Strafbares Verhalten?

21. September 2014 Thema abonnieren
 Von 
anonym123123mitglied
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Strafbares Verhalten?

Hallo, ich würde gerne wissen, ob es strafbar ist ein Handy was man an einem öffentlichen Aufenthaltsplatz gefunden hat erst mit nach Hause zu nehmen, dort die sich auf dem Handy befindlichen Musikdateien zu löschen, um das Handy daraufhin als Fundsache abzugeben?

Eine schnelle Antwort würde mir sehr weiterhelfen!
Danke im Voraus.

-- Editiert von Moderator am 21.09.2014 19:50

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33132 Beiträge, 17349x hilfreich)

Nein. Sofern man kein Paßwort knackt, handelt es sich nicht um ein "Überwinden der Zugangssicherung". Insofern ist es kein Fall des § 303a StGB , der Datenveränderung unter Strafe stellt, aber halt nur unter der genannten Bedingung.

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122602 Beiträge, 40154x hilfreich)

Es könnte aber durchaus ein Problem darstellen, wenn man die legal erworbenen Dateien löscht, der Eigentümer dann die Dateien wieder erwerben müsste.
Dann wäre man Schadenersatzpflichtig.

Und der § 303a steht auch noch im StGB (maximal 2 Jahre Haft oder Geldstrafe)


quote:<hr size=1 noshade>Insofern ist es kein Fall des § 303a StGB , der Datenveränderung unter Strafe stellt, aber halt nur unter der genannten Bedingung. <hr size=1 noshade>

Nö, zumindest steht bei mir anderes im §303a:
quote:<hr size=1 noshade>
Wer rechtswidrig Daten (§ 202a Abs. 2) löscht, unterdrückt, unbrauchbar macht oder verändert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. <hr size=1 noshade>

Die Überwindung einer Zugangssicherung ist eben gerade nicht erwähnt.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33132 Beiträge, 17349x hilfreich)

Ja, Du hast recht - ich hatte übersehen, daß da auf die Datendefinition in § 202a Abs. 2 verwiesen wird und nicht allgemein auf § 202a.

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
NinaONina
Status:
Lehrling
(1504 Beiträge, 1226x hilfreich)

quote:
erst mit nach Hause zu nehmen, dort die sich auf dem Handy befindlichen Musikdateien zu löschen


Warum macht man sowas überhaupt? Rächer der raubkopiergeschädigten Plattenmillionäre? :-?

Andersherum könnte man natürlich genau deswegen (weil das so abstrus ist) fragen, wer dem Eigentümer glauben würde, daß da vorher was drauf war, was der Finder gelöscht haben soll.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.148 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen