Schwarzfahren!

14. September 2007 Thema abonnieren
 Von 
pons
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Schwarzfahren!


Hallo!

Ich bin 20 und innerhalb der letzten zwei Jahre drei Mal beim schwarzfahren erwischt worden ( immer im selben verkehrsverbund )

Einmal habe ich es tatsächlich vorsätzlich gemacht..
Aber schließlich interessiert bei der Bahn niemanden, ob man sein Ticket nicht mit hat, oder der Automat gesponnen hat.
Und nun habe ich Angst, dass es zur Strafanzeige kommt.

Ist es tatsächlich so, dass es beim dritten mal zu einer Anzeige kommt und wenn ja, was kann ich da tun und wie sind die Strafen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

Es kann auch beim ersten Mal eine Anzeige kommen. Jede Schwarzfahrt ist eine Straftat, egal ob die 1., 2. oder 100.

Was die Strafen angeht, kommt es auf Dein Alter und evtl. strafrechtl. Vorbelastungen an.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

Hatte das Alter überlesen. Insofern es keine Vorbelastungen gibt, ist tatsächlich eine Einstellung ggf. unter Auflagen wahrscheinlich.

Ansonsten sollte man sich -prinzipiell- entgenen KarlMays ewiger 'Kinderkram'-Schreiberei schon klarmachen, daß -zumindest im Erwachsenenrecht- auch bei wenigen Schwarzfahrten teilw. schon Geldstrafen um die 20-30 Tagessätzte verhängt werden. Und das kann ich anhand jüngster Erfahrungen aus unserem LG-Bezirk belegen .Permantente Schwarzfahrer (>10 Taten) bekommen hier auch Freiheitsstrafen von 4-6 Monaten. Weiterhin sollte man sich klarmachen, daß eine 2te Verurteilung zu (auch nur) einer Geldstrafe innherhalb von 5 Jahren zu einem Führungszeugniseintrag führt. Und spätestens dann ist idR. Schluss mit 'Kinderkram' wenn der gewünschte Job nicht angetreten werden kann, oder man gekündigt wird.

Von daher finde ich die permanente Verharmlosung und das trügerische 'in Sicherheit wiegen' relativ verantwortungslos. Aber das sage ich ja nicht zum ersten mal :) , dennoch immer wieder gerne...



-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-1156
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 509x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9531x hilfreich)

Das die max. Strafandrohung (nur) 1 Jahr ist, ändert nichts daran, daß eine 2. Geldstrafe innerhalb v. 5 Jahren zu einem min. 3 jährigen FZ Eintrag führt. Das eine Kündigung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses sicherlich seltener (möglich) ist, als eine 'Nicht-Einstellung' mag ja sein. Dennoch ist sie möglich. Und bei einem 20, 21jährigen ist es recht wahrscheinlich, dass der noch in der Berufsfindungsphase ist.

Ganz davon (und von diesem thread) abgesehen wissen Sie ja auch genau was ich meine und was mein ständiger Kritikpunkt ist. Sie wiegen die Fragesteller , die oft mehr als nur juristisch unbedarft und noch öfter relativ verzweifelt sind, für meinen Geschmack zu oft in zu trügerischer Sicherheit (Absolutismus) ohne auch die mögliche Kehrseite der Medallie aufzuzeigen. Gerade auch bei den 'Rechtsmittelempfehlungen' , die Sie desöfteren loslassen, kann das katastrophale Folgen für die Fragesteller haben, ohne das Sie das auch nur mit einem Wort erwähnen. Sie haben die Folgen ja ggf. auch nicht zu tragen. Es ist ja schön, wenn Sie noch irgendwo eine Mindermeinung parat haben oder ein Urteil, wo in einem ähnl. Fall wie einem angefragten ein von der Regel abweichendes Urteil ergangen ist. Nur verkaufen Sie das den Fragestellern idR. so, als wäre diese Ausnahme die Regel. Da das der jew. Fragesteller idR. aber nicht erkennt, finde diese Verhaltesweise nicht in Ordnung.

Und noch was zu den Schwarzfahrten. Wie schon gesagt: Bei uns im LG-Bezirk (in dem die Straf-Richter idR. alles andere als hardliner sind) werden bei Erwachsenen (fürs JGG fehlen mir die Zahlen) auch erstmalige Schwarzfahrten idR. nur noch gegen Auflage eingestellt. Bei der 2. Anzeige oder wenn beim 1. Mal mehrere Taten gleichzeitig abgeurteilt werden, folgt meist schon ein SB. Grund ist einfach, dass Schwarzfahren permanent zunimmt und auch die Gerichte dem langsam aber sicher entgegenwirken.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

-- Editiert von !streetworker! am 15.09.2007 01:07:39

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.971 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen