Strafbefehl, wegen Beleidigung

21. August 2009 Thema abonnieren
 Von 
Nobody_2004
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)
Strafbefehl, wegen Beleidigung

Hallo, Ich habe folgendes Problem:
Habe einen Strafbefehl erhalten, worin steht, dass Ich eine Geldstrafe zu Tagessätzen (insgesamt 300€) verrichten soll. Zudem trage Ich die Kosten des Verfahrens in Höhe von 60 €. Ich habe damals bei der Polizei die Ausssage verweigert. Jetzt möchte Ich gern gegen diesen Strafbefehl Einspruch einlegen, wie das geht habe Ich bisher in diesem wundervollen Forum in Erfahrung bringen können. In dem Strafbefehl, war ein Schriftstück enthalten (Anklageschrift), indem der einzige Zeuge derjenige ist, dem Ich beleidigt haben soll. Da dieser in seiner Aussage falsche Angaben gemacht hat und Ich dies mithilfe von Zeugen beweisen kann, bin Ich der Meinung, dass ein Einspruch hier doch sinnvoll wäre. Jetzt meine Frage, wenn es zur Hauptverhandlung kommen sollte, kann Ich denn einfach Zeugen einladen und diese mit zur Verhandlung mitbringen oder geht das nur mit Rechtsbeistand. Kann mir kein Anwalt leisten, da meine blöde Rechtschutzversicherung bei vorsätzlichen Handlungen (Beleidigung) nicht helfen möchte.Deshalb wollte Ich mal wissen, was Ich tun kann. Ich sehe nicht ein, weshalb Ich eine Geldstrafe zu büßen habe, obwohl mir keine Schuld bewusst ist. Die geklagte Person hat Aufgrund seiner Falschaussage doch eine Straftat begangen oder nicht? Ich bedanke mich im Vorraus für eure Antworten.

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12321.08.2009 07:06:26
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 7x hilfreich)

quote:
Jetzt möchte Ich gern gegen diesen Strafbefehl Einspruch einlegen, wie das geht habe Ich bisher in diesem wundervollen Forum in Erfahrung bringen können.


Man hätte allerdings auch einfach die Rechtsmittelbelehrung lesen können.

quote:
wenn es zur Hauptverhandlung kommen sollte, kann Ich denn einfach Zeugen einladen und diese mit zur Verhandlung mitbringen


Das ginge schon.
Sinn könnte es auch machen, sich mit der Einspruchsschrift zur Sache einzulassen und dem Gericht vorab seine Sachverhaltsdarstellung mitzuteilen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Nobody_2004
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Ok, vielen Dank.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.049 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.624 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen