Hehlerei - Wird es negativ gewertet wenn man die Aussage verweigert?

9. August 2005 Thema abonnieren
 Von 
fixundfoxy12345
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Hehlerei - Wird es negativ gewertet wenn man die Aussage verweigert?

Hallo Forum. Habe vor 3 JAhren 2 Laptops über ebay verkauf. Nach einem JAhr bekam ich Post von der Polizei und die sagten mir, dass Gerät das ich verkaufte hatte sei gestohlen gewesen. Ich mußte aussagen daraufhin haben die meine Wohung durchsucht. Ich glaube die haben meine Wohnung nur durchsucht weil die mir kein Wort glaubten. Ein halbes Jahr später bekam ich Post von der Staatsanwaltschaft dass die Anklage fallen gelassen wurde. Jetzt bekomme ich wieder Post von der Polizei und die schreiben ich würde Beschuldigt der Hehlerei.Ich müßte wieder aussagen. Ich glaube die Sache geht um den zweiten Laptop. Ich möchte die Aussage verweigern weil die mir eh nichts glauben und dann das Theater wieder losgeht. Deshalb meine Frage: Wird es grundsätzlich negativ gewertet wenn man die Aussage verweigert??Kann mir der erste Fall auch negativ angerechnet werden, obwohl die Anklage fallen gelassen wurde?? Wie lange sind eigentlich die Daten bei Ebay verfügbar, bekommen die da überhaupt noch Informationen. Ich bin echt verzweifelt und für jeden Tip dankbar. Ich hatte wirklich keine Ahnung das die Laptops gestohlen waren. Danke

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1432x hilfreich)

Guten Tag,

die Verweigerung der Aussage darf Ihnen nicht nachteilig angerechnet werden, da dieses Ihr Recht ist.

Je nachdem wie der erste Fall mit dem zweiten zusammenhängt, kann auf ersteren Bezug genommen werden. Die Frage ist jedoch zu vage, so dass mangels Kenntnis Ihres Falles eine konkretere Antwort nicht möglich ist.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -


0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fixundfoxy12345
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Hr Roenner, vielen Dank für die prompte Antwort. Die 2 Laptops hängen insofern zusammen, dass sie beide die gleiche Charge haben und beide habe ich vom gleichen Typen gekauft. Ich dachte immer wenn man wegen einer Sache einmal freigesprochen wurde, dass man wegen der gleichen Sache nicht nochmal angeklagt werden kann. Also deshalb noch meine Frage: Meinen Sie, dass die den ersten Fall wieder ins Spiel bringen können?Muß ich einen Grund für meine Aussagenverweigerung angeben?Kann ich erstmal die Aussage verweigern und zu einem späteren Zeitpunkt eine Aussage machen?Wenn ich Aussage verweigere was passiert dann, geht es automatisch vor Gericht??Danke danke vielen Dank für die Hilfe. Bin echt am Ende.Gruß

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Bernhard Diener
Status:
Praktikant
(774 Beiträge, 202x hilfreich)

1. sie wurden nicht freigesprochen, sondern das Verfahren wurde eingestellt
2. es geht ja diesmal um den anderen Laptop, also einen anderen Fall
3. Du kannst die Aussage ohne Angabe von Gründen verweigern
4. evtl. kannst Du später Aussagen, falls es zu einer Hauptverhandlung kommen sollte z.B.
5. Es geht nicht zwangsläufig vor Gericht, - die Staatsanwaltschaft entscheidet ob sie das Verfahren einstellt oder anklagt

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1432x hilfreich)

Guten Morgen,

ich kann mich den Ausführungen von Herrn Diener anschließen.

Ergänzend sei noch hinzuzufügen, dass der erste Fall schon wieder aufgenommen werden kann, wenn neue Tatsachen dies begründen. Auch kann im zweiten Fall auf den ersten Bezug genommen werden.

Desweiteren können Sie zu jeder Zeit eine Aussage machen, auch wenn Sie sich vorher auf Ihr Aussageverweigerungsrecht berufen haben. Beachten Sie jedoch, dass auch ohne Ihre Aussage weiter ermittelt wird.

Gern geschehen.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -


0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
fixundfoxy12345
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, Danke, Super Forum!!!Wie hoch könnte denn die Strafe ausfallen? Also es handelt sich um 2 Geräte im Wert von insgesamt 3000 EUR. Muß ich den Käufern den Betrag erstatten? Muß ich evtl. Strafe an den Staat zahlen oder wie wird das normalerweise gehandhabt?Danke

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Maik890
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 13x hilfreich)

Hallo vorscihtig deswegen war ich 6 Monate in u haft !!!!! Hatte aber noch eine bischen anderen hintergrung .Die ördliche Kripo hatte mich auf der Rechnung .Aber im entdefeckt wurde ich wegen auch nur zwei artikeln angeklagt .

Resultat

6 Monate u Haft
1 Jahr 2 Monate auf 3 Jahre Bäwährung

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Maik890
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 13x hilfreich)

Achso es ist besser wenn du im vorfeld die beträge zurückerstattest und die bestätigung vorlegst .Weil sonst besteht die möglichkeit das die käufer dich später noch einmal zivilrechtlich verklagen .

Aber in deinen fall im großen und ganzen kommst du bestimmt mit ner geld strafe davon !!!!

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1432x hilfreich)

Guten Tag,

es kommt darauf an, was Ihnen letztlich nachgewiesen werden kann, welche Einträge in Ihren Registern vorhanden sind und wie alt Sie sind. Aufgrund der unsicheren Informationen kann darüber leider keine Aussage getroffen werden. Generell ist es auch schwierig Aussagen über die Strafzumessung zu treffen.

Die Strafe wird an die Justizbehörden gezahlt.

Sofern Sie vorsätzlich oder fahrlässig das fremde Eigentum verletzt haben, so sind Sie zivilrechtlich zu Schadensersatz verpflichtet, welcher idR direkt an die Geschädigten zu zahlen ist.

Gern geschehen.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -




-- Editiert von cand. jur. Hr. J. Roenner am 15.08.2005 01:22:12

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.231 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen