Notebook betrug Hilfe

12. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
go660999-35
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Notebook betrug Hilfe

Guten Abend,

Ich habe da frage Person X Verkauft bei EBay 2 Notebooks ohne sie zu liefern beides ist innerhalb einer Woche passiert
Und beide haben Anzeige erstattet

Der Schaden beläuft sich auf 2500 und Person X Ist mittelslos er bekommen Hartz 4

Was wird auf die Person zukommen?

Was für eine Strafe hat er zu erwarten?

Es sind ja zwei betrüge also müssten es ja dann quasi gewerbsmäßiger Betrug sein oder?

Danke

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



25 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33061 Beiträge, 17325x hilfreich)

Nein, es muss nicht gewerbsmäßig sein. Im Übrigen fehlen Angaben zu den Vorstrafen von X.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121615 Beiträge, 40041x hilfreich)

Zitat (von go660999-35):
Was wird auf die Person zukommen?

Irgendwas zwischen "nichts" und einem Ermittlungsverfahren.



Zitat (von go660999-35):
Was für eine Strafe hat er zu erwarten?

Irgendwas zwischen "nichts" und der Strafe die der Richter ausspricht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
go660999-35
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Es bestehen keine Vorstrafen

Ich meinte so eher ob es dann zu einer Geldstrafe oder Haftstrafe kommt?

Was wahrscheinlicher ist

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121615 Beiträge, 40041x hilfreich)

Zitat (von go660999-35):
Ich meinte so eher ob es dann zu einer Geldstrafe oder Haftstrafe kommt?

Da würde ich dann mit einer Geldstrafe rechnen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7505 Beiträge, 1560x hilfreich)

Zitat (von go660999-35):
Ich meinte so eher ob es dann zu einer Geldstrafe oder Haftstrafe kommt?


das kommt darauf an

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
go660999-35
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Wie wahrscheinlich ist eine Verteilung zu Geldstrafe? Und wieviel Tagessätze schätzungsweise ?


Darf ich noch fragen wieso kein gewerbsmäßiger Betrug vorliegt sind ja zwei Daten und nicht nur eine?

Danke

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33061 Beiträge, 17325x hilfreich)

Weil es dafür nicht genügt, mehr als eine Tat zu begehen.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
go660999-35
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Kann mir das einer erklären?

Und wie sehen das die anderen zwecks Geldstrafe ?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1540 Beiträge, 326x hilfreich)

Zitat (von go660999-35):
Kann mir das einer erklären?
Es wurde hier ja nach einer möglichen Gewerbsmäßigkeit i.S.d. 263 Abs. 3 Nr. 1 Alt. 1 StGB gefragt, welche grundsätzlich eine erhöhte Strafandrohung von mind. 6 Monaten Freiheitsstrafe vorsieht, die im Falle eines Ersttäters nach den bisherigen Schilderungen wohl ausgesetzt werden könnte. Allein der Umstand, dass zwei Taten verwirklicht wurden, rechtfertigt das Merkmal der Gewerbsmäßigkeit noch nicht. Vielmehr ginge es dabei um die Frage, ob die Art und Weise der Begehung (hinsichtlich Perfidität, "krimineller Energie", Professionalität usw.) dazu geeignet ist, eine fortdauernde, erhebliche Einkommensquelle zu erschließen und eben jenes auch geplant ist. Ein Tatertrag i.H.v. 2.500,- EUR innerhalb einer Woche könnte augenscheinlich zwar dafürsprechen, jedoch erkenne ich nach den bisherigen Schilderungen noch nicht, dass oder wie man sich hier zu einer (nicht einmaligen - wenn auch in zwei Fällen - oder mehr als vorübergehenden) Bereicherung entschlossen haben soll.

Zitat (von go660999-35):
Wie wahrscheinlich ist eine Verteilung zu Geldstrafe? Und wieviel Tagessätze schätzungsweise ?
Hierzu benötigten wir mehr Input, gerade hinsichtlich der Intensität der Fälle (also z.B. auch dahingehend wie die Kommunikation abgelaufen ist, die Aufmachung der Angebote usw.). In Anbetracht der Schadenshöhe und da es sich um mehr als ein Delikt innerhalb kürzester Zeit handelt, würde ich eine Einstellung der Sache (nach 153a StPO) als eher unwahrscheinlich erachten. Abhängig von einer etwaigen, qualitativen Einlassung im Rahmen der Vernehmung - auch hinsichtlich seiner Lebensumstände - würde ich mir sogar überlegen, ob ich statt eines SB den Beschuldigten nicht auch einmal zu Gesicht bekommen möchte. Mich würde insbesondere interessieren, weshalb der mittellose Hartz IV-Empfänger plötzlich innerhalb kürzester Zeit einen höheren Geldbetrag ertrügen musste (für den Verletzten als Durchschnittsverdiener in durchaus erheblicher Größenordnung), was seine Motivation war und wie sich künftige Straftaten vermeiden lassen bzw. was Trigger sein könnte, so dass sich diese Taten wiederholen (dann aber ggf. professioneller). Vielleicht käme bei Kooperation auch noch eine Einstellung mit Therapieweisung in Frage, aber ich würde schon gerne wissen, wo ich dran bin. Bei einer Erledigung per Geldstrafe nach Schema F könnte man vielleicht von 30 TS zu je 20,- EUR ausgehen.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
CarstenF
Status:
Praktikant
(993 Beiträge, 168x hilfreich)

Also ich würde von einer sehr hohen Anzahl an Tagessätzen ausgehen, solange keine Vorstrafen vorhanden sind, sonst vielleicht auch eine Haftstrafe auf Bewährung.

Zumindest wenn man die 2500 Euro nicht zurücküberweisen kann, davon ist bei einem Bürgergeldempfänger wohl auch auszugehen. Das Geld ist für die Geschädigten also leider weg.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1183 Beiträge, 201x hilfreich)

Kann Person X die 2.500 Euro zurück zahlen?

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
go660999-35
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok dann erkläre ich es mal genauer eigentlich recht simpel

Es wurden zwei Notebook bei Kleinanzeigen eingestellt und diese wurden mit Überweisung gezahlt und da die ich die Notebook nie bessen habe konnte ich sie nicht losschicken

Das ganze bereue ich natürlich

Zurückzahlen Max in 50 Eueo raten könnte ich anbieten also jewals 25 pro Person

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1183 Beiträge, 201x hilfreich)

Zitat (von go660999-35):
Zurückzahlen Max in 50 Eueo raten könnte ich anbieten also jewals 25 pro Person
Und hast Du wenigstens mit der Rückzahlung in Raten schon begonnen?

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
go660999-35
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Nee hab ich nicht kann auch nicht hinschreiben denn mein acc ist gesperrt


Also denkt ihr eine Geldstrafe ist am wahrscheinlichsten?

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121615 Beiträge, 40041x hilfreich)

Zitat (von go660999-35):
Nee hab ich nicht kann auch nicht hinschreiben denn mein acc ist gesperrt

Dann fragt man halt entsprechend die Daten bei der Staatsanwaltschaft an.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
go660999-35
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Aber das is doch noch nicht bei der Staatsanwaltschaft? Das is denke ich erst bei der Polizei? Hab noch keine Briefe oder so bekommen

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33061 Beiträge, 17325x hilfreich)

Also ich würde von einer sehr hohen Anzahl an Tagessätzen ausgehen Ich auch - die 30 Tagessätze, die "Deus ex Machina" prognostizierte, scheinen mir doch etwas zu optimistisch.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
go660999-35
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Was versteht ihr unter einen hohen Tagessatz Anzahl?

Lg

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121615 Beiträge, 40041x hilfreich)

Zitat (von go660999-35):
Aber das is doch noch nicht bei der Staatsanwaltschaft?

Doch, Anzeigen landen immer erst mal beim Staatsanwalt, der entscheidet was dann passiert.
Wird weiter ermittelt, geht es zur Polizei.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16772 Beiträge, 9382x hilfreich)

Um es mal klar zu sagen:
Der Stand der Rückzahlung ist entscheidend für die Strafhöhe.
Optimalerweise ist der Schaden schon komplett zurückgezahlt, wenn die Strafe festgelegt wird.
Das mindeste ist, dass man damit angefangen hat.
Der Wille ("Ich will ja zurückzahlen") nutzt nix. Den hören Juristen täglich.
Aber wenn man sich noch nichtmal gekümmert hat, dann macht das einen schlechten Eindruck.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33061 Beiträge, 17325x hilfreich)

Was versteht ihr unter einen hohen Tagessatz Anzahl? Jedenfalls deutlich mehr als 30.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1540 Beiträge, 326x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Ich auch - die 30 Tagessätze, die "Deus ex Machina" prognostizierte, scheinen mir doch etwas zu optimistisch.
Ja Moment, da möchte ich dann doch noch einmal hinterher und entschuldige mich für die grob fahrlässige Formulierung meinerseits. "Schema F" bedeutete für mich an dieser Stelle tollkühn, dass man sich halbwegs nachvollziehbar einlässt und im Falle eines SB zu 60+ TS auf optimistische 30 TS rauskommt. Gefragt wurde ja nicht, was in einem möglichen SB drinsteht, sondern welche Strafe am Ende zu erwarten ist. Dabei muss ich mangels Vortrag von selbstverständlichen Gegebenheiten ausgehen, wie z.B. dass sich der Beschuldigte seine weitere Zukunft eben nicht verbauen oder bspw. kurzfristig wieder erwerbstätig sein möchte.

Nun muss ich natürlich gestehen, dass es mein höchstpersönlicher Anspruch wäre, mit einer möglichst milden Strafe davonzukommen (unabhängig davon, wie viele Rechtszüge dazu in Anspruch zu nehmen sind - soweit es denn eben Sinn ergibt; z.B. für den verlorenen Langzeitarbeitslosen, der seiner Familie einmal im Leben einen kleinen Urlaub ermöglichen will, haben die meisten Richter weiterhin ein gewisses Verständnis). Der TE stellt angesichts seines neuerlichen Nachtrags natürlich keinerlei Hilfe dar, er sitzt einfach da und unternimmt nichts (offenbar wurde nicht einmal eine Verständigung mit den Geschädigten gesucht). In solch einem Fall können wir natürlich durchaus an den 90 TS kratzen. Wenn er ohnehin mit sich zufrieden ist und langfristig keine Erwerbstätigkeit anstrebt, dann komme ich wiederum zurück auf meinen Kommentar #9: Da würde ich so jemanden eben gerne einmal zu Gesicht bekommen und stelle mir selbstverständlich bereits in der HV die Frage, ob ihn im nächsten Schritt wenigstens eine EFS beeindrucken würde, wenn er der Ratenzahlung absehbar nicht nachkommt. Ansonsten bzw. im Zweifel entscheide ich mich für die Prävention.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
go660999-35
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Abend ich habe heute

Meine ersten beiden Taten zu jee 25 Eueo an die beiden Geschädigten überwiesen

Hab zum letzten Beitrag paar fragen

Was bedeutet SB und was meinen sie mit der Ratenzahlung nicht nachkommen ? Also die Ratenzahlung der Geldstrafe oder wie is das gemeint?


Wäre jetzt eine Strafe eher über oder unter 90 Tagessätzen zu erwarten?

Wäre es möglich diese dann in Raten oder sogar abzuarbeiten?

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33061 Beiträge, 17325x hilfreich)

SB bedeutet "Strafbefehl". Und ja, die Strafe kann man auf Antrag in Raten zahlen oder abarbeiten.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1540 Beiträge, 326x hilfreich)

In meinem Kommentar #22 habe ich zu viele Annahmen vorausgesetzt - Entschuldigung dafür, so dass dieser offenbar unverständlich wurde, das würde ich jetzt gerne vermeiden.

Zitat (von go660999-35):
Meine ersten beiden Taten zu jee 25 Eueo an die beiden Geschädigten überwiesen
Gemeint sind hier Raten, nehme ich an. Wie ist man nun an die Daten gekommen? Vor 6 Tagen noch erschien dies aussichtslos. Hat man sich mit den Geschädigten also auf eine Ratenzahlung zu je 25,- EUR monatlich geeinigt?

Zitat (von go660999-35):
Was bedeutet SB und was meinen sie mit der Ratenzahlung nicht nachkommen ?
Damit bezog ich mich auf die denkbare Möglichkeit einer Geldstrafe mittels Strafbefehlsverfahren, d.h. einer Verurteilung zu Geldstrafe ohne Hauptverhandlung. Dann könnten einem (z.B. als Bürgergeldempfänger) Zahlungserleichterungen (Ratenzahlung) gewährt werden. Käme man dieser Ratenzahlungsvereinbarung nicht nach, so würde eine Ersatzfreiheitsstrafe in Betracht kommen (seit kurzem würde man dann für je zwei offene Tagessätze einen Tag einsitzen). Dabei handelt es sich lediglich um einen kleinen Teil an strafprozessualen Zusammenhängen, die StA und Gericht berücksichtigen würden. Die "gerechte" Strafe lässt sich aus keiner Tabelle ablesen, es spielen viele Faktoren eine Rolle, die uns bisher bzw. weiterhin unbekannt sind:

- Vorbelastungen: keine (günstig)
- Nachtatverhalten: Auseinandersetzung mit Geschädigten und Entschädigungsvereinbarung (günstig)
- Einlassung im Rahmen der Beschuldigtenvernehmung: steht noch aus
- Tatmotivation: steht noch aus
- Weitere, weiche Faktoren: Alter des Beschuldigten, soziales Umfeld, in welchem Bundesland spielt der Fall...

Zurück zu meinem Kommentar #22: Nach den neuerlichen Schilderungen erachte ich eine Geldstrafe zu < 90 Tagessätze als wahrscheinlich. Im Falle der Rechtsmitteleinlegung (Einspruch, Berufung) als sehr wahrscheinlich, wobei dann die Kosten gegengerechnet werden sollten. Ausnahme (und darauf bezog ich mich in Kommentar #22): Der unreuige Beschuldigte stellt das Verfahren in Frage; so jemanden möchte ich (als StA oder Richter) gerne einmal zu Gesicht bekommen und in Erfahrung bringen, weshalb er durch zwei Delikte innerhalb kürzester Zeit glaubte, sich um 5 Regelsätze bereichern zu müssen bzw. was ihn von weiteren Straftaten abhält, wenn er sich uneinsichtig präsentiert. Je nachdem läge dann eine Therapieweisung möglicherweise näher als eine (in Summe) geringe Geldstrafe.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.047 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.544 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen