Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
546.805
Registrierte
Nutzer

Löschung von Fingerabdrücken und Polizeifotos sowie BZR

 Von 
kmller
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)
Löschung von Fingerabdrücken und Polizeifotos sowie BZR

Hallo,
ich bin vor 2 Jahren wegen Ladendiebstahls zu einer Geldstrafe von 20 Tagessätzen verurteilt worden. Da damals bei mir ein Taschenmesser gefunden wurde (von dem ich leider nicht wusste, dass ich es dabei hatte) musste ich mit auf die Wache kommen, wo Fotos und Fingerabdrücke genommen wurden. Ich weiß, dass Einträge ins BZR in meinem Fall normalerweise nach 5 Jahren gelöscht werden. Nun meine Fragen:

1.) Welches Datum gilt für die Löschung? Das vom Strafbefehl? Oder ein (mir unbekanntes) Eintragsdatum?

2.) Bedeutet die Löschung des BZR-Eintrages auch gleichzeitig die Löschung der Fotos und Fingerabdrücke? Und falls ja, kann man überprüfen, ob das auch tatsächlich stattgefunden hat? Diese Fotos sind natürlich extrem unangenehm und ich möchte mich ungern in 10 Jahren auf einer Internetseite mit Mugshots von Michael Jackson und Hugh Grant sehen...
Falls nein, wann werden die Fotos und die Fingerabdrücke gelöscht?

3.) Hat man nach Löschung des BZR-Eintrages wieder eine komplett weiße Weste oder gibt es noch andere Verzeichnisse, in denen man dann immer noch geführt wird?

Vielen Dank,
KM

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
BZR Fingerabdrücken Jahr löschen


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(27618 Beiträge, 15113x hilfreich)

Hi,

das hat mit dem BZR nichts zu tun, das fällt unter Polizeirecht und damit Landesrecht. Nähere Infos gibt es beim Datenschutzbeauftragten Ihres Bundeslandes.

Gruß vom mümmel

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
DanielB
Status:
Bachelor
(3291 Beiträge, 380x hilfreich)

Die Speicherungsfristen vielleicht, nicht aber die Rechtsgrundlage. Die dürfte der §81b StPO sein, hier vermutlich für Zwecke des Erkennungsdienstes. Ich würde versuchen, nach Landesdatenschutzgesetz die Löschung zu beantragen und das damit zu begründen, dass die Anordnung unverhältnismäßig war, etwa da eine solche Maßnahme üblicherweise nur bei Wiederholungs- und Rückfalltätern in Betracht kommt. Der Landesdatenschutzbeauftragte kann dabei aber in der Tat behilflich sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9884 Beiträge, 1363x hilfreich)

Hallo Herr Daniel B.,

die Tilgungsreife richtet sich nach den einschlägigen landesdatenschutzrechtlichen Vorschriften iVm dem jeweiligen Polizeigesetz/der StPO.

quote:
dass die Anordnung unverhältnismäßig war, etwa da eine solche Maßnahme üblicherweise nur bei Wiederholungs- und Rückfalltätern in Betracht kommt
Diese Argumenatationsweise ist nicht differenziert und fundiert genug.

Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
DanielB
Status:
Bachelor
(3291 Beiträge, 380x hilfreich)

Die Speicherungsfristen vielleicht, nicht aber die Rechtsgrundlage. Die dürfte der §81b StPO sein, hier vermutlich für Zwecke des Erkennungsdienstes. Ich würde versuchen, nach Landesdatenschutzgesetz die Löschung zu beantragen und das damit zu begründen, dass die Anordnung unverhältnismäßig war, etwa da eine solche Maßnahme üblicherweise nur bei Wiederholungs- und Rückfalltätern in Betracht kommt. Der Landesdatenschutzbeauftragte kann dabei aber in der Tat behilflich sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
kmller
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten soweit.

An wen müsste man denn ein entsprechendes Schreiben richten? Und wie kann man überprüfen, ob eine Löschung tatsächlich stattgefunden hat?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9884 Beiträge, 1363x hilfreich)

Sie können sich an die jeweilige Kriminalpolizei oder das zuständige LKA wenden.

Mit freundlichen Grüßen,

- Rönner -

-- Editiert von Cand. jur. Hr. J. Rönner am 04.02.2007 21:42:14

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 191.802 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
80.729 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.