Strafbefehl - Einspruch Hauptverhandlung

16. September 2006 Thema abonnieren
 Von 
Silberlöwe
Status:
Schüler
(220 Beiträge, 8x hilfreich)
Strafbefehl - Einspruch Hauptverhandlung

Hallo
Bekannte hat einen Strafbefehl erhalten. Vorraus ging.
Hat schonmal ne Geldstrafe erhalten. Zahlt das noch immer ab. Hartz IV.
Nun wird beschuldigt 40€ und irgend einen Schmuck wie sie sagte Ring und angeblich Kette gestohlen zu Haben. Entspricht nicht der Wahrheit.
Hatte Vorladung erstmals Juli 2006 kinnte nicht wegen Zahnop. Hatte Attest. Dann Vorladung 30.8.2006 kinnte nicht weil 2 Tage vorher wegen Herzprobleme im Krankenhaus, Angina pectoris. Musste unterschreiben das sie das KH auf eigenen Wunsch verläßt.War beim Arzt. KH am 25.8. Freitag Abend. Beim Arzt am 28.8. hat Bescheinigung erhalten vom Arzt weil nicht zumTermin gehen kann wegen Aufregung. Hat das am 28.8. 2006 dem Gericht gefaxt mit KH.Bericht und AU. Nun kam gestern Strafbefehl weil angeblich ohne Gründe weg vom Termin. Hat aber Bestätigung das das Fax weggegangen ist. Soll 50 Tagessaetze a 15€ zahlen steht aber auch was das werde ich dann wenn mir jemand antwortet genauer Schreiben mit trotzdem Haupttermin. Man kann Einspruch erheben gegen Strafbefehl oder auch nicht, dann wird die Geldstrafe wirksam wenn man keinen Einspruch erhebt. Ist aber trotzdem ungerecht. Weil stimmt auch alles nicht der Vorwurf. Man hat sie auch vorher mit Mails bedonnert von dem Anschuldiger man wird sie fertig machen.
Sie stört das mit der hauptverhandlung und was passiert wenn man nicht reagiert. Genaues wird geschrieben wenn eventuell Antwort. Vor allem kann sie sich keine weitere Geldstrafe leisten. Ich denke das ist das fertig machen, wurde auch angedroht beruflich wenn wieder Arbeit.
Bitte wirklich nur ernstgemeinte Antworten, weil sie hat furchtbare Angst. Auch wieder seit gestern mit dem Herz Probleme.
Danke

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



35 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2351x hilfreich)

Ihre Formulierunge sind relativ wirr, aber ich versuche mal eine Antwort:

Um welche Vorladung ging es überhaupt ?

Vorladung bei der Polizei: Muß man nicht hin!
Vorladung bei Staatsanwaltschaft: Muß man hin!
Voradlung zum Gericht (Hauptverhandlung): Muß man hin.

Wenn man krank ist, reicht es nicht aus, sich ein einfaches Attest ausstellen zu lassen. Es muß vielmehr bescheinigt werden, daß man nicht verhandlungsfähig ist.

Darüber hinaus ist das aber auch keine Möglichkeit, einen Prozess ewig hinauszuziehen. Irgendwann findet die verhandlung eben statt.

Was ich aber nicht verstehe: Wenn ein Strafbefehl erteilt wurde, gab es doch gar keine Hauptverhandlung ! Erst wenn man Einspruch einlegt, wird überhaupt erst ein Termin zur Hauptverhandlung angesetzt !!

Daher vermute ich mal folgendes: Es gab eine Vorladung von Polizei oder StA, um eine Vernehmung durchzuführen, um eben die Version der Beschuldigten zu erfahren. Da diese Vernehmung nicht erfolgen konnte, und sie sich ja auch wohl nicht verteidigen wollte, wurde eben nach AktenlGE entschieden und ein Strafbefehl erteilt. Wenn man gegen den nun Einspruch einlegt, kommt es zu einer Hauptverhandlung.

Bleibt die Angeklagte auch dann fern, wird der staatsanwalt haftbefahl beantragen. Dann wird sie festgenommen und bis zur Verhandlung eingesperrt und dann zum gericht vorgeführt.
Um das zu verhindern, sollte man sich also richtig um seine Angelegenheiten kümmern. Ein lapidares Fax reicht da jedenfalls nicht.

Gruß Justice

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Silberlöwe
Status:
Schüler
(220 Beiträge, 8x hilfreich)

an justice005

Hallo
Schlau bin ich nicht geworden. Also es gab einmal eine Vorladung bei Polizei. Dann kam Termin für Verhandlung, ging nicht weil Zahnop. Hat auch mit der Frau vom Gericht gesprochen. Dann neuer Termin 30.8. 2006, krank weil 1 Tag vorher im Krankenhaus. Gefaxt das esnicht geht wegen Krankheit mit Au-Bescheinigung. Das alles am 28.8. 2006 weil am 25.8. 2006 Krankenhaus.
Nichts weiter gehört dann kam am Donnerstag Strafbefehl. Es geht darum muss man dann trotzdem hin, mankannn ja Widerspruch erheben gegen Strafbefehl. Steht aber auf dem Schreiben es wird beantragt das Hauptverfahren zu eröffnen.Denke nur wenn man Widerspruch erhebt wird das Verfahren eröffnet. Es geht nicht darum das man den Termin verschieben will, es geht um die Gerechtigkeit. Ohne Anwalt hat mandoch keine Chance. Schon bei der Polizei wurdeman behandelt als wenn sonst was wäre. Es ist einfach nicht war was behauptet wird. Dennwenn diese Tat damals wirklich begangenworden ist, warum und das ist das schlimmer die Zeugin war zwar in der Wohnung aber es waren noch mehrere Leute da, keiner obwohl die Angeklagte gesagt hat soll man doch sofort die Polizei holen passierte nichts. Vor allem auch die Bedrohungen vorher per Mail. Androhung man macht die Person fertig beruflich wie auch privat. Vor allem auch die Beschuldigte kennt die Zeugin nicht mal nur einmal gesehen bei Hilfe bei der Räumung der Oma. Zeugin ist Schwester mit der die beklagte eigentlich mal ein freundschaftliches Verhältnis hatte. Die zieht aber den Arsch ein. Ist nicht mal vor Gericht als Zeugin geladen. Ist alles merkwürdig.
Will nur wissen ohnedas man einen Anwalt einschalten muss ob man Widerspruch einlegen soll, gar nichts machen soll oder wie soll man sich verhalten. Es ist dringend.
Wenn es zu keiner Verhandlung kommt und man akzeptiert die Geldstrafe obwohl die wird einfach nicht akzeptiert weil erstens kein Geld da, zweitens wird nicht eingesehen warum man zahlen soll wenn man nichts gemacht hat und wenn man es akzeptiert kann man das auch in Raten zahlen obewohl wie gesagt man sieht nicht ein warum zahlen für was wasman nicht gemacht hat.
Danke
Geht das auchmit Beratungsgutschein für Anwalt und wie sind da die Aussichten.
Danke

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

Das ist alles völlig wirr.
Denkbar ist, dass eine Hauptverhandlung anberaumt wurde (bzw. eine nach der anderen), und die Angekl. nicht erschien - aus verschiedenen Gründen -, und man dann ins Strafbefehlsverfahren überging, § 408a StPO . Allerdings steht in dem letzten Beitrag nun wieder, dass der Strafbefehl kam.
Es lässt sich bei diesem Durcheinander wirklich keine fallbezogene Antwort geben.
Wenn das erste Schriftstück, das vom Gericht kam, der Strafbefehl war, dann kann dagegen Einspruch eingelegt werden. Dann findet eine Hauptverhandlung statt. Erscheint der Angekl. nicht, wird der Einspruch verworfen.
Oder es wurde Anklage erhoben. Dann kann, wie schon gesagt, gem. § 408a StPO ins Strafbefehlsverfahren übergegangen werden (anstatt die polizeiliche Vorführung oder Verhaftung des Angekl. anzuordnen).

Wenn der Strafbefehl rechtskräftig wird muss die Strafe bezahlt werden. Es kann beider Staatsanwaltschaft ein Antrag auf Ratenzahlung gestellt werden. Dem wird üblicherweise entsprochen, es sei denn, die angebotene Ratenhöhe wäre deutlich zu niedrig.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Silberlöwe
Status:
Schüler
(220 Beiträge, 8x hilfreich)

an wastl
Hallo
Nochmal
ich weiss etwas verwirrend.
Also
1 x Vorladung Polizei. Dann erstes Schriftstück vom Gericht Termin zur Vorladung der war am 12.7. 2006, ging nicht wegen Zahnop. Dann neuer Termin am 30.8. 2006 Vorladung Gericht, ging nicht Krankheit vorher Krankenhaus Notaufnahme, Krankmeldung vom Arzt am 28.8. 2006 gefaxt.
Dann kam am 14.9. 2006 Schreiben vom Gericht mit Strafbefehl weil angeblich ohne Entschuldigung nicht erschienen am 30.8. 2006. Fax wurde gesendet, Beleg dafür vorhanden, auch Krankenhausbericht.
Auf Schreiben mit Strafbefehlt steht angeblich nicht erschienen ohne Grund, dann 50 Tagessätze a 15€, man kann Einspruch erheben oder nicht, dann letztes Blatt
es wird beantragt das Hauptverfahren vor dem Amtsgericht Tiergarten Strafrichter zu eröffnen.

Kann man damit was anfangen, keine Ahnung wie man sich verhalten soll-

Danke wäre wichtig.
Geld ist leider nicht vorhanden für Rechtsanwalt. Leider nur Hartz IV

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

Sie können gegen den Strafbefehl Einspruch einlegen, wenn Sie sich davon etwas versprechen. Dann findet eine erneute Hauptverhandlung statt. Das Gericht ist aber an die bisherige Strafe nicht gebunden. Es kann also auch sehr wohl eine höhere Strafe aussprechen. Der Einspruch kann jederzeit zurückgenommen werden. In der Hauptverhandlung muss die Staats-/Amtsanwaltschaft aber zustimmen. Wenn sich herausstellen sollte, dass die 50 TS zu mild waren, wird sie es sich gut überlegen, ob sie das macht. Andererseits kann natürlich auch ein Freispruch erfolgen. Nur sollten Sie berücksichtigen, dass nach Aktenlage jedenfalls davon ausgegangen wird, dass Sie nicht unschuldig sind (sonst wäre ja der Stafbefehl nicht erlassen worden). Wenn Sie bzw. die Bekannte dem nur entgegensetzen können, dass Sie sagen, das Sie nichts gemacht haben, wird das etwas wenig sein.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Silberlöwe
Status:
Schüler
(220 Beiträge, 8x hilfreich)

an wastl
Also kein Einspruch erheben,dann ist gut und die Sache ist erledigt.
Bekannte verspricht sich viel davon weil sie hat nichtsgemacht. Aber wie soll sie das beweisen, die Ankläger wollen sie vernichten das habensie geschworen, also wie soll man beweisen das man unschuldig ist. Sie wird morgen bei Gericht anrufen wo der Strafbefehl her kommtund wird sich erkundigen was manmachen kann. Denn so wirklich weiter geholfen haben alle Beiträge nicht-
Ist kein Vorwurf aber kein eigentliche Hilfe.
Wenn noch was einfällt dann schnell schreiben

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2351x hilfreich)

quote:
Vorraus ging.
Hat schonmal ne Geldstrafe erhalten



quote:
Nun wird beschuldigt 40€ und irgend einen Schmuck wie sie sagte Ring und angeblich Kette gestohlen zu Haben



Durch diese beiden kleinen Zitate wird wieder einmal deutlich, wie ungenau Sie lesen und wie vorschnell Sie urteilen.

Wie schon gesagt, mir ist der Beitrag zu wirr, deshalb kann ich INSGESAMT nichts sagen. Aber bzgl der Höhe des Strafmaßes schon.

Wie kommen Sie darauf, daß nur 40 Euro gestohlen wurden? Hier ist auch von Schmuck die Rede, dessen Wert hier unbekannt ist. Vielleicht ist es ein Schaden von über 1000 Euro, was weiß ich...

Außerdem ist der Täter vorbestraft.

Wie können Sie dann pauschal und ohne nähere Kenntnisse einfach behaupten, 50 Tagessätze seien zu viel ??

Da kann ich nur den Kopf schütteln.

Bezüglich der Tagessatzhöhe von 15 Euro gebe ich Ihnen auf den ersten Blick recht. das scheint mir auch zu hoch zu sein. Aber wie schon gesagt, ohne weitere kenntnisse des Falles kann man dazu nicht seriös etwas sagen.

Gruß Justice

-- Editiert von justice005 am 17.09.2006 22:54:21

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Silberlöwe
Status:
Schüler
(220 Beiträge, 8x hilfreich)

an leenchen
Ich möchte nur mitteilen Silberlöwe ist weder die oder der Beschuldigte noch minderbemittelt noch geitig gestört, das wird bitte verbeten. Der Sprachstil an dem gibt es nichts auszusetzen, man muss sich ja kurz halten, aber die Sache ist einfach so verworren. Ausserdem ist Silberlöwe auch nicht ausländischer Herkunft. Also bitte nicht solche Unanzueglichkeiten.
Silberlöwe weiss ja noch nicht mal etwas von gestohlenen 40€, geschweige von einer Kette und einem Ring, worüber auch nie von der Zeugin eine Wertangabe gemacht wurde. Es stimmt ja nicht mal das Datum was angegeben war. Normalerweise wäre Silberlöwe in der Schule gewesen, Weiterbildung, hat sich aber entschuldigt beim Dozenten per SMS wegen Krankheit, aber die Zeugin sollte mal gefragt werden wer denn noch an dem besagten Tag da war in der Wohnung. Das waren an dem angeblichen Tag die Schwester und ein Freund den Silberlöwe nicht mal kannte. Die Schwester wohl, aber die war an dem besagten Tattag in der Praxis. Das läßt sich ja wohl beweisen, denn es ist keine andere Arzthelferin in der Praxis als sie. Dafür würde Silberlöwe glatt die Praxis auf den Kopf stellen lassen. Aber gut es kann keiner helfen, man wird als Ausländer betitelt. Dann eben Anruf beim Gericht was man machen kann. Auch sind die Tagessätze überhöht.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32680 Beiträge, 17209x hilfreich)

Hi,

die Tagessatzhöhe bei Alg 2-Empfängern wird von den Richtern sehr verschieden gehandhabt. Manche Richter beziehen die Miete mit ein, da ja Arbeitnehmer von ihrem Lohn auch ihre Miete zahlen müssen. Insofern können 15 oder 20 Euro durchaus drin sein. Allerdings gibt es auch Richter, die das anders machen und nur 10 Euro ansetzen.

Gruß vom mümmel

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
allesroger
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Man braucht kein Ausländer zu sein, um schlechtes Deutsch zu schreiben oder geistig gestört zu sein.
Solche Vorurteile gehören diesem Forum nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
JHG
Status:
Schüler
(210 Beiträge, 22x hilfreich)

Liebes Leenchen,

ich hatte schon in einem anderen Thread bedenkenswerte Tendenzen bei Dir festgestellt, die durch obigen Beitrag nun bestätigt werden.

Hast Du Dein tolles Abitur in Hamburg gemacht? Nach >wegen< folgt der Genitiv!

Mit freundlichen Grüßen,

JHG

-- Editiert von JHG am 18.09.2006 17:45:41

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

quote:
Es gibt konkrete Anwendungsvorschriften, was die Festsetzung des Tagessatzes bei ALGII-Beziehern betrifft.

Die würden mich ja mal interessieren. Es gibt nämlich keine.
Es ist vielmehr ganz genau so, wie Mümmel es dargelegt hat.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2351x hilfreich)

@ wastl

Leenchen ist ein starker Verfechter der Theorie: Eine starke Behauptung ist besser als ein schwacher Beweis ;)

Ich kann verstehen, daß Du dich im Forum rar gemacht hast, auch wenn ich es sehr schade finde. Aber manche Leute hier sind wirklich zum Abgewöhnen...

Gruß Justice

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

@ Justice
Jetzt, wo das Wetter wieder schlechter wird - und damit auch meine Grund-Laune - werde ich wieder öfter hier sein, obwohl, wie Du schon sagst, einige Leute mit ihrem bestimmt vorgetragenen Unwissen ziemliche Nervensägen sein können. ;)

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2351x hilfreich)

@ leenchen:

Der link, den Sie gepostet haben ist ein Aufsatz aus einer juristischen Fachzeitschrift von 1994. Das war lange vor Hartz IV.

Wie kann dieser Aufsatz dann eine Begründung dafür liefern, daß es eine angebliche Richtlinie für die Höhe von Tagessätzen bei Hartz IV-Empfängern gibt ?

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Silberlöwe
Status:
Schüler
(220 Beiträge, 8x hilfreich)

an leenchen

Ich bin nicht sauer aber ich denke ich habe mich nicht komisch ausgedrückt und wenn es ist alles wirklich so kompliziert wie es dargestellt wurde. Keine Ahnung wie Sie reagieren würden wenn, wie es sich bei dieser Angelegenheit verhält, alles so lange dauert, immer wieder was neues hinzu kommt. Aber ich danke für alle Beiträge habe anwaltliche Hilfe mit Beratungsgutschein, auch beim Gericht angerufen ist jetzt für mich alles klar.

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2351x hilfreich)

@ leenchen:

Ich bezweifle nicht, daß sich verschiedene Richter einer bestimmten Rechtsprechung angeschlossen haben und daß auch TS in Höhe von 8 Euro verhängt werden.

Ich sage lediglich, daß es keinerlei Richtlinien und erst recht keine Vorschriften diesbezüglich gibt.

Übrigens bedanke ich mich herzlich für das Kompliment, daß Sie mich für einen Staatsanwalt halten. Dies ist allerdings nicht so ! ;)

Gruß Justice

-- Editiert von justice005 am 19.09.2006 11:50:44

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9554 Beiträge, 2351x hilfreich)

Wie schon gesagt, welche Tagessätze für wen angewendet werden kann ich nicht mit bestimmheit sagen, da mir hierfür keinerlei Statisziken vorliegen. Weder von Millionären, noch von Hartz IV-Empfängern.

Ich gebe zu, daß 20 Euro bei Hartz Iv sicherlich zu hoch sind, allerdings dürfte das kaum die Regel sein.

Interessant ist aber ein anderer Aspekt der Diskussion. Bei jedem Arbeitnehmer wird abgesehen von Unterhaltsverpflichtungen das GESAMTE Nettoeinkommen herangezogen um die TS-Höhe zu bestimmen. Mietkosten z.B., der derjenige zu tragen hat, interessieren nicht.

Umgekehrt aber werden Wohngeld und Mietzuschüsse bei Hartz IV NICHT in die Berechnung mit einbezogen.

Dies ist sicherlich auch richtig so, jedoch zeigt es, daß sich Hartz IV-Empfänger eigentlich nicht über Ungleichbehandlung beklagen können.

Gruß Justice

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9514x hilfreich)

Umgekehrt aber werden Wohngeld und Mietzuschüsse bei Hartz IV NICHT in die Berechnung mit einbezogen.

Doch, werden Sie oft auch. So kommt man ja auf Tagessätze von 20,00 € (die ich auch für zu hoch halte).

Ich habe letzte Woche mal einen Vorsitzenden Richter einer kleinen Strafkammer auf das Berliner Urteil angesprochen und gefragt, ob bei uns im LG Bezirk nun auch die Miete prinzipiell nicht mehr berücksichtigt werden soll. Er verneinte dies und gab zu bedenken, daß bei der z.B. Supermarktkassierin, die z.B. 20,00 € 'zuviel' verdient um erg. ALG II zu bekommen, die Miete ja auch berücksichtigt wird. Insonfern wäre es dann eine Ungerechtigkeit gegenüber den Leuten, die im absoluten Niederiglohnsektor arbeiten.

Deswegen, wie schon mehrfach gesagt, solange es keine verfestigte BGH-Rechtsprechung zu dem Thema gibt, wird in einem OLG-Bezirk so entschieden, im anderen anders.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8350 Beiträge, 1491x hilfreich)

So ist es. Und wer sich dem nicht aussetzen will, der soll doch einfach keine Straftaten begehen, dann stellt sich das Problem gar nicht erst. ;)

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
Leenchen
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.522 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12