Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
557.832
Registrierte
Nutzer

Strafrecht Hausarbeit - Fahrlässigkeit/ Aberatio ictus/ Error in person

 Von 
juraiw
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Strafrecht Hausarbeit - Fahrlässigkeit/ Aberatio ictus/ Error in person

Hallo meine Lieben,
ich bin gerade dabei meine erste Hausarbeit zu schreiben. Habe schon die Haupt- "Problemstellen" erkannt und angefangen darüber zu recherchieren. Trotzdem habe ich ein paar Fragen, die mich etwas durcheinander bringen und zu denen ich nicht wirklich was konkretes finden kann. Habe halt Angst, dass ich es komplett falsch "interpretiere" und mich damit falsch auseinandersetze.. Ich freue mich wenn ihr mir helfen könnt! :)
Meine "Problemstelle" (zusammengefasst) : "B möchte sich an A rechen und mischt ihm Juckpulver ins Shampoo. Daraufhin verwechselt C die Shampoos und verwendet As Shampoo, wodurch er einen Ausschlag bekommt usw. "
Ich weiß, dass B wegen beendeter Versuch zur Körperverletzung strafbar ist. Doch bezogen auf C, handelt B hier fahrlässig? Inwiefern war denn der erfolgsverursachende Kausalverlauf (objektiv) vorhersehbar?
Am Anfang habe ich auch spontan an Aberration ictus/ Error in persona gedacht, aber ist dies nicht nur bei Tötungsdelikte möglich?

Ich bedanke mich ganz doll für eure Hilfe!!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
strafbar Verdacht fahrlässig Schuld


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12331.10.2017 22:18:45
Status:
Praktikant
(697 Beiträge, 303x hilfreich)

Zitat (von juraiw):
Ich weiß, dass B wegen beendeter Versuch zur Körperverletzung strafbar ist.

"Ich weiß, dass sich B wegen beendetem Versuch zur Körperverletzung strafbar gemacht haben könnte."

Sie wissen erst dann, ob er sich strafbar gemacht hat, wenn Tatbestand, Rechtswidrigkeit und Schuld geprüft worden ist.

Zitat (von juraiw):
spontan an Aberration ictus/ Error in persona gedacht

Und warum?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
juraiw
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Genau, das habe ich auch gesagt "Ich weiß, dass sich B wegen beendetem Versuch zur Körperverletzung strafbar gemacht haben KÖNNTE."
Das schreibt man auch bei TB "B KÖNNTE sich wegen Körperverletzung strafbar gemacht haben, indem...", dies heisst aber nicht, dass er tatsächlich strafbar ist. "Können" bedeutet, dass man ein Verdacht hat und ohne Verdacht kann man schlecht den Tatbestand, die Rechtswidrigkeit und die Schuld prüfen.
Und warum ich daran gedacht habe ist irgendwie nachvollziehbar, er hat auf sein Tatobjekt "gezielt" aber einen anderen "getroffen". Ich weiss nur nicht ob dies nur bei Tötungsdelikte verwendet werden kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
juraiw
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Situla):
Zitat (von juraiw):
Ich weiß, dass B wegen beendeter Versuch zur Körperverletzung strafbar ist.

"Ich weiß, dass sich B wegen beendetem Versuch zur Körperverletzung strafbar gemacht haben könnte."

Sie wissen erst dann, ob er sich strafbar gemacht hat, wenn Tatbestand, Rechtswidrigkeit und Schuld geprüft worden ist.

Zitat (von juraiw):
spontan an Aberration ictus/ Error in persona gedacht

Und warum?

Genau, das habe ich auch gesagt "Ich weiß, dass sich B wegen beendetem Versuch zur Körperverletzung strafbar gemacht haben KÖNNTE."
Das schreibt man auch bei TB "B KÖNNTE sich wegen Körperverletzung strafbar gemacht haben, indem...", dies heisst aber nicht, dass er tatsächlich strafbar ist. "Können" bedeutet, dass man ein Verdacht hat und ohne Verdacht kann man schlecht den Tatbestand, die Rechtswidrigkeit und die Schuld prüfen.
Und warum ich daran gedacht habe ist irgendwie nachvollziehbar, er hat auf sein Tatobjekt "gezielt" aber einen anderen "getroffen". Ich weiss nur nicht ob dies nur bei Tötungsdelikte verwendet werden kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Rechtschreibung
Status:
Lehrling
(1108 Beiträge, 1180x hilfreich)

Zitat:
Ich weiß, dass B wegen beendeter Versuch zur Körperverletzung strafbar ist.
WAS ???

Zitat:
Doch bezogen auf C, handelt B hier fahrlässig?
Wer sagt, dass es nicht sogar vorsätzlich war?

Zitat:
Inwiefern war denn der erfolgsverursachende Kausalverlauf (objektiv) vorhersehbar?
In vollem Umfang. Und wer sagt, dass es darauf ankommt?

Zitat:
ist dies nicht nur bei Tötungsdelikte möglich?
NEIN !!!
Warum auch. Das ist eine Frage der §§ 15, 16.

Zitat:
er hat auf sein Tatobjekt "gezielt" aber einen anderen "getroffen"
Wieso?

Man lese dies hier:
https://www.jurion.de/Urteile/BGH/1997-10-07/1-StR-635_96

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12331.10.2017 22:18:45
Status:
Praktikant
(697 Beiträge, 303x hilfreich)

Zitat (von juraiw):
Genau, das habe ich auch gesagt "Ich weiß, dass sich B wegen beendetem Versuch zur Körperverletzung strafbar gemacht haben KÖNNTE."

Ich mache mir Sorgen um ihre Augen! Das haben Sie nicht gesagt. Ich habe Sie verbessert und es geschrieben. Dachte der Zaunpfahl wirkt. Seis drum.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Junior-Partner
(5036 Beiträge, 1694x hilfreich)

Und den bedingten Vorsatz nicht vergessen, wenn das Opfer nicht allein lebte und daher zu besorgen war, daß Mitbewohner das Shampoo nutzen.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 197.946 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.032 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.