Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.502
Registrierte
Nutzer

Kreditbetrug bei Dispo?

10.3.2008 Thema abonnieren
 Von 
evitaivo
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 1x hilfreich)
Kreditbetrug bei Dispo?

Eine 19-jährige hat vor einem Monat ihre Lehre geschmissen. Gleichzeitig bekam sie von ihrem konotführendem Institut ungefragt eine Kreditkarte mit einem Verfügungsrahemn von 1500 € zugesandt.
Das Mädel hat die Kreditkarte sofort eingelöst und 1500 € abgehoben und verpulvert. Wohlwissend(sie meint sie bekomme bestimmt irgendwann wieder Arbeit und könne das Geld dann zurück zahlen), dass sie derzeit kein regelmässiges Einkommen hat.

Kann sie dafür geahndet werden? Wenn ja, was kann ihr drohen? Und außerdem: Kann die Bank einfach so ungeprüft einen Kredit gewähren? Was wäre ratsam, zu tun, um Schlimmstes abzuwenden?

-----------------
" "

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Kostenfreie Beratung im Strafrecht

Jetzt eine vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Wir antworten schnell und helfen Ihnen bei den ersten Schritten.
Kostenlose Einschätzung starten per WhatsApp anfragen



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12325.04.2010 12:31:35
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 7x hilfreich)

Dringend einen Rechtsanwalt zu konsultieren!

LG
Rocky2008

-----------------
"http://strafvollzug.plusboard.de/"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30480 Beiträge, 16417x hilfreich)

Hi,

natürlich kann die Bank einen Kredit gewähren. Wer soll ihr das denn verbieten? Im Übrigen ist die Sache so wie geschildert nicht strafbar, da der Vorsatz fehlt. Freilich könnte man das Vorbringen, sie habe damit gerechnet, bald wieder Arbeit zu kriegen, auch als unglaubwürdig ansehen.
Was den Anwalt anbelangt: Der kostet mehrere hundert Euro...Im Übrigen gibt es hier ja auch gar kein Strafverfahren. Das kommt frühestens, wenn sie den Kredit nicht bedienen kann.

Gruß vom mümmel

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12325.04.2010 12:31:35
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 7x hilfreich)

Habe da vorhin etwas überlesen ... die Bank hat ja (noch) garkeine Anzeige erstattet. Ich denke im übrigen auch nicht, dass dies geschehen wird.
Ich denke mal dass hier eine sogenannter Dispo-Kredit gemeint ist.

Üblicherweise kündigen die Banken diese Dispo-Kredite von allein, wenn der Rahmen ständig ausgeschöpft bleibt oder gar überzigen wird, weil keine ausreichenden Gelder mehr eingehen. Fairerweise wandeln die Banken diese Dispo-Kredite dann allerdings in "normale" Kredite um und räumen dem Kunden bequeme Ratenzahlungen ein. Also denke ich mal nicht, dass hier irgend etwas am anbrennen ist.

Wie wär's denn mal mit nem Gang zu Bank? Mit nem Beratungsgespräch?

LG
Rocky2008

-----------------
"http://strafvollzug.plusboard.de/"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
evitaivo
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 1x hilfreich)

Hi Rocky 2008,

nein - es ist kein Dispo!
Ich fürchte schon, dass die Bank sich bald wieder meldet und mindestens das Übliche folgt: Hohe Zinsen, Verfahrensgebühren, Mahnbescheid etc...pp. Wenn dann dabei herauskommt, dass sie zu dem Zeitpunkt, als sie die Kreditkarte nutzte, Ihr schon hätte klar sein müssen, dass sie das Geld nicht zurückzahlen kann, dann kommt vielleicht doch Vorsatz hinzu? Was dann?

@mümmel: ich meine, dass Banken aufgrund der vielen verschuldeten Haushalte dazu gebracht werden sollten, mehr Sorgfalt bei der Kreditvergabe walten zu lassen. Kann aber nichts mehr dazu finden. Vielleicht weiß noch jemand anderes was?

Viele Grüße

Evita

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Snuggles
Status:
Praktikant
(889 Beiträge, 250x hilfreich)

quote:

ich meine, dass Banken aufgrund der vielen verschuldeten Haushalte dazu gebracht werden sollten, mehr Sorgfalt bei der Kreditvergabe walten zu lassen.
Zitat:



Genau. Man sollte fetten Leuten auch im Supermarkt nur den Zutritt in die Gemüseabteilung erlauben ;)


0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.546 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.610 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen