Staatsanwaltschaft will Täter Opfer Ausgleich

26. Februar 2011 Thema abonnieren
 Von 
manfred100
Status:
Schüler
(331 Beiträge, 211x hilfreich)
Staatsanwaltschaft will Täter Opfer Ausgleich

Jemand ist Beschuldigter wegen Betruges.
Geschädigter ist der Vermieter des Beschuldigten.
B und G befinden sich seit längerem in Streit wg. zivilrechtl. Dinge.
Aus wahrschl. Rache hat der B Internet-Dienstleistungen über das Konto des G abrechnen lassen.
Es geht um einen Schaden von ca. 150€.
G vermutete den B dahinter und erstattete Strafanzeige.
Aus der Ermittlungsakte und anhand der Vorl. Tatsachen ist nicht ersichtlich, dass der B der Täter ist.Es gibt keine Beweise, ausser der Aussage des G bei der Polizei.
Nun ist es so, dass die StA nach der Bereitschaft eines TOA fragt.
Was heisst das denn?Das man den Beschuldigten als Täter vermutet oder schon überführt hat?
Wenn der B drauf eingeht , ist das dann ein Schuldeingeständnis?
Das hätte neben den strafrechtlichen auch noch die mietrechtlichen Konsequenzen für den B.

Wie kann man die STA dazu bringen, das Verfahren ohne TOA einzustellen?


-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Snoop Pooper Scoop
Status:
Student
(2858 Beiträge, 1123x hilfreich)

quote:
Was heisst das denn?Das man den Beschuldigten als Täter vermutet oder schon überführt hat?


Vermutet sicher, überführt nicht unbedingt - kann sein, muß nicht.

Ist ein wenig wie bei einem Strafbefehl, der ist ja auch meist nach dem Motto "wenn du es nicht bestreiten willst, ist die Sache damit erledigt".

quote:
Wenn der B drauf eingeht , ist das dann ein Schuldeingeständnis?


Das würde zumindest ein Zivilrichter wohl so sehen (muß es nicht, wird aber wohl).

quote:
Wie kann man die STA dazu bringen, das Verfahren ohne TOA einzustellen?


Du könntest in der Antarktis untertauchen. Im Ernst, "dazu bringen" kannst du den StA nicht, wenn er schon hinreichenden Tatverdacht sieht, dann wird er ggfs. auch anklagen. TOA soll ja nur eine "Lappalie" ohne zusätzliche Kosten für den Steuerzahler erledigen. Wenn du das partout nicht willst (etwa weil du wirklich unschuldig bist), dann mußt du wohl auf deinen Freispruch warten...

-----------------
""

-- Editiert am 26.02.2011 18:32

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Justitia81
Status:
Schüler
(316 Beiträge, 85x hilfreich)

wie du fragst durch opfer ausgleich...

ich bin vor kurzen aufgrund des willens des klägers verurteilt worden obwohl ich opfer des opfers wegen körperverletzung und hausfriedensbruch war und das "opfer" sich mit der anzeige nur schützen wollte...

also sonst nich zu grosse hoffnung machen

das gericht ist sone art diktatur mit freiem handlungsspielraum

man braucht nur einen kläger um jemand zu verurteilen...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Onlyly
Status:
Schüler
(169 Beiträge, 42x hilfreich)

Ach Justitia... wieder mal das alte Lied , hm?
Warum bleibst du mit deinem Selbstmitleid nicht woanders und hörst lieber auf die Justiz zu verunglimpfen?

Mir geht es übrigens nicht in den Kopf, liebe Admins, warum solche Personen hier weiter sinnlose Beiträge abgeben dürfen, während die, abgesehen von einigen für manche Personen unpassenden Äußerungen, gehaltvollen Beiträge des vermeintlichen "Forentrolls" gelöscht werden.


-----------------
"Sie häufen Schätze an, weil sie vergessen haben, dass man nur Erinnerungen nicht ersetzen kann."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.586 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen