Ladendiebstahl - ist es klüger den nicht begangenen Diebstahl auf mich zu nehmen?

19. Mai 2010 Thema abonnieren
 Von 
neyriti
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Ladendiebstahl - ist es klüger den nicht begangenen Diebstahl auf mich zu nehmen?

Hallo zusammen,
ich bin 30 Jahre alt und Mutter einer drei jährigen Tochter.
Gestern bin ich zum 4. mal bei einem Ladendiebstahlerwischt worden, Wert ca. 17 Euro.
(die anderen drei waren vor 6 Jahren alle wegen einer Schachtel Zigaretten. der erste LD wurde eingestellt, beim zweiten musste ich Sozialstunden leisten, und beim dritten eine satte Geldstrafe).
Bin ohne zu zahlen raus gelaufen und der Detektiv hat mich dann draussen abgepasst und mich wieder mit in den Laden genommen. Polizei kam auch.
Das weitere Problem an der Sache ist, dass ich noch Waren von einem anderen Laden in meiner Tasche hatte, natürlich ohne Kassenzettel, (den heb ich nie auf, ausser ich kaufe mir eine Hose oder einen Drucker...)
Den Ladendiebstahl hab ich auch zugegeben,..nur wird mir jetzt auch noch ein Ladendiebstahl für die andere Ware aus meiner Tasche vorgeworfen.
Morgen muss ich nochmals zur Polizei.
Meine Frage nun, ist es klüger den nicht begangenen Diebstahl auf mich zu nehmen oder weiterhin abzustreiten trotz fehlendem Kassenzettels?
Was kann schlimmsten Falles auf mich zu kommen?
Ein Entschuldigungsschreiben werde ich noch abgeben.

Danke für die Antworten!!!

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Warum wollen Sie Diebstähle zugeben, die sich nicht begangen haben? Wäre ja Blödsinn.

Was auf Sie zukommt, wird schwer davon abhängen, ob die alten Diebstähle im Register noch nachvollziehbar sind (wenn die letzte/"jüngste"(!) Straftat/Verurteilung länger als 5 Jahre her ist, sollte das eigentl. nicht mehr der Fall sein).

-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1492x hilfreich)

Dass erstmal der Vorwurf gemacht wird, die anderen Sachen wären auch gestohlen, ist normal, denn es ist ja nicht unmöglich und vielleicht wird es ja zugegeben. Einräumen würde ich es aber nicht, weil es nicht nachgewiesen werden kann, und wenn Sie die Sachen nicht gestohlen haben gibt es auch keinen Grund, sich einen weiteren Diebstahl, der gar nicht begangen wurde, an den Hals zu holen.

Wenn die alten Sachen noch im Register sind wird es wieder eine Geldstrafe geben, voraussichtlich wieder eine saftige.

Wofür ist eigentlich bei dem Fall die Tochter wichtig?

-----------------
"Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
neyriti
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo wastl,
meine tochter hat eigentlich nix mit dem fall zu tun, ich dachte nur ich erwähne meine derzeitige lebenslage?

wollte noch fragen ob die polizei mir ein verfahren an den hals hängen können, wegen den drogerieartikeln in meiner tasche, die von einem anderen laden stammen, konnte ja keinen kassenzettel vorweisen?

danke!!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1492x hilfreich)

"Anhängen" ist nicht ganz die richtige Terminologie. Wenn die Polizei einen Anfangsverdacht sieht, kann sie gar nicht anders als ein Verfahren einzuleiten bzw. den Vorwurf zum Gegenstand des ohnehin eingeleiteten Diebstahls zu machen. Das spielt aber keine Rolle, weil die Beweislage ja nicht sonderlich gut ist.

-----------------
"Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.250 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen