Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.267
Registrierte
Nutzer

Strafbarkeit

29. November 2004 Thema abonnieren
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6031 Beiträge, 1338x hilfreich)
Strafbarkeit

Wie seht Ihr folgenden Sachverhalt:

Ein Azubi interessiert sich für ein Notebook. So spricht er mit Kollegen aus seinem Ausbildungsbetrieb, die in der jeweiligen abteilung tätig sind, lässt sich beraten und führt Preisverhandlungen, da das gesuchte Notebook, wie sollte es ander sein, bei ebay günstiger angeboten wird.
Nach ca. 14 Tagen nimmt er das Gerät für sich mit, gibt bei den Kollegen an, er würde es mit dem Chef intern abrechnen, lässt jedoch nur einen Lieferschein in der Buchhaltung schreiben, mit dem Vermerk, er bräuchte das Gerät für ein Referat in der Berufsschule.
Nach ieniger Zeit wird er vom Chef auf den noch offenen Lieferschein angesprochen, behauptet ihm gegenüber, er hätte mit der Buchhaltung geklärt, dass er das Gerät länger behalten kann. Nach einigen Aufforderungen sagt er eine Rückgabe des Notebooks zu, die auch eingehalten wird.

Ist mit dem Verhalten des Azubi irgendeine strafbare Handlung begründet?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Bob.Vila
Status:
Student
(2644 Beiträge, 435x hilfreich)

ME hat sich der Azubi hier eines Betrugs nach § 263 StGB strafbar gemacht. Eine Strafbarkeit wg. Diebstahls/Unterschlagung scheidet wohl aus, da es anscheinend an der dafür erforderlichen Zueignungsabsicht fehlte.

-----------------
"fiat justitia et pereat mundus..."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6031 Beiträge, 1338x hilfreich)

Wobei er das Gerät erst nach mehrmaliger Aufforderung zurückgegeben hatte und zwischenzeitlich Kollegen, die das Gerät bei ihm abholen wollten die Herausgabe verweigerte.
aber das mit dem Betrug könnte in Betracht kommen. Mal sehen, was wird.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8348 Beiträge, 1475x hilfreich)

§ 263:
Gut, mag er jemanden getäuscht haben, der auch geirrt haben mag. Aber worin liegt die Vermögensverfügung und letztlich der Vermögensschaden? Das hat sich mir noch nicht erschlossen.

§ 246:
Waren die Kollegen berechtigt, die Herausgabe zu verlangen? Falls ja und er verweigert sie dennoch, dürfte eine Unterschlagung vorliegen, weil er dann die Zueignung nach außen manifestiert.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Bob.Vila
Status:
Student
(2644 Beiträge, 435x hilfreich)

@ wastl: Ich gehe mal davon aus, dass die Möglichkeit, einen Laptop nutzen zu können, einen vermögensmäßigen Vorteil darstellt - und diesen Vermögensvorteil hat der Azubi durch die Täuschung und die irrtumsbedingte Vermögensverfügung (Überlassung des Laptops an den Azubi) erlangt. Daher kommt mE ein vollendeter Betrug in Betracht.

-----------------
"fiat justitia et pereat mundus..."

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8348 Beiträge, 1475x hilfreich)

Könnte klappen. Dieser § 263 ist aber auch ein Graus. ;)

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1419x hilfreich)

Guten Tag,

Bestandteile des strafrechtlich geschützten Vermögens sind demgemäß alle Güter und Positionen, denen ein wirtschaftlicher Wert beizumessen ist und die mangels ausdrücklicher rechtlicher Missbilligung unter dem Schutz der Rechtsordnung stehen (=wirtschaftlicher Vermögensbegriff mit normativer Schranke). Darunter fällt auch der redlich oder widerrechtlich erlangte Besitz an Sachen.


Mit freundlichen Grüßen,

- J. Roenner -


---

-- Editiert von BOBO am 30.11.2004 20:15:40

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.258 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen