Strafbefehl wegen Pfandsammlerei

20. November 2021 Thema abonnieren
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)
Strafbefehl wegen Pfandsammlerei

Vorgeschichte:
Seit ca.2 jahren komme ich ca.3-5 mal am Tag an einer Schule vorbei wegen Pfand .. Wochenende und Ferien ausgenomnen. Die Schüler kennen mich aus der Stadt die machen Pausen und manche geben mir Pfanddosen bzw. ich nehme paar Dosen raus aus zwei Muhleimer die kurz am öffentlichen Fahrradweg /Gehesteig platziert sind.

Es gibt dort einen Hausmeister der sehr scharf auf die Pfanddosen der Schüler ist.. Er sammelt in Klassenzimmern und uberall dort.Ich hatte von ihm in regelmässigen Abständen gesagt gekriegt ,dass ich vom Fahrradweg endlich mal verschwinden soll. Die Pfanddosen gehören ausdrücklich ihm. Wenn ich freiwillig nicht verschwinde wird er eines Tages dafur sorgen dass ich verschwinde. Hat mich also bedroht.

Jetzt zur Sache:
Anfang Herbst hat mich dieser Hausmeister 2 mal anzegeigt.. Polizeistreifen wartete auf mich dort einestages und wollte mein Ausweis, die haben mich durchsucht Tasche und Jacke.
Polizei hat mir damals mitgeteilt, ich soll den Hausmeister beleidigt haben..

Dann bekam ich Beschuldigtenbogen von Polizei wegen Beleidigung. Diesen habe ich bei Polizei abgegeben und angekreuzt, dass ich mich nicht äussern möchte.

Ich dachte mir kann doch nicht sein, dass HM mich wegen paar Pfanddosen anzeigt. Ist doch Quatsch usw.

10 Tage später bekam ich ein Strafbefehl 30T x 15€ da drin steht Geschädigte: Herr X. Zeuge: gleiche Herr X sonst keine Zeugen oder Beweismittel angegeben.

Ich habe gegen Strafbefehl Einspruch eingelegt beim Amtsgericht. Da der Hausmeister mich zweite mal angezeigt hat habe ich noch ein Beschuldigtenbogen in dem Hausfriedensbruch und Beleidigung drin stand am gleichen Tag bei Polizei abgegeben .. Mit Äusserung Ich habe niemanden beleidigt und ich war nicht auf Schulgelende.Ich war auf öffentlichen Gehesteig.
Beim Einspruch fur Amtsgericht habe ich gleiche Begründung eingetragen.

Im Strafbefehl sind keine weitere Zeugen angegeben außer Herr Hausmeister , auch nicht angegeben dass es Videoaufnahmen gibt die meine Schuld beweisen.

Im Amtsgericht hat mir die Sekretärin gesagt ,dass ich den Hausmeister ANGEBLICH beleidigt habe..
Hausmeister kann doch nicht lugen.
Noch haben die mir gesagt dass mir kein Verteidiger und keine Prozesskostenhilfe in der Sache zustehen .. Warum??

Auch nach den zwei Anzeigen komme ich an der Schule 5 mal am Tag vorbei wegen Pfand.

Hauptverhandlung wurde schon festgelegt und dort ist wieder nur der Herr X als Beweis angegeben.

Ich habe ehrlich Angst vor Gericht ohne Anwalt zu gehen. Ich habe niemand was getan , und nur wegen der Neid dass ich paar Pfanddosen genommen habe auf die nur der Hausmeister "berechtigt" ist soll ich jetzt Strafe bekommen.

Habe Angst den kürzeren zu ziehen und evtl. noch Zusatzstrafe und Gerichtskosten verhängt zu bekommen.

Was denkt ihr wie wird das jetzt vom Richter gehandhabt ???
Und welche Schrite bleiben mir noch übrig??
Bin verzweifelt
MfG


-- Editiert von GAMLETON am 20.11.2021 15:32

-- Editiert von GAMLETON am 20.11.2021 15:38

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



44 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

1. Ein Pflichtverteidiger steht Ihnen nicht zu, weil derlei Kleinkram schlicht kein Fall "notwendiger Verteidigung" ist. Übrigens ist ein Pflichtverteidiger auch nicht gratis (außer bei einem Freispruch).
2. PKH steht Ihnen nicht zu, weil der Gesetzgeber festgelegt hat, dass es im Strafrecht keine PKH gibt.
3. Keiner hier kann die Zukunft vorhersagen, einschliesslich des Ausgangs von Prozessen. Es ist aber durchaus möglich, dass es teurer wird.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

Würde noch gerne ihre Meinung wissen bezogen auf:

1 Wenn die Richterhelferin zu mir sagt dass ich "Anegblich" beleidigt habe dann verstehe ich das so:

Die haben keine Beweise dazu ausser der Aussage von Hausmeister andernfalls hätten die im Strafbefehl schon reingeschrieben,dass andere Beweise z.B Videoaufnahmen bzw.andere Zeugen da sind. Oder liege ich falsch?

Hat das Gericht alleine aufgrund der Aussage vom Hausmeister beschlossen mir den Strafbefehl zukommen zu lassen.??
Das ist doch nicht in Ordnung oder??

Oder vielleicht ist es rechtlich erlaubt nicht alle Beweise auf Papier anzugeben und erst später bei bedarf ???

2 Hat der Staatsanwalt bereits mit Anzeige und einziger Aussage vom Hausmeister genügend Beweise gegen mich gehabt um die Sache zum Amtsgericht weiterzuleiten???

Ich denke klar ist , dass der Hausmeister der Polizei nicht dabei verraten hat ,dass er selber auf Pfanddosen scharf ist.
Und genau das ist der Kernmotiv warum er mich zwei mal angezeigt hat.

Nähmlich aus Neid und Wut, dass er um paar Pfanddosen ärmer geworden ist,weil ich diese vor seiner Nase genommen habe.

Er hat festen Job,hat sagen wir alles und will noch Dosen ..Ganze Schule weis dass Hausmeister dosen pflückt.
Und ich bin von vornehin aus Not auf Flaschensammeln angewiesen.

Ich kann aber niemand von Schülern dazu bringen fur mich vor Gericht auszusagen.
Niemand von denen wird das wirklich tun.
Sind auch noch minderjahrig.

Bei Polizei und Amsgericht habe ich erzählt,dass Hausmeister Dosen will ,bin aber gespannt ob die das überhaupt interressiert.



MfG




-- Editiert von GAMLETON am 20.11.2021 17:55

-- Editiert von GAMLETON am 20.11.2021 17:58

-- Editiert von GAMLETON am 20.11.2021 18:00

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Hat das Gericht alleine aufgrund der Aussage vom Hausmeister beschlossen mir den Strafbefehl zukommen zu lassen.?? Offenbar.
Das ist doch nicht in Ordnung oder?? Doch, natürlich ist das in Ordnung - eine Aussage ist ein BEWEIS. Das kann auch die Aussage des Geschädigten sein.
Die haben keine Beweise dazu ausser der Aussage von Hausmeister Vermutlich.
Hat der Staatsanwalt bereits mit Anzeige und einziger Aussage vom Hausmeister genügend Beweise gegen mich gehabt um die Sache zum Amtsgericht weiterzuleiten??? Na sicher doch - sonst gäbe es ja keinen Strafbefehl.
Ich kann aber niemand von Schülern dazu bringen fur mich vor Gericht auszusagen. Natürlich können Sie das - das bringt bloß nichts. Die können bezeugen, dass es Probleme zwischen Ihnen und dem Hausmeister gibt. Das macht das dann halt wahrscheinlicher, dass es auch zu Beleidigungen gekommen sein kann - für Ihre Verteidigung ist das insofern recht kontraproduktiv...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12328.11.2021 01:36:21
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 25x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
1 Wenn die Richterhelferin zu mir sagt dass ich "Anegblich" beleidigt habe dann verstehe ich das so:


Ich verstehe das so: Die Gerichtshelferin ist keine Richterin und wenn sie nicht "angeblich" gesagt hätte, wäre sie ja bereits dem Urteil zuvorgekommen.

Weiterhin habe ich verstanden, dass Du Dich furchtbar aufregst - und sich der Hausmeister scheinbar ebenso furchtbar über Dich aufregt.

Jetzt lehne ich mich mal ein bisschen aus dem Fenster:
Außerdem bin ich mir einigermaßen sicher, dass sich der Richter aufregen wird. Vermutlich hauptsächlich darüber, dass er mit so einem Kaka seine Zeit verschwenden muss. Es würde Deiner Verteidigung vor Gericht daher vermutlich gut zu Gesicht stehen, wenn Du es schaffst dem Richter weniger auf die Nerven zu gehen als der Hausmeister.


-- Editiert von Caffery am 20.11.2021 18:03

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

Ich kann so was nicht nachvollziehen..

Wenn ich jetzt bei der Polizei sagen würde, dass mich jemand beleidigt hat, würde der jenige dann auch wohl Strafbefehl bekommen vom Richter ???

Das glaube ich nicht..

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Außerdem bin ich mir einigermaßen sicher, dass sich der Richter aufregen wird. Vermutlich hauptsächlich darüber, dass er mit so einem Kaka seine Zeit verschwenden muss. Eher nicht - Einsprüche gegen Strafbefehle verhandelt der Richter alle Tage. Aber die Strategie könnte hier nur sein, die Glaubwürdigkeit des Hausmeisters in der Befragung als Zeuge zu unterminieren - und das kriegt der TE allein schlicht nicht hin. Insofern dürfte ein Einspruch ohne Anwalt in der Tat eher sinnfrei sein. Und ein Anwalt ist hier selbst zu bezahlen und kostet, falls man keinen Freispruch erreicht, deutlich mehr als die Strafe. Auch im Falle einer Verfahrenseinstellung bliebe der TE auf den Anwaltskosten sitzen.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

"dass Richter mit so einem Kaka seine Zeit verschwenden muss"

Eben weil ich niemanden beleidigt habe ich habe dem HM nur gesagt dass ich mich auf dem öffentlichen Gehesteg gefinden darf. Hab ich ja seit 2 Jahren gemacht

Und dass er dafur Verständniss haben muss.

Kann ich in diesem Fall den Gewonnheitsrecht anwenden ?? Bezogen auf Hausfriedensbruch...

MfG



0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Kann ich in diesem Fall den Gewonnheitsrecht anwenden ?? Bezogen auf Hausfriedensbruch... Oben war es noch Beleidigung, jetzt plötzlich Hausfriedensbruch - vielleicht verraten Sie mal final, weswegen Sie eigentlich verurteilt worden sind: Nicht dass noch mehr Delikte auftauchen...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

"Aber die Strategie könnte hier nur sein, die Glaubwürdigkeit des Hausmeisters in der Befragung als Zeuge zu unterminieren - und das kriegt der TE allein schlicht nicht hin. Insofern dürfte ein Einspruch ohne Anwalt in der Tat eher sinnfrei sein. Und ein Anwalt ist hier selbst zu bezahlen und kostet, falls man keinen Freispruch erreicht, deutlich mehr als die Strafe. Auch im Falle einer Verfahrenseinstellung bliebe der TE auf den Anwaltskosten sitzen."

Das stimmt ich bin mir zimmlich sicher dass es ohne Anwalt kein Sinn macht mit dem Richter anzulegen .. ich bin juristisch nicht Mächtig ich werde die schlechte Karte ziehen.

Auch ist mir völlig egal wem ich ein haufen Geld schulden muss im endeffekt dem Richer oder dem Anwalt.

Daher wird mir nichts anderes übrig sein den Einspruch zuruckzuziehen anscheinend.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12328.11.2021 01:36:21
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 25x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
Das stimmt ich bin mir zimmlich sicher dass es ohne Anwalt kein Sinn macht mit dem Richter anzulegen .. ich bin juristisch nicht Mächtig ich werde die schlechte Karte ziehen.

Du legst Dich mit keinem Richter an. Richter sind neutral.
Außerdem wissen Richter auch, dass da Leute stehen die von Juristerei keinen Plan haben. Die wissen das durchaus einzuschätzen und zu lenken.

Zitat (von GAMLETON):
Auch ist mir völlig egal wem ich ein haufen Geld schulden muss im endeffekt dem Richer oder dem Anwalt.

Das sollte Dir aber nicht egal sein. Schulden aus einer Verurteilung zu einer Geldstrafe sind deutlich ekliger/mächtiger als irgendwelche "normalen" zivilrechtlichen Schuldverhältnisse.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

"vielleicht verraten Sie mal final, weswegen Sie eigentlich verurteilt worden sind: Nicht dass noch mehr Delikte auftauchen."

Lesen Sie ganz oben genau durch ich habe geschrieben dass HM mich zwei mal angezeigt hat

Ein mal Beleidigung

Und nach paar Tagen noch mal
Beleidigung + Hausfriedensbruch

Fur die Sache 1 mit Beleidigung habe ich schon Strafbefehl


Fur die Sache 2 mit Beleidigung und Hausfruedensbruch warte ich noch auf Entscheidung von Staatsanwalt.

Nach dem ich fur die Sache 1 Beleidigung Strafbefehl bekommen habe. Habe ich
zur Sache 2 noch bei Polizei ausgesagt Akte war noch bei Polizei.

"Ich habe niemanden beleidigt, ich war nicht auf Schulgelende.Ich war auf öffentlichen Gehesteig."

Und die gleiche Begrundung habe ich im Einspruch gegen Strafbefehl in Sache 1 eingetragen beim Amtsgericht.

(Davor habe ich die Äusserung zur Sache 1 Beleidigung bei Polizei abgelehnt)

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

"Das sollte Dir aber nicht egal sein. Schulden aus einer Verurteilung zu einer Geldstrafe sind deutlich ekliger/mächtiger als irgendwelche "normalen" zivilrechtlichen Schuldverhältnisse."

Ich meine damit , dass wenn ich jetzt schon ungefähr weis:

Gericht ohne Anwalt wird die Strafe nur erhöhen zzgl.Gerichtskosten und evtl. Anwaltskosten der gegnerischen Seite.

Und Anwalt kostet mir dann auch haufen Geld auch dann wenn ich recht kriegen sollte und zwar mehr als die Strafe jetzt.

Dann wäre mir echt lieber Strafe anzunehmen weil sonst nur mehr Schulden produziere durch Hauptverhandlung. Und Anwalt kommt nicht in Frage .

Das habe ich gemeint.

Ausnahme wäre wenn zweite Verfahren eingestellt wäre vom Staatsanwalt.. was ich als unmöglich halte .dann könnte ich theoretisch beim Richter auf Einstellungsschreiben plädieren.
Was mich praktisch kaum weiter bringen würde.

Deswegen billigste Lösung die Strafe annehmen und hoffen das unser Gott es mitkriegt und der HM irgendwann von Gott bestrafft wird.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118774 Beiträge, 39628x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
Lesen Sie ganz oben genau durch ich habe geschrieben dass HM mich zwei mal angezeigt hat

Das war aber nicht gefragt, sondern was aktuell tatsächlich angeklagt ist.

Also nur die eine Beleidigung ist angeklagt.


Ich würde mich mal in der Gemeinde umhören, oft gibt es dort ehrenamtliche Beratungsstellen, die einem helfen.
Man könnte auch überlegen, ob man mal Akteinsicht nimmt, damit man weis, was den Ermittlern tatsächlich vorliegt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12324.04.2023 06:27:18
Status:
Lehrling
(1448 Beiträge, 232x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
Deswegen billigste Lösung die Strafe annehmen und hoffen das unser Gott es mitkriegt und der HM irgendwann von Gott bestrafft wird.


Ich würde zur Verhandlung hingehen. Da reisst ihnen keiner den Kopf ab und StrafrichterInnen sind meiner Erfahrung nach relativ "nett" und erkennen, wenn jemand eine Belastungstendenz hat.

Da erzählen sie dann einfach was los ist. Dass sie da den pfand sammeln und der Hausmeister meint das sei seiner und ihnen gesagt hat, dass er was unternehmen wolle.

Wenn das stimmt, was hier schreiben wird das schon gut ausgehen.

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

Der Termin ist im Februar 2022 ich hab mir schon nachgedacht dass wenn ich um Akteneinsicht nachfrage dann lieber erst im Januar bzw. paar Wochen vor Termin.

Ja Kopf bleibt dran ich möchte aber keine Schuldgrube erwirtschaften.

Wegen der Geschichte nummer zwei die evtl.Nachgeschoben wird warte ich auch ab.
Ich habe am 27.10 2021 bei Polizei mich schriftlich geäußert und am 28.10.2021 beim Amtgericht.

Bis jetzt nichts von Staatsanwalt oder AG bezogen auf zweite Anzeige.

Den Termin fur die erste Geschichte mit Beleidigung habe ich vor 10 Tage schon bekommen.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118774 Beiträge, 39628x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
dann lieber erst im Januar bzw. paar Wochen vor Termin.

Ziemlich schlechte Idee - Dir ist schon bekannt das Behörden nicht sonderlich schnell sind?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
1 Wenn die Richterhelferin zu mir sagt dass ich "Anegblich" beleidigt habe dann verstehe ich das so:

Die haben keine Beweise dazu ausser der Aussage von Hausmeister andernfalls hätten die im Strafbefehl schon reingeschrieben,dass andere Beweise z.B Videoaufnahmen bzw.andere Zeugen da sind. Oder liege ich falsch?


Ja und nein.

Da in Deutschland die sog. "Unschuldsvermutung" gilt, hat man vorgeworfene Straftaten immer nur "angeblich" begangen, solange bis man deswegen rechtskräftig verurteilt ist. Selbst wenn eine Tat zu 100% beweisbar ist, wird es bis zur Verurteilung so formuliert, dass man sie "angeblich" begangen hat.

Andererseits ist es richtig, dass weitere Beweise im Strafbefehl aufgeführt wären, wenn es sie gäbe (bzw. sie dem Gericht bekannt wären). Von daher wird es wahrscheinlich tatsächlich nur die Aussage des Hausmeisters geben - die kann aber zur Verurteilung grds. ausreichen.

Zitat (von GAMLETON):
Auch ist mir völlig egal wem ich ein haufen Geld schulden muss im endeffekt dem Richer oder dem Anwalt.


Dir sollte klar sein, dass es eine Straftat (Betrug) ist einen Anwalt zu beauftragen, wenn man weiß dass man ihn nicht bezahlen kann ... Wobei 99% aller Anwälte in Strafsachen ohnehin einen Vorschuss in Höhe der zu erwartenden Kosten haben wollen, bevor sie einen Finger rühren. Von daher wird es wohl schon daran scheitern, wenn Du nicht einiges Erspartes hast, das Du dafür einsetzen willst.

Zitat (von GAMLETON):
Wegen der Geschichte nummer zwei die evtl.Nachgeschoben wird warte ich auch ab.
Ich habe am 27.10 2021 bei Polizei mich schriftlich geäußert und am 28.10.2021 beim Amtgericht.


Das Amtsgericht hat mit der 2. Geschichte noch gar nichts zu tun. Die wissen nicht mal was davon. Die Sache steckt ja offenbar noch im Ermittlungsverfahren. Das muss abgeschlossen werden und dann muss die StA entscheiden, wie es weitergehen soll. Und erst dann/danach bekommt (mglw.) das Amtsgericht die Sache zu Gesicht.

Zitat (von GAMLETON):
Noch haben die mir gesagt dass mir kein Verteidiger ... in der Sache zustehen .. Warum??


Aus dem Grund den mümmel schon genannt hat. Anders wäre es allenfalls, wenn Du aktuell unter lfd. Bewährung stehen würdest, bei deren Widerruf eine Freiheitsstrafe von min. 1 Jahr drohen würde.



-- Editiert von !!Streetworker!! am 21.11.2021 14:17

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von !!Streetworker!! ):
Andererseits ist es richtig, dass weitere Beweise im Strafbefehl aufgeführt wären, wenn es sie gäbe (bzw. sie dem Gericht bekannt wären). Von daher wird es wahrscheinlich tatsächlich nur die Aussage des Hausmeisters geben - die kann aber zur Verurteilung grds. ausreichen.


Mich wundert dabei nur wie kommt es zu Stande,dass die Aussage des HMs schon fur eine Verurteilung ausreicht ? Ist er evtl.ein getarnter Polizist? Oder Jesus Christus ?? Klar es dreht sich hier dabei nur ums Geld..

Aber dass es so schnell geht :
1. Tatzeit 30.September
2. ca. 12 Oktober habe ich Beschuldigtenbogen unterschrieben "Möchte mich nicht Äussern"
3. und 27 Oktober war der Strafbefehl schon in meinem Briefkasten

Und wenn ich mal angenommen sagen würde zu Polizei ,dass mich jemand beleidigt hat und es keine weitere Zeugen gibt.. Was würde dem jenigen passieren? Absolut gar nix oder??

Ich habe vor mit der Kirche zu reden, ob die evtl. ein Teil der Strafe ubernehmen könnten bzw. mich in Sozialstunden reinbringen.

Frage ist noch wieviel Sozialstunden muss man fur 30 Tagessätze abarbeiten.. ???

Das wäre mir lieber da ich kein Geld habe.. Und auch wenn ich freiwillig in Knast gehe entstehen mir kosten oder ?? Miete ungezahlt und evtl. noch was..???

MfG


-- Editiert von GAMLETON am 21.11.2021 12:22

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Es sind je nach Bundesland vier bis sechs Sozialstunden pro Tagessatz.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Es sind je nach Bundesland vier bis sechs Sozialstunden pro Tagessatz.

Bayern = 4 oder 6???

Kann ich das Gericht drauf ansprechen??
Oder hat es nur der Richter zu entscheiden ob Geld oder Stinden??

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
Mich wundert dabei nur wie kommt es zu Stande,dass die Aussage des HMs schon fur eine Verurteilung ausreicht ?


Zum einen reichen in vielen Fällen alleine die Aussagen des Geschädigten für eine Verurteilung aus. Man stelle sich z.B. eine Vergewaltigung vor. In der Mehrzahl der Fälle dürften Täter und Opfer dabei alleine (also zu zweit) sein. Auch da kann alleine die Aussage des Opfers zur Verurteilung des Täters ausreichen.

Zum anderen ist das Strafbefehlsverfahren ein sog. "überschlägiges Verfahren" in dem nach Aktenlage entscheiden wird. Für einen Strafbefehl braucht es keinen höheren Verdachtsgrad als für eine Anklage, also nur den sog. "hinreichenden Tatverdacht". Der Strafbefehl ist also so gesehen ein "Angebot" an den Angeschuldigten, die Sache möglichst unkompliziert und geräuschlos vom Tisch zu bekommen, wenn er sich denn schuldig bekennen will. Will er das nicht, gibt es halt die Möglichkeit des Einspruchs und die darauf folgende Hauptverhandlung. Dort muss dann wie in auch in allen anderen Fällen, die direkt mit Anklageschrift angeklagt werden, die Schuld nachgewiesen werden, bzw. "zur Überzeugung des Gerichts ohne vernünftigen Zweifel feststehen".

Zitat (von GAMLETON):
Und wenn ich mal angenommen sagen würde zu Polizei ,dass mich jemand beleidigt hat und es keine weitere Zeugen gibt.. Was würde dem jenigen passieren? Absolut gar nix oder??


Zunächst mal reicht "sagen" nicht, sondern Du müsstest Strafantrag stellen. Dann wird gegen denjenigen ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet, genauso wie das bei Dir der Fall war. Am Ende dieses Ermittlungsverfahrens entscheidet die Staatsanwaltschaft dann, ob sie das Verfahren einstellt, oder Anklage erhebt, oder einen Strafbefehl beantragt.

Zitat (von GAMLETON):
Ich habe vor mit der Kirche zu reden, ob die evtl. ein Teil der Strafe ubernehmen könnten bzw. mich in Sozialstunden reinbringen.


Die Strafe, oder einen Teil, werden die ganz sicher nicht übernehmen. Eine Umwandlung in Sozialstunden ist erst möglich, wenn das Urteil rechtskräftig geworden ist, also entweder nach der Hauptverhandlung, oder wenn Du vorher den Einspruch gegen den Strafbefehl zurücknimmst. Und dann ist der richtige Ansprechpartner für die Bitte auf Umwandlung die Staatsanwaltschaft, nicht die Kirche.

Wobei man sich natürlich an eine entsprechende Beratungsstelle (auch eine von der Kirche getragene, also von Diakonie oder Caritas) wenden und um Hilfe bei der Antragsstellung bitten kann. Das sollte aber -wie gesagt- eine entsprechende Beratungsstelle sein. Der nächstbeste Wald- und Wiesen-Pastor dürfte da etwas überfordert sein und auch nur an eine Beratungsstelle verweisen.

Zitat (von GAMLETON):
Und auch wenn ich freiwillig in Knast gehe entstehen mir kosten oder ?? Miete ungezahlt und evtl. noch was..???


Kommt drauf an, wie Du Deine Miete bisher bezahlst. Wenn Du Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII bekommst, kann man einen Antrag stellen, dass die Miete für die Dauer der Inhaftierung weitergezahlt wird. Bei 30 Tagen ist das kein Problem.

Man kann im Übrigen auch die Strafe selbst -auf Antrag- in Raten zahlen, als Alternative zu Knast oder Sozialstunden. Wobei sich Sozialstunden in Deiner Situation wohl am ehesten anbieten und Du außerdem noch ein "gutes Werk" dabei tust. Abgesehen davon ist auch schon bei manchem "Stundenabarbeiter", wenn er sich gut angestellt hat und motiviert gezeigt hat, ein 1-Euro-Job, oder ein Minijob herumgekommen (falls Du daran Interesse hättest).

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32740 Beiträge, 17222x hilfreich)

Bayern = 4 oder 6??? Sechs.
Kann ich das Gericht drauf ansprechen?? Nein - das entscheidet die Staatsanwaltschaft als Vollstreckungsbehörde. Vorher muss der Strafbefehl aber rechtskräftig werden - d. h., es wird verhandelt (was übrigens extra kostet) oder Sie ziehen halt den Einspruch zurück.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
Bayern = 4 oder 6???


6

Zitat (von GAMLETON):
Kann ich das Gericht drauf ansprechen??
Oder hat es nur der Richter zu entscheiden ob Geld oder Stinden??


Wie in meinem letzten Beitrag schon näher erklärt entscheidet das die Staatsanwaltschaft nach Rechtskraft der Verurteilung. Das Urteil muss also erstmal rechtskräftig geworden sein, damit man sich mit dem Thema Sozialstunden beschäftigen kann.

Wovon lebst Du denn prinzipiell? "Hartz IV"?

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von !!Streetworker!! ):
Wovon lebst Du denn prinzipiell? "Hartz IV"?


Ja ich lebe von Hatz 4..
Obwohl ich nichts zu schulden kommen lassen habe wäre Sozialarbeit die schmerzloseste Lösung

Im Knast war ich nie und will damit nix zu tun haben ..

Fur Minijob hätte ich interresse aber nur bis 100€ also 10 stunden/ Monat weil Harz 4 mir sonst alles streicht was druber ist.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

An Muemmel :

Jetzt nochmal zu Gewohnheitsrecht bzw.Hausfriedensbruch der zweiten Anzeige zurückzukommen ..

Was bedeutet Gewohnheitsrecht eigentlich??

Da ich schon seit zwei Jahren mich dort am Gehesteig befinde .. Die Muhleimer stehen zwar 0.5 Meter hinter Linie .. damit ich die Dosen rausnehmen kann muss ich natürlich fur halbe Sekunde hinter Linie eintreten..

machen ja viele die sammeln ich bin nicht der einzige der dort rumfummelt.
Das sieht der HM gegenüber meiner Person als Hausfriedensbruch..

MfG

-- Editiert von GAMLETON am 21.11.2021 17:01

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118774 Beiträge, 39628x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
Jetzt nochmal zu Gewohnheitsrecht bzw.Hausfriedensbruch der zweiten Anzeige zurückzukommen ..

Es gibt kein Gewohnheitsrecht.



Zitat (von GAMLETON):
Die Muhleimer stehen zwar 0.5 Meter hinter Linie .. damit ich die Dosen rausnehmen kann muss ich natürlich fur halbe Sekunde hinter Linie eintreten..

Bedeutet die Mülleimer stehen gar nicht öffentlich auf dem Gehsteig, sondern auf dem Grund und Boden der Schule?
Dann wäre es nicht nur Hausfriedenbruch wenn man den Grund und Boden der Schule unbefugterweise betritt, sondern wohl auch Diebstahl wenn man dort Pfanddosen wegnimmt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Bedeutet die Mülleimer stehen gar nicht öffentlich auf dem Gehsteig, sondern auf dem Grund und Boden der Schule?
Dann wäre es nicht nur Hausfriedenbruch wenn man den Grund und Boden der Schule unbefugterweise betritt, sondern wohl auch Diebstahl wenn man dort Pfanddosen wegnimmt.


Ich weis nicht definitiv ob die Mühleimer zur Schule gehoren sehr wahrscheinlich da nur der HM die Säcke austauscht..

Aber wenn Diebstahl dann begeht doch der HM auch Diebstahl da die Dosen den Schülern gehören normalerweise oder?

In den Anzeigen steht kein Diebstahl Paragraf drin.


Hier ist ein Bild
2 Rote Punkte auf dem Bild das sind eben diese 2 Mühleimer
da sieht man sogar wie die Schüler da stehen .. Ganz rechts ist die Fahrbahn dann Fahrradweg mit Gehesteig ca. 2 m breit dann sieht man so ne Art weise Linie das ist eine Stufe oder so,diese ist hellgrau. hinter dieser Linie befinden sich die Muhleimer.

Hofe der Link geht auf

https://ibb.co/zscgzxm

MfG

-- Editiert von GAMLETON am 21.11.2021 18:08

-- Editiert von GAMLETON am 21.11.2021 18:13

-- Editiert von GAMLETON am 21.11.2021 18:16

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118774 Beiträge, 39628x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
Aber wenn Diebstahl dann begeht doch der HM auch Diebstahl da die Dosen den Schülern gehören normalerweise oder?

Nö, die Dosen gehören dann der Schule. Die kann dem HM dann durchaus die Erlaubnis geben.



Zitat (von GAMLETON):
Ich weis nicht definitiv ob die Mühleimer zur Schule gehoren

Dem Screenshot nach ja.



Zitat (von GAMLETON):
In den Anzeigen steht kein Diebstahl Paragraf drin.

Dann mal hoffen, das es sich nicht ändert ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Zitat (von GAMLETON):
aber nur bis 100€ also 10 stunden/ Monat weil Harz 4 mir sonst alles streicht was druber ist.


20% von "dem darüber" dürftest Du auch noch behalten. Und die kommende Ampel-Koalition will die Zuverdienstgrenze eigentlich auch noch anheben, bzw. mehr vom Überschuss belassen.

Zitat (von GAMLETON):
In den Anzeigen steht kein Diebstahl Paragraf drin.


Dann sei froh, dass das nicht auch noch angezeigt wurde.

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
GAMLETON
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Nö, die Dosen gehören dann der Schule. Die kann dem HM dann durchaus die Erlaubnis geben.


Ja schon klar derjenige der je alles hat bekommt noch mehr und der nix hat wird bestrafft.

Menschlichkeit in Deutschland ist eine Mangelware..

Aber zumindest der Fakt das der HM selber sammelt sollte doch seine Behauptung unter Glaubwürdigkeitsverdacht beim Richter stellen..???

Okay niemand bei Staatsanwaltschaft wusste daruber Bescheid..

Oder sind alle HMs in Deutschland von Gott gesegnete Heilige??



0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.329 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12