Strafbefehl wg. Diebstahl Kinderrad obwohl Finder

9. Oktober 2021 Thema abonnieren
 Von 
kinderrad-diebstahl
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Strafbefehl wg. Diebstahl Kinderrad obwohl Finder

Hallo Experten,

ein 30 jähriger Mann erhielt einen Strafbefehl "Diebstahl eines Kinderrades"
20 Tagessätze je 30 Euro =600 Euro (geschätzt, aber trifft genau das reale Einkommen)

Tatzeit: 29.05.2021 (in Lockdown-Zeit)
Rad-Wert: 70 Euro (Geringfügigkeit entfällt damit)
Sitzhöhe Rad ca. 20cm für einen 3 jährigen = ungeeignet für einen 1,80m Single

Vorgeschichte:
-Der englische Garten in München ist voller feiernder Jugendlicher: Nach Sonnenuntergang 21Uhr laufen Menschenmassen Richtung Stadt (Schwabing)
-Ihm fällt auf der leeren Wiese allein-liegend ein Kinder-Laufrad auf
-Er wollte dieses Laufrad 500m weit an den Eingang des Parks mitnehmen und hat es offen in der Hand getragen.
-Dabei fuhr ein Polizeiwagen (Teil der Hundertschaft) an ihm vorbei und hielt ihn dann 30min dort fest. Das Tragen des Rades ist auch der einzige Beweis.
Der mutmaßliche Täter sagte vor der Polizei, dass er es auf der Wiese liegen sah und zum Eingang mitnehmen wollte. (Kein Alkoholtest, nur Video+Ausweiskontrolle)

Den ganzen Abend waren viele Polizisten im Park, weil anerkannter "Feier-Hotspot". Würde man es klauen wollen, hätte man es nicht mit in den offenen Park genommen und dort 3h offen liegen lassen und danach den Hauptausgang, wo man es geklaut hätte, genommen.

Beweise laut Strafbefehl:
-3 Polizisten
-Besitzerin des Rades (Welche nur das Abhandenkommen des Rades 18:30 bezeugen können sollte)

Was soll er jetzt tun?

Einspruch und
Einstellung gegen Auflage (öffentliches Interesse durch Spende tilgen, geschädigter Person 70eu zahlen)?
Dadurch wäre zumindest das Kostenrisiko gering und er müsste sich keinen Anwalt nehmen, der mindestens 600€ kostet.

Gibt es weitere Ideen?

Er kann ja zuerst Einsicht in die Akten beantragen für 12€?

Schafft er das ohne Anwalt, um sein BZR leer zu halten und sich außergerichtlich zu einigen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32735 Beiträge, 17220x hilfreich)

Einspruch und Einstellung gegen Auflage Und die Einstellung gedenkt man wie genau zu erzwingen? Denn offenbar wollte die Staatsanwaltschaft keine Einstellung - sonst hätte sie diese ja vorgeschlagen, statt einen SB zu beantragen.
Schafft er das ohne Anwalt, um sein BZR leer zu halten und sich außergerichtlich zu einigen? Da empfehle ich ein Hellseherforum - die hier Versammelten können leider die Zukunft nicht vorhersagen, einschließlich des Ausgangs von Prozessen.
Dadurch wäre zumindest das Kostenrisiko gering Nun ja - es kann auch teurer werden, da das Gericht über das bisherige Strafmaß hinausgehen kann. Das ist nicht die Regel, aber ich wollte zumindest darauf hinweisen.

-- Editiert von muemmel am 10.10.2021 10:05

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
kinderrad-diebstahl
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke dir für die schnelle Antwort!

Wenn man die "Vorgeschichte" anbringt und sieht, dass sonst keine weiteren Beweise vorliegen, dann gibt es nur das "Antreffen mit dem Rad in der Hand". Reicht das aus Erfahrung (von hier anwesenden Experten), dass es gegen Auflagen eingestellt wird?

Hilft es, den Aufwand einer Verhandlung zu sparen, wenn man die Vorgeschichte nett erklärt und selbst schon eine gemeinnützige Spende anbietet? (ohne Anerkennung einer Rechtspflicht)

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32735 Beiträge, 17220x hilfreich)

Reicht das aus Erfahrung (von hier anwesenden Experten), dass es gegen Auflagen eingestellt wird? Vielleicht, vielleicht auch nicht.
Hilft es, den Aufwand einer Verhandlung zu sparen, wenn man die Vorgeschichte nett erklärt und selbst schon eine gemeinnützige Spende anbietet? (ohne Anerkennung einer Rechtspflicht) Nein. Auf einen Einspruch gegen einen SB folgt immer eine Verhandlung. Da kommt dann manchmal eine Einstellung gegen Auflagen heraus. Manchmal bleibt es auch beim ursprünglichen Urteil, und im worst case wird es schlimmer. Freisprüche und Einstellungen kommen auch vor, um mal sämtliche Möglichkeiten zu erwähnen. Was bei Ihnen rauskommt, kann keiner vorher wissen.

-- Editiert von muemmel am 09.10.2021 17:00

-- Editiert von muemmel am 09.10.2021 17:09

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118713 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von kinderrad-diebstahl):
Reicht das aus Erfahrung (von hier anwesenden Experten), dass es gegen Auflagen eingestellt wird?

Ich kenne einige Fälle, da hat sowas glatt zur Verurteilung gereicht. Und das waren Fälle wo es nicht um eine Geldstrafe ging...
Ich kenne einige Fälle, da hat sowas auch zum Freispruch gereicht.



Zitat (von kinderrad-diebstahl):
wenn man die Vorgeschichte nett erklärt und selbst schon eine gemeinnützige Spende anbietet?

Wenn man mal davon absieht, das es sich nicht um einen Bazar handelt, warum will man ein Geständnis bringen wenn man doch unschuldig ist?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
kinderrad-diebstahl
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Was empfehlt ihr als allgemeines Vorgehen bei einem wie dem geschilderten Fall von oben?
Auf jeden Fall Anwalt nehmen?
Und dann was in den Einspruch schreiben?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1909 Beiträge, 1138x hilfreich)

Aus den von muemmel genannten Hründen würde ich jedenfalls nicht auf eine Einstellung spekulieren. Ganz einfach gefragt: Wsrum sollten Gericht UND Staatsanwaltschaft das einstellen wollen?

Ich halte das für einen Fall von "alles oder nichts". Also entweder Freispruch oder Verurteilung. Mit einem Anwalt erhöhen Sie vielleicht die Wahrscheinlichkeit dafür, hier "alles" zu erreichen. Aber Sie erhöhen auch ganz sicher die finanziellen Folgen für den Fall, in dem Sie "nichts" erreichen. Die Risikoabwägung müssen Sie da schon selber machen. Ich würde mich fragen, was ein Anwalt dem Gericht noch mitteilen kann, was Sie dem Gericht nicht selber mitteilen können.

Sie würden dann wohl auf einen Freispruch aus sein. Zu dessen Wahrscheinlichkeit kann Ihnen niemand etwas sagen, der nicht die genauen Umstände kennt, also den Akteninhalt und den Inhalt der zu erwartenden Zeugenaussagen. Letztendlich dürfte es auch auf den Eindruck ankommen, den das Gericht von Ihnen in der Verhandlung bekommt. Ich kann Ihnen nur sagen, dass jedenfalls einzelne Punkte Ihrer Argumentation nicht ganz so überzeugend klingen.

Ich weise auch noch darauf hin, dass hier auch eine Verurteilung wegen Unterschlagung denkbar wäre.

Sie sprechen das Thema BZR/Führingszeugnis an. Haben Sie da aus besonderen Gründen Befürchtungen? Wurde schonmal gegen Sie ermittelt oder sind Sie sogar vorbestraft?

Haben Sie sich im Ermittlungsverfahren zu dem Vorwurf geäußert? Mündlich oder schriftlich? Was haben Sie da angegeben?

Warum waren Sie in dem Park? Alleine?

Entspricht der angegebene Wert des Fahrrades dem Gebraucht-Wert?

Ob Einspruch oder nicht, kann/darf hier niemand sagen. Ob Anwalt oder nicht ist in erster Linie eine finanzielle Frage bzw. eine Frage der Abwägung des Kostenrisikos gegenüber der tendenziell besseren Verteidigung.

Zu der Frage, was man in einen Einspruch schreibt: Wie muemmel schon schrieb, führt (fast) jeder zulässige Einspruch zu einer Verhandlung, bei der man sowieso alles mündlich schildern kann/"muss".

-- Editiert von Zuckerberg am 10.10.2021 16:27

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32735 Beiträge, 17220x hilfreich)

Wie muemmel schon schrieb, führt (fast) jeder zulässige Einspruch zu einer Verhandlung, bei der man sowieso alles mündlich schildern kann/"muss". Insofern schreibt man da überhaupt nichts als eben "Gegen den Strafbefehl vom Soundsovielten, Aktenzeichen 08/15, lege ich vollinhaltlich Einspruch ein."

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
kinderrad-diebstahl
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Zuckerberg):
Haben Sie da aus besonderen Gründen Befürchtungen? Wurde schonmal gegen Sie ermittelt oder sind Sie sogar vorbestraft?

Haben Sie sich im Ermittlungsverfahren zu dem Vorwurf geäußert? Mündlich oder schriftlich? Was haben Sie da angegeben?

Warum waren Sie in dem Park? Alleine?

Entspricht der angegebene Wert des Fahrrades dem Gebraucht-Wert?


Nein, nicht vorbestraft. Die Tat wurde nicht begangen, deswegen soll das Ziel ein Freispruch sein.
(Im Zweifel, bevor Gutachten angefertigt werden usw, eine Spende an die Öffentlichkeit, um gegenseitigen Aufwand zu sparen, für einen sinnvollen Zweck spenden ist sowieso jährlich auf der Agenda und hilft allen.) = Einstellung gegen Auflagen

Die einzige Äußerung war in der "Tat"nacht zur Polizei:
"-Ihm fällt auf der leeren Wiese liegend ein Kinder-Laufrad auf
-Er wollte dieses Laufrad 500m weit an den Eingang des Parks mitnehmen"

Es gibt Zeugen, welche die Unschuld bezeugen können.

Das Fahrrad sah stark gebraucht aus, damit Gebrauchtwert.


=======

Wenn es sowieso zur Verhandlung kommt, dann ist ein Anwalt auf jeden Fall jetzt schon ratsam. Auch schon für die vollständige Akteneinsicht, die der Beschuldigte u. U. nicht voll erhält.


Vielen Dank für all die guten Inputs und Meinungen! Ihr seid echt spitze und nett!
Nächstes Mal muss man wohl am besten sofort bei der Polizei anrufen, wenn man etwas findet, bevor man es aufnimmt. Wer kommt denn darauf, dass man als Dieb bezeichnet wird...

Gibt es weitere willkommene Hilfen?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3457 Beiträge, 549x hilfreich)

Zitat (von kinderrad-diebstahl):
Nächstes Mal muss man wohl am besten sofort bei der Polizei anrufen, wenn man etwas findet, bevor man es aufnimmt. Wer kommt denn darauf, dass man als Dieb bezeichnet wird...


Wenn man in der Nacht eine erwachsene Person mit einem Kinderfahrrad antrifft, kann man auch annehmen, es könnte gestohlen sein.
Welchen Sinn soll er ergeben, wenn man das Rad an einem Zugang zum engl. Garten abstellt? Zugänge gibt es da viele. Die Familie welcher das Rad abhanden kam, hätte am nächsten Tag sicher da nachgeschaut wo sie zuletzt waren und nicht diverse Eingänge abgeklappert.
Sie schrieben, es war viel Polizei unterwegs, die hätte man die auf das Rad aufmerksam machen können. Aber mitnehmen, um es woanders abzustellen, ist nicht ganz nachvollziehbar und nicht unbedingt glaubhaft.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1909 Beiträge, 1138x hilfreich)

Zitat:
(Im Zweifel, bevor Gutachten angefertigt werden usw, eine Spende an die Öffentlichkeit, um gegenseitigen Aufwand zu sparen, für einen sinnvollen Zweck spenden ist sowieso jährlich auf der Agenda und hilft allen.) = Einstellung gegen Auflagen
Was sollen denn da für Gutachten angefertigt werden?

Welchen Aufwand wollen Sie der Justiz ersparen? Der Fall dürfte so gut wie ausermittelt sein. Die Hauptverhandlung gibt es auf Ihren Einspruch hin sowieso. Sie sparen höchstens noch dem Richter das Schreiben des Urteils. Aber auch nur, wenn die Staatsanwaltschaft zustimmt.

Die "Spende an die Öffentlichkeit" gibt es so oder so. Ob Sie die 600€ in Form einer Geldauflage oder wie im Strafbefehl als Geldstrafe an die Staatskasse entrichten, dürfte der Staatskasse egal sein. Wenn Sie den Strafbefehl einfach rechtskräftig werden lassen, dann hat die Öffentlichkeit davon am meisten.

Zitat:
Es gibt Zeugen, welche die Unschuld bezeugen können.
Inwiefern können die das? Was haben die gesehen, das sie dann dem Gericht mitteilen könnten? Was haben die damals der Polizei gegenüber angegeben? Bedenken würde ich weiterhin die mögliche Verurteilung wegen Unterschlagung.

Wenn es wirklich Entlastungszeugen gibt, dann würde ich die in meinem Einspruch angeben, damit die zur Hauptverhandlung geladen werden. Nur müssen die dort dann ebenhalt auftauchen. Und ich würde mich davor hüten, meine Freunde vor Gericht irgendetwas aussagen zu lassen, das nicht 100% der Wahrheit und auch deren eigener Beobachtung entspricht.

Zitat:
Kein Alkoholtest
Die Gruppe hatte Alkohol konsumiert? Unter Alkoholeinfluss findet manch einer es ja durchaus "lustig", so ein Kinderfahrrad mitzunehmen. Insbesondere wenn man in einer Gruppe unterwegs ist.

Zitat:
Welchen Sinn soll er ergeben, wenn man das Rad an einem Zugang zum engl. Garten abstellt?
Die Frage drängt sich auf. Es ist aber nur eine von mehreren Schwachstellen in der Argumentation des Threaderstellers.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von kinderrad-diebstahl):
Die Tat wurde nicht begangen, deswegen soll das Ziel ein Freispruch sein.
Natürlich wurde die Tat begangen, der Diebstahl ist doch offensichtlich.

Zitat (von kinderrad-diebstahl):
Er wollte dieses Laufrad 500m weit an den Eingang des Parks mitnehmen und hat es offen in der Hand getragen.
Laufrad in Hand, nicht Eigentümer des Laufrads = Diebstahl. Rest ist Ausrede. (Was wollte man denn mit dem Laufrad am Parkeingang machen? Fallen lassen?)

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
palino
Status:
Praktikant
(722 Beiträge, 125x hilfreich)

Grundsätzlich würde ich ja das grundsätzliche tragen eines gestohlenen Fahrrads erstmal für recht harmlos halten. Man hätte es ja auch zum Fundbüro bringen wollen können.

ALLERDINGS fallen mir hier zwei Dinge auf die nicht ins Bild passen. Zunächst einmal der Punkt das der geplante Endpunkt keinen wirklichen Sinn ergibt. Zweitens wäre mein erster Gedanke bei einem Kinder(!) Fahrrad das auf der Wiese liegt erst einmal die Frage wie es dort hingekommen ist. Es erscheint doch eher unwahrscheinlich dass ein Kind da nachts sein Fahrrad liegen lässt und sich zu Fuss davon macht. Gerade wenn viel Polizei in der Nähe ist, wäre doch der natürliche Reflex selbige zu informieren und das Objekt unberührt zu lassen. Denn hier würde sich ja geradezu der Verdacht auf eine schlimmere Straftat aufdrängen. Aber vielleicht sehe nur ich das so.

In Anbetracht, dass der TE (obwohl seiner Aussage nach unschuldig) bereit wäre einen größeren Betrag zu spenden lässt in mir doch den leisen Verdacht aufkommen, dass dies nicht die ganze Geschichte ist.



1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118713 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Laufrad in Hand, nicht Eigentümer des Laufrads = Diebstahl.

Tja, dummerwiese steht das im Gesetz aber ganz anders. Und Gerichts halten sich halt an die Gesetze ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32735 Beiträge, 17220x hilfreich)

Und Gerichts halten sich halt an die Gesetze ... Folglich war die Verurteilung pures Unrecht? Oder wie war das gemeint?

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9515x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Oder wie war das gemeint?


Wahrscheinlich so, dass in der "Gleichung" von bostonxl die rechtswidrige Zueigunungsabsicht fehlt.

Ansonsten wurde eigentlich schon alles gesagt:

Zitat (von Loni12):
Welchen Sinn soll er ergeben, wenn man das Rad an einem Zugang zum engl. Garten abstellt?
...
Aber mitnehmen, um es woanders abzustellen, ist nicht ganz nachvollziehbar und nicht unbedingt glaubhaft.



Was dies hier angeht:

Zitat (von kinderrad-diebstahl):
Dadurch wäre zumindest das Kostenrisiko gering


...sollte man bedenken, dass ggf. Zeugen geladen werden (Eigentümer des Rades, Polizisten) deren Auslagen zu erstatten sind, im Falle der Verurteilung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.250 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.