Nötigung!

3. April 2010 Thema abonnieren
 Von 
Hansi1986
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Nötigung!

Hallo zusammen,

folgendes Problem, habe heute Post vom Amtsgericht bekommen.

Strafbefehl wegen Nötigung §240 1500€ Strafe!

Sachverhalt ist das ich auf einem Feldweg gefahren bin und 2 Damen sich genötigt gefühlt haben, weil ich fast deren Hunde überfhren hätte. Es kam zur mündlichen auseinandersetzung und bin dann weitergefahren!

Wie der zufall es will war die Polizei dort. Und hat mich angehalten. So hat das ganze sein Lauf genommen...Zuerst hieß es Verdacht auf Nötigung und dann flattert so ein Brief ein. Bin echt geschockt.

Meine Frage ist es noch Sinnvoll sich mit den Zeugen in Kontakt zu treten und noch mal ein persönliches Gespräch führen? Kleine Entschädigung anbieten weil ich Hunde verschreckt habe?

Des weiteren hatte ich einen Eintrag IM FZ der getilgt war Anfang dieses Jahres, also hatte auch keinen EIntrag mehr. Werde ich wieder einen Eintrag haben durch die Sache, falls es doch noch zur Verurteilung kommen sollte.

Vielen dank im vorraus

-----------------
""

-- Editiert am 03.04.2010 20:12

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
VivaColonia
Status:
Praktikant
(945 Beiträge, 264x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>ist es noch Sinnvoll sich mit den Zeugen in Kontakt zu treten und noch mal ein persönliches Gespräch führen? Kleine Entschädigung anbieten weil ich Hunde verschreckt habe? <hr size=1 noshade>


Wenn schon ein Strafbefehl ergangen ist, würde es wohl auch nichts bringen, wenn die Betreffenden jetzt noch die Strafanzeige zurücknehmen.
Wenn du gegen den SB Widerspruch einlegst und es zur Hauptverhandlung kommen sollte, müssen die Zeugen so oder so wahrheitsgemäß aussagen. Die werden kaum, weil du ihnen entgegengekommen bist, nun sagen "so schlimm war es doch nicht", weil sie sich damit dem Verdacht eines §164 StGB aussetzen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Rechtsmacher
Status:
Lehrling
(1528 Beiträge, 355x hilfreich)

Die Frage ist ja nun auch ist das nun eine Nötigung oder nicht. Ich erlaube mir in der Sache an § 1 der StVO zu erinnern.

Es ist zwar schwierig jetzt ohne wirklich sehr genaue Kenntnis des Sachverhaltes zu beurteilen ob hier eine Nötigung vorliegt oder nicht. Das OLG Hamm hat kürzlich entschieden, das nicht jedes Fehlverhalten in Straßenverkehr gleich eine Nötigung darstellt. Der Gesetzgeber hat ein abgestuftes Saktionssytem geschaffen, welches dann auch entsprechend Anwendung finden muss.

quote:<hr size=1 noshade>Die werden kaum, weil du ihnen entgegengekommen bist, nun sagen "so schlimm war es doch nicht", weil sie sich damit dem Verdacht eines §164 StGB aussetzen. <hr size=1 noshade>


Nun, das sehe ich nicht so. Wenn ich den TE richtig verstehe, hat die Polizei den Sachverhalt von alleine aufgenommen.

-----------------
"MFG
Rechtsmacher PvDE-Mitte

Wer Rechtschreibfehler findet kann Sie behalten. "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Hansi1986
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

quote:
Nun, das sehe ich nicht so. Wenn ich den TE richtig verstehe, hat die Polizei den Sachverhalt von alleine aufgenommen.



So war es auch. Die sind zu den betreffenden Personen hin haben direkt gefragt haben Sie sich genötigt gefühlt?

So hat das ganze sein Lauf genommen. Danach haben Sie mich gefragt ob ich mich äussern will. Das habe ich nicht gemacht. Habe gesagt das ich mir wenn es sein muss rechtlichen Beistand hole.

So, habe noch einen Zeugen der das ganze beobachtet hat! Der hat mich später auf der Strasse angesprochen was da los war. Habe ihm das alles erzählt daraufhin hat er gmeint das ist doch blödsinn! Wenn die Damen sich nicht vor das AUto geschmissen hätten wäre doch gar nichts passiert.

Ich versuche schon diesen Zeugen zu erreichen, würde er mir vlt weiterhelfen in der ganzen Sache?

Danke für euer Interesse

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Rechtsmacher
Status:
Lehrling
(1528 Beiträge, 355x hilfreich)

quote:
Ich versuche schon diesen Zeugen zu erreichen, würde er mir vlt weiterhelfen in der ganzen Sache?


Natürlich würde Ihnen das helfen.

Im übrigen reicht es wenn Sie Namen und Adresse haben, den Rest erledigt ggf. das Gericht.

Wichtig ist, wenn Sie gegen den Strafbefehl Einspruch einlegen möchten, das Sie dies binnen zwei Wochen nach Zustellung dieses tun. (Das Schreiben muss binnen der zwei Wochenfirst beim Gericht eingegangen sein) ansonsten wird der Strafbefehl rechtskräftig.

-----------------
"MFG
Rechtsmacher PvDE-Mitte

Wer Rechtschreibfehler findet kann Sie behalten. "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.568 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen