Strafbefehl - wwie verhält es sich mit einer Beantragung einer Ratenzahlung??

9. Dezember 2005 Thema abonnieren
 Von 
jamesclayton83
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)
Strafbefehl - wwie verhält es sich mit einer Beantragung einer Ratenzahlung??

Guten Tag,

ich bin kürzlich zu einer Geldstrafe zuzüglich Gerichtskosten in Höhe von etwa
960€ "verdonnert" worden. Ich habe keinen Einspruch eingelegt, da ich es nicht zu einer Verhandlung kommen lassen wollte. Nun meine Frage, wie verhält es sich mit einer Beantragung einer Ratenzahlung??
Habe ein monatliches Gehalt von etwa 500€, inwieweit lassen sich die Zahlungen der Kosten herauszögern, bzw. existieren "Erfahrungswerte" wie die Staatsanwaltschaft die Raten festlegt?! Meinetwegen ich beantrage nun eine Ratenzahlung von 100€, wenn bei mir im Monat ca. 200 - 300 € zur Verfügung stehen? Mir geht vor allem darum, den Betrag nicht nicht komplett zahlen zu müssen. (P.S: Bei der Vernehmung, nahm der Mann in Grün das Kindergeld nicht als Verdienst auf, heißt das also, dass ich es bei der Beantragung der Ratenzahlung
NICHT miteinrechnen muss?!

-- Editiert von jamesclayton83 am 09.12.2005 19:24:12

-- Editiert von jamesclayton83 am 09.12.2005 19:30:38

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Guten Tag,

bezüglich der genauen Ratenzahlungsausgestaltung wenden Sie sich bitte an die jeweilige Staatsanwaltschaft. Dort haben Sie die Möglichkeit der Antragstellung.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -


0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
holiday357
Status:
Praktikant
(739 Beiträge, 114x hilfreich)

Vereinbare doch einen Termin mit dem zuständigen Richter/Staatsanwalt, die werden Dich informieren und die Ratenzahlung vereinbaren.

Sollte kein Problem sein in Raten zu zahlen, die Höhe musst Du selber klären.

Gruß Holger

Fast zeitgleich! ;)
Schönen Abend, Herr cand. jur.!

-- Editiert von holiday357 am 09.12.2005 19:40:53

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Hallo Holger!

Ja, wir sind hier halt ein eingespieltes Team :)

Dir auch einen schönen Abend! Vielleicht sieht man sich hier ja heute abend noch in ein paar Beiträgen. Da ich den ganzen Tag unterwegs war, habe ich heute wenig Lust, partymäßig was zu unternehmen. Und du?




-- Editiert von cand. jur. Hr. J. Roenner am 09.12.2005 19:49:46

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
jamesclayton83
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)

"Die Höhe muss ich selber klären"?? Wie das? Sage ich nun gut, 40 € und tschüß, oder wie? So leicht wird es wohl kaum sein?! Dann wäre es kaum eine "Strafe"?!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Nein, die Höhe wird die Staatsanwaltschaft nach Prüfung Ihrer wirtschaftlichen Situation festlegen. Mein Kollege meinte mit seinem Satz, dass wir hier eine etwaige Höhe nicht prognostizieren können, sondern dieses von Ihrem Fall abhängt und Sie dieses selbst klären müssen.


Mit freundlichen Grüßen,

- Roenner -


0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
nwg100
Status:
Praktikant
(522 Beiträge, 92x hilfreich)

Warum nicht mit 40.-- EURO.

Einkommensverhältnisse beweisen, Karten auf den Tisch und anständig reden.

Das sind keine Unmenschen ( wird meistens vom Rechtspfleger geregelt )

Kann, bzw. wird schon klappen. Dauert halt eben länger, bis die Strafe getilgt ist.
Der Staat nimmt auch 20 Euronen sehr gerne an.

Viele Erfolg

nwg100

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
holiday357
Status:
Praktikant
(739 Beiträge, 114x hilfreich)

Abklären, mit dem Staatsanwalt vereinbaren, selber geht das natürlich nicht! ;)
Aber die haben da auch verständnis dafür, wenn man nicht alles auf einen Schlag zahlen kann.
Kaum zu glauben, aber auch Juristen sind Menschen!

@Justin: Bei mir ists heute abend auch eher gemütlich...
Aber hab schon gesehen, arbeitest Dich fleißig durch die Beiträge! :)
Respekt!

Wünsch Dir auf jeden Fall ein schönes WE!

Gruß Holger

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
jamesclayton83
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)

Habe daher Zweifel, weil "Sie" zunächst eine Strafe von knapp 1000€ festlegen und dann eine Monatsrate von 40 € billigen, dass ist für mich ja nicht einmal ein schwerwiegender Verlust?!

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9522x hilfreich)

Sie stellen -unter Angabe des Aktenzeichens- einen schriftlichen Antrag auf 'Zahlungserleichterungen' gem. § 459a StPO bei der Staatsanwaltschaft (formlos). Eine Ratenhöhe müssen Sie nicht angeben.

Daraufhin bekommen Sie ein Formblatt von der StA zugeschickt, in dem Sie Ihre sämtl. Einkommen (also auch das KG) und Ihre Belastungen eintragen müssen. Dieses schicken Sie zurück und anhand dessen ermittelt die StA die Ratenhöhe. Die soll zum einen natürl. für Sie 'machbar sein', zum anderen aber auch nicht so gering sein, daß sie 'außerhalb des Strafzwecks' liegt. Auf Deutsch: Die Rate soll durchaus 'weh tun'

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.886 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.249 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen