LSD Trip mit Todesfolge -> Freunde = Schuldige???

9. Februar 2015 Thema abonnieren
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)
LSD Trip mit Todesfolge -> Freunde = Schuldige???

Hallo,

ich hoffe ich befinde mich hier in der richtigen Kategorie!

folgendes Szenario:

An einem Abend befinden sich ab ca 20:00 Uhr Personen A-C im Haus von Person X, die erst ca 23:15 Uhr eintrifft.

Person X hat laut Selbstaussage noch vor eintreffen ins Haus LSD genommen und Personen A-C waren durchgehend damit beschäftigt, sich um das Wohlergehen von Person X zu bemühen.

2:00 Uhr: Person X geriet so ausser Kontrolle, sowohl körperlich als aus geistlich, dass Person A veranließ, dass Person B die 112 ruft. Es gab bis dorthin keine Anzeichen einer Atemnot oder Ähnlichem, der Notarzt wurde kontaktiert um Person X eine Beruhigungsspritze oder Ähnliches zu verabreichen.

Bis der Notarzt eingetroffen war, lag Person X am Boden und bekam keine Luft mehr, Person B versuchte ihn vergeblich mit Mund-zu-Mund-Beatmung & Herzmassage zu retten.

Die Polizei trief auch ein und notierte sich den Namen von Person B, da diese die 112 rief. Danach ging die Polizei wieder.

Person X verstarb Tage später im Krankenhaus, wie sich herausstellte bekam das Gehirn 15 Minuten keinen Sauerstoff. Im Blut wurde ein Cocktail von Amphetamin, Kokain, Antidepressiva, Erkältungsmittel und Schmerzmitteln gefunden.

Die Familie von Person X macht nun Personen A-C für den Tod verantwortlich und drohen mit der Polizei.

Gegen was können sie eine Anzeige machen? Keiner der 3 anderen Personen hat sich geweigert Hilfestellung einzunehmen oder ähnliches.

Mit freundlichen Grüßen

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



45 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Methadir
Status:
Praktikant
(794 Beiträge, 407x hilfreich)

quote:
Gegen was können sie eine Anzeige machen?


Wegen allem, was sie sich ausdenken. Deine Geschichte gibt jedenfalls meiner Ansicht nach nicht mal im Ansatz irgendeinen Fehlverhalten hin. Im Gegenteil, Ihr habt ja sogar noch VOR dem Kollaps den Notarzt gerufen, ursprünglich zur Beruhigung.
Wie glaubwürdig eine anderslautende Geschichte von jemandem ist, der nicht dabei war, ist dann eher fraglich.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

es war reines Glück, dass der Notarzt vorher gerufen wurde!
Wäre er erst gerufen worden als Person X am Boden lag wäre es so wie so zu spät gewesen!

Die Familie sucht aktuell einen Schuldigen (am besten alle 3), da Person B ein ehemals Süchtiger ist, wird natürlich schnell geurteilt!...
...es ist sehr schade, dass in so einem Trauerfall noch auf den dort Anwesenden herumgehackt wird!!!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12320.09.2023 13:44:17
Status:
Praktikant
(834 Beiträge, 615x hilfreich)

quote:
Im Blut wurde ein Cocktail von Amphetamin, Kokain, Antidepressiva, Erkältungsmittel und Schmerzmitteln gefunden.

Klingt für mich fast nach Freitod. Den meisten Konsumenten ist die Problematik derartiger Mischungen bekannt.
Wurde auch LSD gefunden?

quote:
es war reines Glück, dass der Notarzt vorher gerufen wurde!
Wäre er erst gerufen worden als Person X am Boden lag wäre es so wie so zu spät gewesen!

Wieso? Es war doch so auch zu spät. Der einzige, der rechtzeitig den Notarzt hätte rufen können, wäre der Tote selbst gewesen, da er als einziger wusste, was er alles intus hatte.

Dass die Familie einen Schuldigen sucht, ist ganz normal bei so etwas. Sonst müsste man sich eingestehen, dass entweder die Familie oder der Tote versagt haben. Da ihr euch korrekt verhalten habt, würd ich der Familie aus dem Weg gehen und nichts weiter unternehmen.

-- Editiert teador am 09.02.2015 17:33

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(39008 Beiträge, 14088x hilfreich)

Hier haben wir eine Todesursache, bei der automatisch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet ist. Ob da noch eine Anzeige von der Familie kommt oder nicht, das ist wurscht.

Außerdem hatten die Anwesenden keine Garantenstellung, § 13 StGB . Bleibt nur die unterlassene Hilfeleistung. Und die liegt auch nicht vor, da ja Hilfe herbeigeholt wurde.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16941 Beiträge, 9430x hilfreich)



Dass evtl. aber der *Verdacht* aufkommen könnte, das BtM im Körper von X stammt von A-C, lässt sich nicht vermeiden.

Dass bei einem nicht-natürlichen Tod ermittelt wird, lässt sich auch nicht vermeiden.

Aber die Ermittlungen werden dann ja ergeben, dass A-C sich korrekt verhalten haben.

-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9575 Beiträge, 2359x hilfreich)

Ich schließe mich an.

Ermittelt wird sowieso, daher ist eine Anzeige ziemlich egal. Zumindest nach der Sachverhaltsfeststellung lässt sich kein Fehlverhalten der Personen erkennen.



-----------------
"justice"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

>>LSD Trip mit Todesfolge -> Freunde = Schuldige???

>Dass evtl. aber der *Verdacht* aufkommen könnte, das BtM im Körper von X stammt von A-C, lässt sich nicht vermeiden.

wenn dieser Verdacht aufkommen sollte, wie kann dann bewiesen werden, dass das BtM nicht von A-C stammt bzw. dass es von A-C stammt?
Dies kann doch nur Person X beweisen oder?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16941 Beiträge, 9430x hilfreich)


Nicht A-C müssen ihre Unschuld beweisen, sondern die Ermittlungen müssten die Schuld von A-C ergeben.

Möglicherweise bekommen A-C bald Besuch von der Polizei, die deren Wohnungen nach BtM durchsuchen möchte.
Wenn die dann was findet, könnte man im Labor untersuchen, ob es das gleiche ist, wie bei X.

Derjenige, der X das BtM gegeben hat (egal wer es nun war) hat sich nach §30(1)Nr.3 strafbar gemacht. ("Betäubungsmittel abgibt, einem anderen verabreicht oder zum unmittelbaren Verbrauch überläßt und dadurch leichtfertig dessen Tod verursacht ")
Da ist die Mindest(!)strafe 2 Jahre und ist daher auf der "Verbrechensskala" ziemlich weit oben angesiedelt. Da wird dann schon mit einem gewissen Elan ermittelt.


-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12320.09.2023 13:44:17
Status:
Praktikant
(834 Beiträge, 615x hilfreich)

quote:
wenn dieser Verdacht aufkommen sollte, wie kann dann bewiesen werden, dass das BtM nicht von A-C stammt bzw. dass es von A-C stammt?

Die Einnahmezeit lässt sich an den Konzentrationen und Abbauprodukten rückwirkend berechnen. Wenn A-C zu dieser Zeit noch nicht da waren, spricht das dafür, das sie von jemand anderem stammen (oder zumindest nicht von diesem Tag).

quote:
Derjenige, der X das BtM gegeben hat (egal wer es nun war) hat sich nach §30(1)Nr.3 strafbar gemacht.

Da wäre ich mir nicht sicher. Offenbar war ja X der einzige, der von der Kombination wusste. Wenn er nicht all die Betäubungsmittel und Drogen zusammen bei Y gekauft hat und dieser um dessen Absicht wusste bzw sie erkennen hätte können, wird man Y maximal wegen des Verkaufs der illegalen Substanzen drankriegen können. Zumindest ein Teil scheint aber aus der Apotheke zu stammen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
NinaONina
Status:
Lehrling
(1504 Beiträge, 1226x hilfreich)

quote:
Wenn die dann was findet, könnte man im Labor untersuchen, ob es das gleiche ist, wie bei X.


Was bringt's? Selbst wenn man beweisen kann, daß die Stoffe alle von A stammen, hat sich A mit der bloßen Weitergabe der Drogen noch nicht wegen der Konsumfolge strafbar gemacht. Sonst gäbe es regelmäßig Urteile gegen Dealer wegen der von ihnen bedienten Drogentoten.

Eine Straftat würde nur evtl. vorliegen, wenn A die Drogen dem X in dem Wissen gegeben hätte, daß X diese alle zusammen konsumieren würde (dann womöglich bedingter Vorsatz zu Totschlag?).

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Kripo war 5 Tage nach dem Vorfall noch einmal in dem Haus und hat Bilder geschossen und den Raum durchsucht nach Drogen o.ä. und hat ein Konsumuntensil beschlagnahmt.

An anderer Stelle habe ich gelesen, dass die Kripo bzw. die Staatsanwaltschaft überhaupt erst gegen Personen A-C ermittelt, wenn beim Obduktionsbericht herauskommt, dass die Drogen am Tod schuld seien. Weiss jemand was genaueres?

Ist das nicht eine für die Kripo/Staatsanwaltschaft selbst eine Reihenfolge aus dem sie selber nur Nachteile ziehen können? Angenommen Personen A-C wären verdächtig (wegen was auch immer) könnten die Personen ja trotzdem noch ihre Wohnung und Häusern "säubern", falls eine Hausdurchsuchung ansteht.
Also sollte die Kripo nicht in so einem Fall SOFORT handeln und nicht Tage/Wochen später?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest-12320.09.2023 13:44:17
Status:
Praktikant
(834 Beiträge, 615x hilfreich)

quote:
Also sollte die Kripo nicht in so einem Fall SOFORT handeln und nicht Tage/Wochen später?

Also einfach mal alle Wohnungen von Freunden und Beteiligten durchsuchen, weil jemand an einem selbst verabreichten Medikamentencocktail stirbt? Auf welcher rechtlichen Grundlage?

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein, nicht ALLE Wohnungen, aber eine HD von den an dem Abend beteiligten Personen A-C wäre doch angebracht gewesen oder etwa nicht?

Oder zumindest in dem Haus der Person X, die ja verstorben ist, rechtzeitig Beweise zu sichern?!

Ich meine, natürlich freuen sich Personen A-C, wenn sie keine Hausdurchsuchung bekommen in so einer Situation - selbst wenn die Beamten so oder so nichts dort finden könnten. Angenommen A-C wären jedoch Schwerverbrecher (ich übertreibe es jetzt mal *g*), könnten diese ja jetzt einfach alles "säubern" bis die HD rum ist und dann einfach wieder weitermachen (mit was auch immer)...

Ich will damit nur sagen wenn doch 4 Personen anwesend sind und eine davon an einem Drogencocktail stirbt, liegt es doch nahe, dass die anderen 3 Personen damit etwas zu tun haben.

Oder interessiert das in dem Moment den Staat so wie so nicht mehr, da der Geschädigte ja der einzige sein kann der die Wahrheit weiss (von was auch immer)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12320.09.2023 13:44:17
Status:
Praktikant
(834 Beiträge, 615x hilfreich)

quote:
Nein, nicht ALLE Wohnungen, aber eine HD von den an dem Abend beteiligten Personen A-C wäre doch angebracht gewesen oder etwa nicht?

Aus welchem Grund? Es gab keine Anzeichen für einen Mord. Abgesehen davon würden A-C sicherlich nichts daheim rumliegen lassen, wenn sie planen jemanden umzubringen.

quote:
Oder interessiert das in dem Moment den Staat so wie so nicht mehr, da der Geschädigte ja der einzige sein kann der die Wahrheit weiss (von was auch immer)

Stimmt, deswegen werden generell keine Morde verfolgt. *Ironie*

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16941 Beiträge, 9430x hilfreich)


quote:<hr size=1 noshade>Aus welchem Grund? Es gab keine Anzeichen für einen Mord. Abgesehen davon würden A-C sicherlich nichts daheim rumliegen lassen, wenn sie planen jemanden umzubringen. <hr size=1 noshade>

Es steht aber der Verdacht im Raum, dass A-C dem X das BtM gegeben haben, an dem X gestorben ist.
Zumindest in meiner Region reicht das locker für eine Hausdurchsuchung.
Und in meiner Region würde die Polizei auch nicht "ein paar Tage" damit warten.


-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Das wäre in diesem Fall nicht mal möglich gewesen, da die Polizei an dem abend des Vorfalls nur die Personalien von Person B aufgenommen hat - im Grunde genommen wissen also weder Kripo noch Polizei wer an dem abend noch dabei war.

Ist doch auch nicht normal oder dass die sich nur den Namen von dem Anrufenden notieren oder?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16941 Beiträge, 9430x hilfreich)


quote:<hr size=1 noshade>Ist doch auch nicht normal oder dass die sich nur den Namen von dem Anrufenden notieren oder? <hr size=1 noshade>

Eigentlich ist das nicht normal, das stimmt.


-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Die örtliche Kripo hat den Fall nun an eine größere Kripo weitergegeben - was hat das zu bedeuten? Die Dezernate sind die gleichen...

HD gab es noch keine (2 Wochen nach Todesfall). Ist mit einer solchen noch zu rechnen?

Falls ja wie kann man Kinder davor schützen dass sie es nicht mitbekommen? Im Internet wird berichtet, dass HD selten human ablaufen!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2085 Beiträge, 546x hilfreich)

quote:
Falls ja wie kann man Kinder davor schützen dass sie es nicht mitbekommen? Im Internet wird berichtet, dass HD selten human ablaufen!


Zum einen würde ich den Berichten im Internet nicht einfach blind trauen. Natürlich kommt die Polizei nicht auf einen Freundschaftsbesuch zum Kaffee trinken vorbei. Dass die Durchsuchungen aber regelmäßig "nicht human" sein sollen, bezweifle ich.

Ansonsten wird es schwer sein Kinder vor irgendwas zu schützen, von dem man nicht weiss, ob und wann es eintritt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Sorry habe mich falsch ausgedrückt. Ich meinte wenn die HD kommt und die Beamten klingeln, darf man jenen nicht erklären dass ein Kind im Haus ist und sie wenigstens darum bitten das Kind u Mutter z.b. im auto warten dürften oder im Kinderzimmer?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Dirrly
Status:
Student
(2085 Beiträge, 546x hilfreich)

quote:
Ich meinte wenn die HD kommt und die Beamten klingeln, darf man jenen nicht erklären dass ein Kind im Haus ist und sie wenigstens darum bitten das Kind u Mutter z.b. im auto warten dürften oder im Kinderzimmer?


Das darfst du natürlich. Es aber einfach nur so, dass die Polizisten dann wohl ungern vor der Tür warten, weil du anstatt zu deiner Frau/Kind zu gehen auch versuchen könntest irgendwelche Beweise zu verstecken oder zu vernichten.

Ich schätze aber, ordentlich erklärt, dass man gerne das Kind aus dem ganzen raushalten würde und darum bittet, dass die richtige Durchsuchung erst anfängt, wenn Frau und Kind aus der Wohnung sind (oder ähnliches), wüsste ich jetzt nicht warum die Polizei dir das verwehren sollte.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Personen B & C wohnen zusammen und hatten jetzt tatsächlich eine Hausdurchsuchung.

Person A jedoch nicht - wie kann das sein?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122592 Beiträge, 40153x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Person A jedoch nicht - wie kann das sein? <hr size=1 noshade>

Frag den Staatsanawalt, wir können auch nur raten.

Eventuell haten die Jungs ja nur Schichtende? Oder es haben sich entsprechende Hinweise ergeben. Oder oder oder





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

ja, sorry will hier auch niemanden damit nerven.

aber was macht es für einen sinn wenn 3 personen da dabei waren erst bei B&C HD zu machen -> die könnten doch rein theoretisch die Person A warnen, auch wenn die Handies von B&C "für eine Woche beschlagnahmt" wurden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16941 Beiträge, 9430x hilfreich)


quote:<hr size=1 noshade>aber was macht es für einen sinn wenn 3 personen da dabei waren erst bei B&C HD zu machen -> die könnten doch rein theoretisch die Person A warnen, <hr size=1 noshade>

Das macht ziemlich wenig Sinn.
Aber es kann an so primitiven Sachen liegen wie "es waren gerade nicht genug Polizisten verfügbar, um bei A gleichzeitig auch eine Durchsuchung zu machen".


-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122592 Beiträge, 40153x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>ja, sorry will hier auch niemanden damit nerven. <hr size=1 noshade>

Das war kein Ausdruck von "genervt sein", sondern nur das wir auch nicht mehr als im Nebel stochern können.


Auch schon vorgekommen: Es wurden 3 Durchsuchungsbefehle erstellt und Deiner ist "verschütt" gegangen.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
NinaONina
Status:
Lehrling
(1504 Beiträge, 1226x hilfreich)

Oder A wurde bereits aus anderen Gründen als Verdächtiger ausgeschlossen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

>Oder A wurde bereits aus anderen Gründen als Verdächtiger ausgeschlossen.

Person A hat nichts zu verbergen oder verbrochen und hat nur aus Gründen des Nachwuchs keine Muse für eine Hausdurchsuchung.

Person A wundert sich allerdings trotzdem über die herangehensweise in diesem Fall - aus Sicht der Kripo macht es doch viel mehr Sinn bei Personen A-C zeitgleich eine HD durchzuführen.

Person A wartet nun auf eine HD oder auf eine Einladung zur Zeugenaussage!
Person B war am Tag der HD nicht vernehmbar und wurde gesondert eingeladen, bei der Person wurde Btm gefunden.
Person C wurde direkt am Tag der HD zu dem Abend befragt und hat ausgesagt.

Hätte die Kripo das überhaupt gedurft, also Person C bei der HD zu befragen? Ich dachte immer, bei einer HD muss man überhaupt nichts sagen!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
PP9325
Status:
Praktikant
(940 Beiträge, 703x hilfreich)

Hallo,

quote:
Hätte die Kripo das überhaupt gedurft, also Person C bei der HD zu befragen? Ich dachte immer, bei einer HD muss man überhaupt nichts sagen!


(Be-)Fragen darf die Polizei immer, ob man eine Antwort gibt bleibt einem frei. ;)

Person C wäre nicht verpflichtet gewesen Angaben zur der Sache zu machen, da er als Verdächtiger einer Straftat ein Zeugnisverweigerungsrecht hat. Außer seinen Personalien hätte er nichts preisgeben müssen. Darüber müsste er auch belehrt worden sein. Wenn nicht kommt ein Beweisverwertungsverbot in Betracht, was jedoch im Einzelfall betrachtet werden müsste.

Grüße
PP

-----------------
""

-- Editiert PP9325 am 23.02.2015 13:40

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
Peter1900
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

kurzes Update:

bei Person A wurde immernoch keine HD durchgeführt, die Person hat sich mit den anderen beiden getroffen und sah auf den Papieren die die HD begründeten, dass die 3. Person gar nicht namentlich erwähnt wurde sondern eine ganz andere Person die mit dem ganzen Fall überhaupt nichts zu tun hat.

Das würde bedeuten irgendjemand hat jetzt zu unrecht eine HD bekommen. Die HD bei Personen B & C wurde nicht "schön" ausgeführt, sprich Schubladen aus alles auf den Boden geleert etc.. Da Person A eine Sammelleidenschaft hat und keine Lust hat, dass die HD die Sammlung unnötig beschädigt, will Person A der HD natürlich vorbeugen....

Personen B & C wurden als Zeuge zu dem Abend vernommen, kannten allerdings nur den Vornamen von Person A.


1. Womit ist denn jetzt zu rechnen bzw. wie verhält sich Person A jetzt korrekt?

2. Soll Person A selbst bei der Kripo vorstellig werden zur Zeugenvernehmung um einer HD (die so wie so erfolglos sein würde) vorzubeugen?

3. Oder reicht der Kripo schon 2 Schilderungen zu dem Abend?

4. Wie lange ist in der Regel ein HD-Befehl gültig?

5. Macht sich Person A jetzt vllt. nur unnötig interessant - eben weil diese nicht zu erreichen ist und keiner weiss wo sie aufzufinden ist?



Im Vorraus schon einmal vielen Dank an alle die antworten und denen die ewige Fragerei noch nicht auf den Senkel geht ;-)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.103 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12