Pìšţőłîūŝ fünf Jahre hinter Gitter?

21. Oktober 2014 Thema abonnieren
 Von 
metttwurstkneckebrot
Status:
Praktikant
(605 Beiträge, 297x hilfreich)
Pìšţőłîūŝ fünf Jahre hinter Gitter?

Pìšţőłîūŝ (ich hoffe, das reicht als nicht-Realname) soll fünf Jahre hinter Gitter. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass bei vergleichbaren Tatumständen in Deutschland dieselbe Strafe verhängt worden wäre?

-----------------
"Grüße vom metttwurstkneckebrot :) "

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9575 Beiträge, 2359x hilfreich)

Der Name Pistorius darf ebenso genannt werden wie der Name Uli Hoeneß oder Beate Zschäpe, da es sich hierbei um Personen der Zeitgeschichte handelt. :)

Wenn dem allerdings nicht so wäre, dann wäre der Einbau von Schreibfehlern selbstverständlich nicht ausreichend, da es alleine darauf ankommt, dass die Person identifizierbar ist.




-----------------
"justice"

-- Editiert justice005 am 21.10.2014 12:01

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
NinaONina
Status:
Lehrling
(1504 Beiträge, 1226x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass bei vergleichbaren Tatumständen in Deutschland dieselbe Strafe verhängt worden wäre?
<hr size=1 noshade>


Das liegt am unterschiedlichen Strafrahmen. In Deutschland wären 5 Jahre die Höchststrafe für fahrlässige Tötung (§222 StGB ), in Südafrika ist es 1/3 der Höchststrafe.

Der deutsche Ex-Boxprofi Bubi Scholz wurde 1985 in einer vergleichbaren Situation zu 3 Jahren für fahrlässige Tötung verurteilt.

-- Editiert NinaONina am 21.10.2014 13:39

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
metttwurstkneckebrot
Status:
Praktikant
(605 Beiträge, 297x hilfreich)

quote:
Der deutsche Ex-Boxprofi Bubi Scholz wurde 1985 in einer vergleichbaren Situation zu 3 Jahren für fahrlässige Tötung verurteilt.


Da liegt der Hase im Pfeffer :)

War das wirklich eine vergleichbare Situation? IIRC war B.S. bis zur Unzurechnungsfähigkeit besoffen und hat in diesem Zustand herumgeballert.

Das ist m.E. eine andere Sachlage als wenn jemand unwiderlegt behauptet, sich in einer Notwehrsituation gewähnt zu haben.


-----------------
"Grüße vom metttwurstkneckebrot :) "

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(39013 Beiträge, 14088x hilfreich)

Ohne Aktenkenntnis und Prozessbeobachtung kann man sich doch über einen Fall gar kein Bild machen.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33131 Beiträge, 17349x hilfreich)

Das ist m.E. eine andere Sachlage als wenn jemand unwiderlegt behauptet, sich in einer Notwehrsituation gewähnt zu haben. Das Unwiderlegbare an der Situation scheint das Gericht in Südafrika aber anders gesehen zu haben...

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
metttwurstkneckebrot
Status:
Praktikant
(605 Beiträge, 297x hilfreich)

quote:
Das Unwiderlegbare an der Situation scheint das Gericht in Südafrika aber anders gesehen zu haben...

Ich habe nicht "unwiderlegbar" sondern "unwiderlegt" geschrieben, falls das eine Rolle spielt. Und in dem Urteil habe ich keinen Hinweis darauf gefunden, dass man P. seinen Irrtum nicht geglaubt hat.

Im Gegenteil, wenn die Richterin sagt "I am of the view that the accused acted too hastily and used excessive force," dann weiß ich nicht, wie man diese Bemerkung deuten soll, wenn nicht als Beurteilung eines Verhaltens in einer (angenommenen) Notwehrlage.

Woraus genau schließt Du, dass man P. seinen Irrtum nicht geglaubt hat?

-----------------
"Grüße vom metttwurstkneckebrot :) "

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
NinaONina
Status:
Lehrling
(1504 Beiträge, 1226x hilfreich)

quote:
War das wirklich eine vergleichbare Situation? IIRC war B.S. bis zur Unzurechnungsfähigkeit besoffen und hat in diesem Zustand herumgeballert.
Das ist m.E. eine andere Sachlage als wenn jemand unwiderlegt behauptet, sich in einer Notwehrsituation gewähnt zu haben.


In beiden Fällen war aber die Fahrlässigkeit dieselbe - Scholz war "nicht ganz bei sich wg. Alk" und hat falsch reagiert, Pistorius war "nicht ganz bei sich vor Angst" und hat falsch reagiert.

Ob man den beiden das jeweils abnimmt (ich persönlich eher nicht, in beiden Fällen*), ist eine andere Frage, aber die Ausgangsbasis ist sehr wohl vergleichbar.


____
* Scholz trifft beim "Reinigen" seines Gewehrs ausgerechnet von 360 Grad Seiten- und 90 Grad Höhenauswahl die Kombination, die seine Frau trifft?
Pistorius vermutet einen Einbrecher ausgerechnet auf dem Klo und ruft nicht vorher einmal "Honey, is it you?"?
Sorry, kaufe ich beides nicht.

-- Editiert NinaONina am 22.10.2014 18:23

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.137 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen