Körperverletzung auf Angebot eingehen oder vor Gericht ?!

15. September 2007 Thema abonnieren
 Von 
Alfons1733
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Körperverletzung auf Angebot eingehen oder vor Gericht ?!

Hallo, folgendes ist geschehen. Bei einer Festlichkeit am vergangenen Wochenende gab es einen Streit zwischen Person A und Person B.
Person A ließ sich dabei zu einer Kopfnuss gegen Person B hinreißen. Es gab keine weitere Auseinandersetzung. Person B hat nun eine angebrochene Nase und ist eine Woche krankgeschrieben. Person B droht nun Person A mit einer Strafanzeige und Schmerzensgeld. Person B bietet aber die Möglichkeit an das Ganze außergerichtlich zu regeln sofern Person A bereit ist , ihm einen Geldbetrag von 1000 € zu zahlen.

Sollte Person A das Angebot annehmen ?
Es ist auszuführen das Person A Student ist und sich nie etwas hat zu Schulden kommen lassen, zudem wird er bei einer Strafanzeige durch Person B anführen das dieser ihm zuerst mit einem Glas an den Kopf schlug und er sich durch den Kopfstoß nur wehrte. Person A hat aber keine Zeugen.

Person B wird behaupten das der Kopfnuss lediglich eine verbale Auseinandersetzung vorausging und wird dies wahrscheinlich mit 1 Zeugen untermauen können. Person B ist geschäftsführender Gesellschafter und wurde im Rechtsfall auf einen erheblichen Verdienstausfall klagen. Zudem ist er privat versichert und sagt das ihm durch selbeteiligung und entgangene Prämie bereits ein Schaden von knapp 400€ entstanden ist.

Was sollte Person A tun ? Vielen Dank für Eure Antworten

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

zudem wird er bei einer Strafanzeige durch Person B anführen das dieser ihm zuerst mit einem Glas an den Kopf schlug und er sich durch den Kopfstoß nur wehrte.

Womit er dann auch noch den Tatbestand des Vortäuschens einer Straftat und falscher Verdächtigung zusätzlich zur KV erfüllt hätte.

Was er tun will, kann er nur selbst entscheiden. Alle zu bedenkenden Aspekte hat er ja in seinem obigen Beitrag genannt.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

Es steht Aussage gegen Aussage,

Zähle ich etwas anders:

Die eine Seite:

Der Beschuldigte

Die andere Seite:

2 Zeugen (der Geschädigte + 1 'normaler' Zeuge)

Der Geschädigte kann die Verletzung per Atesst nachweisen. Kann das der TE ebenso, hinsichtlich 'des Glases an den Kopf', daß keiner gesehen hat?!

Das ist wieder genauso ein Beitrag von Ihnen, die ich gestern meinte...

Zahlen Sie dem Fragesteller die Mehrkosten, wenn er Ihrem Rat folgt und baden geht? Alleine für Anwaltskosten ist er mit locker 500,00 € dabei, selbst wenn das Ding im Vorverfahren nach § 153a eingestellt werden sollte. Mit der Auflage (oder geldstrafe) kommt er locker über 1000,00 €. Und dann käme noch der Zivilprozess mit Anwaltskosten der Gegenseite und solch schönen Dingen...

Knackpunklt ist alleine der, daß mit den 1000,00 rechtswirksam das Schmerzensgeld 'erledigt' werden kann, aber der Fragesteller keine Rechtssicherheit hat, dass der Geschädigte nicht doch noch strafrechtlich gegen ihn vorgeht. Das ist das Risiko an der Sache.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

-- Editiert von !streetworker! am 15.09.2007 15:58:29

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
justus123
Status:
Schüler
(263 Beiträge, 73x hilfreich)

quote:
Person A ließ sich dabei zu einer Kopfnuss gegen Person B hinreißen.


sich hinreißen lassen zu einer kopfnuss..knuffige formulierung.
man merkt, wie sehr person A die tat bereut :engel:

-- Editiert von justus123 am 15.09.2007 16:04:49

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

Immer klein beigeben.

Das ist absoluter Schwachsinn. Ich bin der letzte, der zum 'klein beigeben' rät, wenn es unter Praxisbedingungen realistische Chancen gibt, besser aus einer Sache herauszukommen. Unterschied ziwschen uns beiden ist einfach, dass ich täglich (und zwar im real-life und nicht in einem Forum) die Folgen sehe, die Menschen zu tragen haben, weil sie auf falsche rechtliche Ratschläge (von 'Freunden', die genau so einen Obrigekeitshass und Anti-Haltung schieben wie Sie, oder von geldgierigen Anwälten) gehört haben während Sie nicht mehr daran denken, nachdem Sie den letzten Buchstaben in die Tasten gehauen haben. Ist ja auch einfach, die eigene Anti-Haltung auf andere zu projezieren, ohne diese auf die möglichen Folgen hinzuweisen. Zum zigten Mal: Sie haben die Konsequenzen, die auf die Leute ggf. zukommen nicht zu tragen. Machen Sie doch mal Nägel mit Köpfen, wenn Sie so sicher ist, dass der TE so toll aus der Sache rauskommt und bieten Sie ihm an, den Betrag der über 1000,00 € hinausgeht zu übernehmen. Geht Ihr Hang zum Absolutismus, den Sie hier fortwährend an den Tag legen soweit? Oder vertrauen Sie dann Ihren eigenen Aussagen lieber doch nicht???

Da muss sich der andere zeuge doch was schoenes ausdenken um daran vorbeizukommen.

Sehen Sie, daß ist der zweite Unterschied zwischen uns. Ich ermuntere niemanden dazu, (weitere) Straftaten zu begehen.

Dass die ganze Angelegenheit moeglicherweise teurer kommt auch wenn er einen Verteidiger findet der es fuer 500 Euro macht mag ja sein. Aber so ist es im Leben. Ohne Moos kein Jus.

So, und wenn Sie genau das mal von Anfang an mit sagen würden (anstatt den Leuten ständig zu suggerieren, daß es quasi nur 'gut gehen' (oder besser werden) kann, wenn man sich an Ihre Ratschläge hält), wären 99% meiner Kritik an Ihnen gegenstandslos.

Sie sollten einfach mal versuchen sich zu vergegenwärtigen, wer idR. 'auf der anderen Seite' (der Fragestellenden) sitzt. Das sind idR. strafrechtlich völlig unwissende und oft genug verzweifelte Menschen, die hier hoffen einen Strohhalm aufgezeigt zu bekommen, an dem Sie aus ihrer Misere rauskommen. Die hören natürlich gerne, wenn sie gesagt bekommen: 'Kein Problem - Kinderkram - machen Sie mal so und so', weil sie hoffen genau das zu hören. Ob das aber realistisch ist, können sie idR. nicht einschätzen, verlassen sich aber gerne auf sich kompetent anhörende Beiträge. Auch wenn Rechtsberatung etc. pp. hier durch Nicht-Juristen verboten ist und das ganze als Laien-Forum gekennzeichnet ist, wissen wir doch beide, dass die Fragesteller es oft genug anders auffassen. Gerade dann, wenn die Antworten an sich fundiert rüberkommen. Ich für meinen Teil sehe mich dafür verantwortlich was ich hier so schreibe und bedenke die Folgen die meine Antwort ggf. auslösen kann. Das kann auch soweit führen dass ich einem A etwas anderes Rate als einem B (in einer identischen Sache), ganz einfach weil schon anhand der Fragestellung oft genug zu erkennen ist, wenn der Fragestellter eine rein theo. angesprochene Möglichkeit als reale Chance in 'seiner Sache' ansieht, obwohl diese nicht gegeben ist.

Und genaus das -ein wenig Verantwortung- wünsche ich mir von jemandem wie Ihnen, der ja unbestritten einiges an Ahnung von Strafrecht hat. Aber genau das ist auch das gefährliche ggü. dem, der keine hat. Denn bei dem erkennt man das 'keine Ahnung' haben idR. recht schnell.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-2067
Status:
Lehrling
(1727 Beiträge, 302x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

Ich seh schon, Sie haben mal wieder einen Ihrer Schübe. Gute Besserung !

hoeren Sie nicht auf die Anfaenger hier.

Nur gut, dass Sie der langjährige und praxiserfahrene Profi sind. Meine Güte, hat der TE ein Glück an Sie geraten zu sein.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Thomas.Newton
Status:
Praktikant
(608 Beiträge, 62x hilfreich)

@Streetworker: meine Bewunderung für Ihre Geduld. Dieses 1/8 Wissen aus der Bildzeitung ist natürlich furchtbar. Strafrecht ist ein Handwerk, das für die qualifizierte Ausübung neben Wissen auch praktische Erfahrung voraussetzt. Niemand käme auf die Idee Ratschläge zur Heizungswartung von jemanden anzunehmen, der schon mal gelesen hat, was ein Schraubenzieher ist. Gerade Leute ohne Ahnung weisen häufig auch keinerlei Selbstzweifel auf und halten sich in völliger Selbstüberschätzung für besonders erfahren.Natürlich besteht für die ratsuchenden Laien hier die Gefahr, darauf reinzufallen. Allerdings ist es sicher so, daß in den meistenFällen das Forum nur als erster Anhaltspunkt dienen kann. Der Fragesteller hier zB sollte sicher einen Anwalt aufsuchen. Und zwar nicht, weil das alles Kinderkram ist, sondern weil offensichtlich erhebliche Forderungen und ein Strafverfahren im Raume stehen und ein Anwalt hier die Erfolgsaussichten beurteilen kann und ggfs. einen Vergleich abschließen kann, der die Sache insgesamt abschließt.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9575 Beiträge, 2359x hilfreich)

quote:
warten Sie mal bis justice ins Forum kommt


Ich sage hier gar nichts dazu, denn zu dem Beitrag von streetworker ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht einer 100%igen Zustimmung.

Karl.may, wenn Sie auf Ihr Geschwätz eine Zustimmung haben wollen, dann sollten Ihren fred.Cutter - Account auspacken.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
dadl6
Status:
Praktikant
(609 Beiträge, 105x hilfreich)

@ all:

Das gefährliche Halbwissen von 'Karl May' sollte durch ernsthafte Fragesteller bitte nicht zu ernst genommen werden. Die Beiträge zeigen, dass dieser user von der Praxis keine allzu große Ahnung hat (von der Theorie leider auch nicht!).

Im übrigen kann ich nur justice005 zustimmen. Dem Beitrag von streetworker gibt es tatsächlich nichts hinzuzufügen.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Bewährungshelfer
Status:
Lehrling
(1938 Beiträge, 363x hilfreich)

Ich stimme Streetworker zu :grins:

-----------------
"Gruß
Jens Wilke
Bewährungshelfer"

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Lifeguard
Status:
Student
(2910 Beiträge, 1318x hilfreich)

Bei der Fallgestalltung stellt sich mir nun jedoch folgende Frage.
Angenommen der eine zahlt dem anderen 1000€ und der andere verzichtet auf weitere Forderungen. Kann dann der Verursacher nicht auch noch durch die Priv. Krankenversicherung in Regress genommen werden, denn die hatten ja durch die Handlung einen Schaden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.148 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen