Hausfriedensbruch??

31. März 2022 Thema abonnieren
 Von 
papalagi
Status:
Schüler
(272 Beiträge, 35x hilfreich)
Hausfriedensbruch??

A. möchte an einer Zwangsversteigerung teilnehmen. Das Haus gehört derzeit der Stadt, die es bereits mehrfach versteigert hatte, aber es wurde nicht bezahlt. Also neuer Termin.
Da das Dach schadhaft ist, möchte A. das Haus von innen besichtigen. Der Herr von der Stadt weiß nicht wer einen Schlüssel hat, er hat keinen. Er meinte, einfach hinfahren und sehen ob man irgendwie reinkommt oder ob ein Nachbar einen Schlüssel hat. Einfach nachsehen ob irgendwo ein Zugang ist und notfalls rumfragen.
Als A. zum Haus kommt, steht eine der beiden Eingangstüren offen. Das Haus ist noch voller Hausrat des letzten Eigentümers (lange verstorben) und es ist sichtbar, daß bereits viele Menschen drin waren und alles durchwühlt haben. A. schaut sich das Haus an und kehrt am Tag vor der Versteigerung nochmal zurück um nochmal durchzugehen. Die Eingangstür stand weiterhin offen. A. ruft noch einen Bekannten an und bittet um seine Meinung. Sie treffen sich am Haus und besichtigen es zusammen. Überall türmt sich Kram. (Haus 1, Haus 2, Stall, Gastwirtschaft). Der Eigentümer ist lange tot und die Stadt versucht verzweifelt das Haus loszuwerden.
A.s Bekannter stolpert über eine Spitzhacke und nimmt sie mit.
Vor dem Haus sprechen die beiden noch miteinander als ein Mann anfängt, Fotos von deren Autos und Kennzeichen zu machen. Er nimmt die Spitzhacke an sich und wirft sie an den Zaun hinter A. als sein Bekannter gerade mit dem Auto weg fährt. Der Nachbar ruft die Polizei und sagt die beiden hätten da eingebrochen und die Spitzhacke geklaut. Die Polizei lässt auf sich warten. A. ist kalt aber der Nachbar verhindert, daß er sich in sein Auto setzen darf und droht die ganze Zeit. A. hebt die Spitzhacke wieder auf aber der Nachbar reisst sie ihm weg und wirft sie erneut gegen den Zaun. Dann fängt der noch an laut um Hilfe zu rufen, ohne Anlass, einfach um Stimmung zu machen und Leute zu instrumentalisieren. Die Polizei nimmt die Personalien auf und schreibt Anzeigen, wohl wegen Hausfriedensbruch und Diebstahl.
Was ist hier zu erwarten? Der derzeitige Eigentümer, die Stadt, hat A. aufgefordert nachzusehen, wie er in das Haus kommt um es von innen zu sehen. Sämtlicher Eigentum der rumliegt gehörte einem lange verstorbenen Vorbesitzer und ist eher ein Hindernis denn ein Bonus beim Verkauf weil es vom nächsten Eigentümer wohl entsorgt werden muss, und zwar in großer Menge.
Wessen Hausfrieden und Besitz gilt es hier zu schützen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118688 Beiträge, 39620x hilfreich)

Zitat (von papalagi):
Was ist hier zu erwarten?

Erst mal ein entsprechendes Ermittlungsverfahren.



Zitat (von papalagi):
Der derzeitige Eigentümer, die Stadt, hat A. aufgefordert nachzusehen, wie er in das Haus kommt um es von innen zu sehen.

Und das könnte man gerichtsfest wie genau beweisen?



Zitat (von papalagi):
Sämtlicher Eigentum der rumliegt gehörte einem lange verstorbenen Vorbesitzer

Und nun ist es Eigentum des Erben.



Zitat (von papalagi):
und ist eher ein Hindernis denn ein Bonus beim Verkauf

Immer hin wollten 2 Leute einen Teil dieses fremden Eigentums klauen.
Da sollte man sich was glaubwürdigeres einfallen lassen...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2016 Beiträge, 530x hilfreich)

Zitat (von papalagi):
Sämtlicher Eigentum der rumliegt gehörte einem lange verstorbenen Vorbesitzer und ist eher ein Hindernis denn ein Bonus beim Verkauf weil es vom nächsten Eigentümer wohl entsorgt werden muss, und zwar in großer Menge.


Nur liegt die Entscheidung, ob etwas "werthaltig" ist oder entsorgt werden muss halt nicht bei dir, sondern beim gegenwärtigen bzw. irgendwann beim zukünftigen Eigentümer.

Mit "Wertlosigkeit" (Entsorgung usw.) zu argumentieren beißt sich halt mit der Absicht es sich anzueignen, da es ja dann doch einen (egal ob materiellen oder immateriellen) "Wert" für dich / deinen Kumpel hatte. ^^


Hausfriedensbruch ist ja ein Antragsdelikt, das nur auf Antrag des Eigentümers verfolgt wird. Der Nachbar dürfte da nicht antragsberechtigt sein. Die Frage, ob die Stadt (falls diese Eigentümerin ist) so einen Antrag stellt, bleibt abzuwarten.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6946 Beiträge, 1461x hilfreich)

Zitat (von papalagi):
A.s Bekannter stolpert über eine Spitzhacke und nimmt sie mit.


Das war sicherlich der Auslöser für die Reaktion des Nachbarn. Ich würde einfach abwarten, ob was kommt. Und dann die ganze Sache so schildern wie hier in diesem Forenbeitrag.
Am besten macht man sich einmal ein kleines Protokoll mit wem man bei der Stadt Kontakt hatte und wie die Person heisst, die einem die Auskunft gegeben hat, dass man dort vorbeifahren soll usw.

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von papalagi):
Die Polizei nimmt die Personalien auf und schreibt Anzeigen, wohl wegen Hausfriedensbruch und Diebstahl.
Den Hausfriedensbruch könnte man entkräften, wenn sich jemand bei der Stadt daran erinnert, den Zutritt genehmigt zu haben. Den Diebstahl bekommst Du m.E. nicht weg diskutiert.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.173 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen