Hehlerei - Moped - Geld ist weg, oder?

8. Dezember 2007 Thema abonnieren
 Von 
Puschel48
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Hehlerei - Moped - Geld ist weg, oder?

Habe mir vor einigen Monaten ein Moped gekauft. (von privat)
Einen Kaufvertrag haben wir nicht gemacht.

Habe das Moped noch und fahre auch damit.

Jetzt flattert mir ein Brief der Polizei ins Haus:
"Vorladung in der Ermittlungssache wegen Hehlerei"

Ich gehe also davon aus, dass es sich um ein geklautes Moped handelt, wusste beim Kauf natürlich nichts davon.

Was ich noch habe ist die e-Mail mit dem Foto, welches mir der Verkäufer vorm Kauf zuschickte.

Das Moped muss ich sicher zurückgeben und Geld ist weg, oder?

Kann ich auch bestraft werden?
(hoffe das nicht)

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33168 Beiträge, 17355x hilfreich)

Hi,

bei Hehlerei ist die Beweisführung für die Staatsanwaltschaft schwierig. Der Preis des Mopeds muß so günstig gewesen sein, daß Sie mißtrauisch hätten werden müssen - dann wäre es Hehlerei. Wenn das nicht der Fall ist, fehlte Ihnen das Bewußtsein, daß es sich um Diebesgut handelte, und dann haben Sie sich auch nicht strafbar gemacht.
Zur zivilrechtlichen Seite kann ich nichts sagen.

Gruß vom mümmel

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 577x hilfreich)

Ein geklautes Moped wird in der Regel wohl nicht mit den dazugehörigen Papieren verkauft, denke ich.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Andreas.Hauser
Status:
Lehrling
(1229 Beiträge, 131x hilfreich)

Ja genau, das könnte ein Indiz sein, daß Sie billigend in Kauf nahmen, daß sie sich eine aus einer Vortat stammendes Gut verschafft haben. Ein Moped muß doch mit ein versicherungskennzeichen angemeldet sein, wo ist da die ABE ?
Normalerweise können Sie an abhandengekommenen Waren kein Eigentum, auch nicht gutgläubig erwerben (vgl. §§ 932 , 935 BGB , 366 HGB ), der Eigentümer kann von Ihnen das Moped gem. § 985 BGB vindizieren.

Geld ist weg
Sie müssen sich an den Verkäufer wenden.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Puschel48
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Das Moped war zum Kaufzeitpunkt versichert, einen Schein bekam ich dazu.
Komischerweise war dort aber keine Rahmennummer eingetragen, das Moped aber trotzdem versichert.

Ich habe daraufhin beim zuständigen Versicherer (in diesem Fall bei einem Finanzservice, der diese Versicherungen vertreibt) angerufen.
Dieser hat mir dann ohne Probleme einen neuen Schein mit meinem Namen ausgestellt. (deshalb haben die wohl jetzt auch meine Anschrift)

Trotzdem stehe ich nun dumm da und rechne schon damit, das Moped abgeben zu müssen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9575 Beiträge, 2359x hilfreich)

es ist gut möglich, dass Sie straffrei bei der sache rauskommen, wenn Sie überzeugend darlegen, nichts von dem Diebstahl gewusst zu haben.

Trotzdem werden Sie das Mopet nicht behalten können... der rechtmäßige Eigentümer oder aber die Versicherung wollen es sicherlich zurückhaben..

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-1698
Status:
Student
(2977 Beiträge, 839x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1698
Status:
Student
(2977 Beiträge, 839x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 577x hilfreich)

--Es ist doch gar nicht gesagt, dass das Moped gestohlen wurde.--

aber geschrieben:)

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest123-1698
Status:
Student
(2977 Beiträge, 839x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 577x hilfreich)

Der TE vermutet dies lediglich


...weil er sicherlich nicht anderes gekauft hat.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.586 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen