_00):
Nun meine Frage wie lange wird es schätzungsweise dauern, bis die Staatsanwaltschaft die Rückgabe dieser Beweismittel veranlasst und wann werden diese dann tatsächlich meinem Freund übergeben.

Meine Glaskugel sagt: zwischen 1 Woche und 6 Monate.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(70600 Beiträge, 32278x hilfreich)

Zitat (von Dries_00):
und er hat keinen anderen Zugriff auf diese Dokumente.

Auf gut Deutsch, kein Backup?

Man kann versuchen unter genauer Benennung der Dateien und Schilderung der Problematik das man vorbeikommen darf und die dann auf einen USB-Stick kopiert bekommt.

Ansonsten wird man abwarten müssen oder einen (Fach-)Anwalt einschalten der versucht zumindest das LAptop loszueisen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(26329 Beiträge, 7471x hilfreich)

Zitat (von Dries_00):
Die größte einzelne Bestellung belief sich auf 120 Gramm

Damit wären wir auch bei nur 7% Wirkststoffgehalt (8,4g Wirkstoff) schon im Bereich der "nicht geringen Menge" nach 29a BtMG. Bedeutet (sofern Erwachsenenrecht anzuwenden ist): 1 Jahr Freiheitsstrafe Minimum, wenn eine Verurteilung ergeht, bzw. 13 Monate Minimum, da es sich um mehrere Taten handelt. Bis zu 2 Jahren ist Bewährung möglich.

Bei dem Tatvorwurf hat er Anspruch auf einen Pflichtverteidiger (nach neuester Rechtslage auch schon im Ermittlungsverfahren). Zahlen muss er den am Ende (über die Verfahrenskosten) allerdings trotzdem, falls er verurteilt wird. Was mit den Pflichtverteidigerkosten passiert, falls keine Anklage erhoben wird (sondern nach § 170, Abs. 2 StPO eingestellt) ist wohl durch die Rechtsänderung noch nicht abschließend geklärt. Meinem Verständnis nach müssten sie dann der Staatskasse zur Last fallen.

Die Kosten eines Wahlverteidigers hätte er bei Einstellung im Vorverfahren in jedem Fall selbst zu tragen.

Was die Rückgabe der Gegenstände angeht, muss man bei der Staatsanwaltschaft nachfragen. Die Dinge die als Beweis im Verfahren in Betracht kommen, wird er nicht so schnell wiederbekommen. Die bleiben bis zum Ende des Verfahrens beschlagnahmt und könnten sogar als Tatmittel eingezogen werden, d.h. er bekäme sie in dem Fall gar nicht zurück.

Er könnte sich allenfalls darum bemühen die Masterarbeit kopiert zu bekommen.



-- Editiert von !!Streetworker!! am 11.10.2019 08:13

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Demonio
Status:
Praktikant
(927 Beiträge, 243x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Wegen der Pilze dürfte allerdings der Führerschein in akuter Gefahr sein.
Ja, aber nur bei einem Fahrerlaubnisinhaber. Könnte mirgut vorstellen, dass er wegen
Zitat (von Dries_00):
Er ist vorbestraft in Sachen Fahren ohne Führerschein, Fahren unter Alkohol und Drogeneinfluss und Körperverletzung.
keine Fahrerlaubis besitzt, und bei dieser Vorgeschichte der jetzige Vorfall bei einer etwaigen zukünftigen Absicht des Erwerbs einer Fahrerlaubnis keine dominante Rolle mehr spielen wird.

Zitat (von !!Streetworker!! ):
sofern Erwachsenenrecht anzuwenden ist
Das ist es
Zitat (von Dries_00):
Das Alter meines Freundes liegt zwischen 25 und 30 Jahren.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(26329 Beiträge, 7471x hilfreich)

Danke, hatte ich übersehen, genau wie die Vorstrafen. Je nachdem wie lange die her sind und wie hoch, wird die neue Sache sicherlich deutlich über 1 Jahr gehen, im Verurteilungsfall.

-- Editiert von !!Streetworker!! am 11.10.2019 10:48

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
guest-12315.10.2019 14:27:32
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bedanke mich für die Antworten ich werde euch falls interesse besteht über den Verlauf des Verfahrens informormieren.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2131 Beiträge, 736x hilfreich)

Zitat (von Dries_00):

Nun das er mit Problemen rechnen kann ist klar. Er ist vorbestraft in Sachen Fahren ohne Führerschein, Fahren unter Alkohol und Drogeneinfluss und Körperverletzung. Der Vorfall hat sich in Niedersachsen abgespielt. Das Alter meines Freundes liegt zwischen 25 und 30 Jahren.

Und das ganze schon vor dem 30.Geburtstag... Das wird teuer.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 182.171 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.094 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.