Mehrere Ladendiebstähle und Körperverletzung.

14. Januar 2017 Thema abonnieren
 Von 
MiisterX
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Mehrere Ladendiebstähle und Körperverletzung.

Ein Ladendieb wurde wegen Diebstahl und Körperverletzung zu 90 Tagessätzen zu 20,-- Euro verurteilt. Jetzt hat der Täter wieder einen Diebstahl in einem Warenwert von 5,-- Euro begangen. Zudem wurde er von einem Detektiv festgenommen, welcher ihn bezichtigt einen Diebstahl in Höhe von3,80 Euro begangen zu haben. Dieser Diebstahl soll vor der Verurteilung zu 90 Tagessätzen begangen worden sein. Die Tagessätze leistet der Täter als Arbeitsstunden ab. Die Einrichtung wo die Stunden geleistet werden, sind sehr zufrieden mit der Person. Welche Strafe hat jetzt der Dieb zu erwarten? Kommt es zu einer Verhandlung? Ev. Bewährungsstrafe. Der Täter ist psychisch erkrankt.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16896 Beiträge, 9419x hilfreich)

leicht off-Topic:

Zitat:
90 Tagessätzen zu 20,-- Euro
Also 1800€

Zitat:
Die Tagessätze leistet der Täter als Arbeitsstunden ab
Das dürften also in den meisten Bundesländern 540 Stunden sein.

540 Stunden um 1800€ abzuarbeiten - das ist unwirtschaftlich.
Hätte man sich einen Aushilfsjob zum Mindestlohn (8,84€/h) gesucht, hätte man bereits nach 204 Stunden die 1800€ zusammen.

Zitat:
Welche Strafe hat jetzt der Dieb zu erwarten?

Wenn keine Einstellung nach §154 StPO erfolgt: Bildung einer nachträglichen Gesamtstrafe. D.h. es wird zwar eine Einzelstrafe für den Diebstahl ausgeurteilt, die dann aber mit den bereits vorhandenen 90TS verrechnet wird. Unterm Strich werden die 90TS also nachträglich etwas erhöht - wahrscheinlich auf irgendwas zwischen 95 und 105.

Zitat:
Kommt es zu einer Verhandlung?

Kleinigkeiten werden im Regelfall als Strafbefehl erledigt (= schriftliches Verfahren).

Zitat:
Ev. Bewährungsstrafe.

Unwahrscheinlich.

Zitat:
Der Täter ist psychisch erkrankt.

Das hat wahrscheinlich keine Auswirkungen. (Wenn es um Mord und Totschlag geht, dann spielen psychische Hintergründe eine große Rolle. Bei "Alltagskriminalität" dagegen fast gar nicht. Da haben viele eine völlig falsche Vorstellung.)


Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

Wenn der Eingangsbeitrag richtig formuliert ist, wäre nur der 3,80 Diebstahl gesamtstrafenfähig. Der 5,00 Diebstahl hätte nach dem Urteil stattgefunden.

Am unkompliziertesten wäre es die 3,80 Sache nach § 154 StPO einzustellen und für die 5,00 Sache einen Strafbefehl über z.B. 20 Tagessätze rauszuhauen.

Zitat:
Hätte man sich einen Aushilfsjob zum Mindestlohn (8,84€/h) gesucht, hätte man bereits nach 204 Stunden die 1800€ zusammen.


Naja :grins: Zum einen sind die 8,84 Brutto. Netto käme man (alleinstehend, keine Kinder) nur auf ungefähr 1.270 €, bzw. müßte 289 Std. leisten um auf 1800,00 zu kommen. Weiterhin ist zu beachten, dass bei -vermutetem/nahliegendem- Sozialleistungsbezug des TE ein Großteil des Geldes nicht zusätzlich zur Tilgung der Strafe zur Verfügung stehen würde, da es auf die Sozialleistung angerechnet würde, diese also entsprechend gekürzt würde, oder sogar ganz wegfiele.

Selbst wenn man die 289 Std, bzw. die 1800 € Einnahme auf 6 Monate aufteilt, also 300 pro Monat, wären bei z.B. SGB XII - Bezug 100 € anrechnungsfrei (bei SGB II 140,00 €). Bedeutet, dass man (bei SGB XII) für 48 Stunden pro Monat = 100 € mehr hätte als vorher. Macht einen realen Stundenlohn von 2,08 € netto. Bei der jetzigen Abarbeitungsweise kommt man auf fiktive 3,33 €

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.835 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.183 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen