Ladendiebstahl - Aufwandsentschädigung auch im Falle einer Einstellung zu zahlen?

19. Dezember 2005 Thema abonnieren
 Von 
netto-erna
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Ladendiebstahl - Aufwandsentschädigung auch im Falle einer Einstellung zu zahlen?

Hallo, muß man eigentlich eine "Aufwandsentschädigung" bei einem (angeblichen) Ladendiebstahl (Wert 4,99 €) in Höhe von den angegebenen 50,- € an den Detektiv zahlen bzw. an eine genannte Bankverbindung einzahlen? Und das innerhalb von 14 Tagen, ohne dass eine strafrechtliche Würdigung bzw. ein Abschluß in dieser Zeit möglich ist? Angedroht bei Nichtzahlung wurde die Einschaltung eines Rechtsanwaltes und die Tragung der dadurch entstandenen Kosten. Bitte helfen Sie mir - ist das rechtens? Bei der "Täterin" handelt es sich um eine Dame im Alter von 88 Jahren. Ist diese "Aufwandsentschädigung" auch im Falle einer Einstellung (da die Bereicherungsabsicht fehlte oder auch wegen Geringfügigkeit/Ersttäterin)zu zahlen? Danke für Ihre Hilfe und freundliche Grüße!

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
555bobby6
Status:
Schüler
(278 Beiträge, 42x hilfreich)

Aus vorherigen Threads meine ich mich zu erinnern, dass dies Aufwandsentschädigung eine Fangprämie ist, die tatsächlich in dieser Höhe ok ist. Und auch das Alter der Dame dürfte dabei keine Rolle spielen. Ladendiebstahl ist Ladendiebstahl. Warum sollte da ein Unterschied zwischen einer 50- und einer 88jährigen gemacht werden?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
555bobby6
Status:
Schüler
(278 Beiträge, 42x hilfreich)

hab irgendwie probleme, hier zitationszeichen hinzusetzen, die werden nie angezeigt. aber der folgende text stammt eigentlich von j. roenner, und ist im ratgeber-bereich zu finden. ich denke, damit sind alle fragen beantwortet:

Die Fangprämie bei einem Ladendiebstahl wurde von der Rechtsprechung als rechtens eingestuft. Sie müssen diese als Täter also bezahlen. Eine vor dem Diebstahl ausgesetzte Fangprämie ist vom Warendieb in angemessenem Umfang zu erstatten; angemessen war angesichts der Durchschnittskriminalität in einem Lebensmittelmarkt eine pauschalierte Prämie bis zu 25 Euro (Urteil ist aus 1979) Die Fangprämie ist aber mittlerweile angehoben auf 50,- Euro, bestätigt u.a. vom OLG Zweibrücken. Ersatzfähig kann aber auch eine höhere Prämie sein, die für besonders umfangreiche Entwendungen verhältnismäßig zugesagt ist; in Bagatellfällen kann die Erhebung der Pauschale unzulässig sein (Vergleiche BGH, 1969-02-28, II ZR 154/67 , NJW 1969, 1109 ).

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

Ich wüsste auch nicht, wieso man das Wort Täterin in Anführungszeiche setzen sollte, nur weil die Täterin 88 Jahre als ist.
Und wieso sie die Fangprämie nicht bezahlen sollte erschließt sich mir auch nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Anführungzeichen können in diesem Forum generiert werden, indem man das Apostroph (idR. über dem # auf der Tastatur) nutzt.
'#'

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

Ach so geht das! Na, bei dem Wort 'Täterin' sind sie hier ja sowieso überflüssig. Trotzdem danke!

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
DanielB
Status:
Bachelor
(3291 Beiträge, 409x hilfreich)

Bei 4,99 Euro könnte man allerdings darüber nachdenken, ob nicht noch ein Bagatellfall vorliegt...

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

@ Daniel.B
Naja, groß nachdenken müsste ich da nicht ;)
Wenn die Dame nicht ein BZR hat wie ein Buch wird das wohl mit einer Einstellung, § 153 I StPO , enden. Aber es ging ja wohl um die Fangprämie.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
netto-erna
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, danke für Ihre Zeilen, insbesondere an 555bobby6 v. 19.12.05/18:20:46. Ich versuche auf diese Weise, der alten Dame irgendwie zu helfen - war aber über das Smiley an der Stelle sehr erschrocken... Paßt einfach nicht... Wer entscheidet eigentlich, ob die Pauschale auf Grund eines Bagatellfalles unzulässig ist und nicht bezahlt werden muß? Und bis zu welcher Summe erstreckt sich ein Bagatellfall? Was kann ich tun, dass die alte Dame nicht noch die Rechtsanw.-Kosten tragen muß, wenn die Pauschale nicht innerh. von 14 Tg. eingezahlt wird? Ein Schreiben ist bereits abgegangen, dass die Zahlung erst erfolgt, wenn eine strafrechtl. Würdigung/Abschluß vorliegt.Ob das vorläufig ausreicht? War das richtig? Vielleicht kann mir noch mal jemand raten; ich danke für jede Zeile.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
555bobby6
Status:
Schüler
(278 Beiträge, 42x hilfreich)

Bzgl. der Bagatellsache kann ich leider nichts Fundiertes sagen. Ich denke aber, dass hier eher Dinge wie ein Bonbon aus der Lose-Süßigkeiten-Box der Süßwarenabteilung gemeint sind oder andere 20-Cent-Artikel. Ist aber nur ne Vermutung.

Ganz ehrlich: wieso zahlt die Dame nicht einfach rechtzeitig die Fangprämie? Ich würde sehr dazu raten. Wenn das Ganze erst zu nem Anwalt geht, wird es nur teurer und auch unangenehmer.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Guten Tag,

eine Bagatellsache wird idR bis zu einem Wert der Sache von EUR 50,- angenommen.

Die zivilrechtliche Forderung der Fangprämie ist von dem strafrechtlichen Verfahren zu unterscheiden. Dieses kann auch nicht in Verhältnis zueinander gesetzt werden, da für den zivilrechtlichen Anspruch der Fangprämie Fahrlässigkeit ausreichend ist, für eine Strafbarkeit wegen Diebstahls hingegen nicht.

Bitte lesen Sie sich meinen Artikel im Rechtsratgeber über den Diebstahl und seine Konsequenzen unter folgendem Link hier bei 123Recht.net durch:

<a href=http://www.123recht.net/article.asp?a=7417&f=ratgeber_strafrecht~-~besonderer~teil_ladendiebstahlroenner&p=1 >Diebstahl und seine Konsequenzen</a>

Durch eine erst kürzliche komplette Überarbeitung ist der Artikel mit vielen weiteren Informationen versehen worden, so dass dieser Sie umfassend informiert und alle wichtigen Fragen beantwortet.

An der rechten Seite finden Sie eine Seitenübersicht (1-15).



Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -




-- Editiert von cand. jur. Hr. J. Roenner am 20.12.2005 20:02:11

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anonym
Status:
Schüler
(403 Beiträge, 79x hilfreich)

Mal eine Frage, wenn Sie Anstelle des Kaufhauses gewesen wären, hätten Sie auf die Fangprämie von ca. € 50 verzichtet, weil es nur eine 88 jährige Dame ist. Das Alter schützt in der Regel nicht vor der Strafe. Und mal Hand ans Herz, es ist doch peinlich genug, dass man beim Ladendiebstahl erwischt wurde. Da würde ich mehr nach dem Prinzip "Schadensbegrenzung" gehen und die € 50 bezahlen. Wenn ein Anwalt dazwischen geschaltet wird, kommt das mehrfache auf die ältere Dame zu.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

@ Anonym
Was??? Sie meinen, ein Verteidiger würde sich erdreisten, auch noch Geld zu nehmen??? ;) Das ist aber eine Verrohung der Sitten Ts ts ts ;)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.939 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen