Strafvollstreckungsverjährung nach 90 Tagessätzen

18. November 2014 Thema abonnieren
 Von 
Gorska
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)
Strafvollstreckungsverjährung nach 90 Tagessätzen

Vorweg, ein ganz großes Dankeschön, für jede Antwort.

Mich interessiert, ob mir jemand sagen kann, wann genau die Strafvollstreckung aus dem gleich genannten Fall verjährt.

Der Text wurde mir auf einfache Email Anfrage per Mail ins Ausland gesendet (natürlich hatte ich vorab alle möglichen Screenshots vom Perso ect. zugesendet, da die äußerst nette Rechtspflegerin mir zuerst nicht auf dem Email Wege helfen mochte, jedoch die Zustellung per Post ins Ausland ebenfalls nicht klappte, beantwortete Sie meine Anfrage dann doch :)

Noch ein paar Randinfos:

Seit Januar 2013 Aufenthalt in Polen, Die Adresse ist der Staatsanwaltschaft in Deutschland bekannt. Ich bin hier auch ganz normal angemeldet und gehe ganz normal, angemeldet arbeiten.
Eine Vollstreckung wäre hier also jederzeit ganz ohne Probleme möglich.

Hier nun der Vorwurf:

in obiger Strafsache wurden Sie am 27.07.2011 zu einer Gesamtgeldstrafe von 90 Tagessätzen je 15,00 € (wegen Körperverletzung und fahrlässiger Strassenverkehrsgefährdung) verurteilt. Die Kostenrechnung vom 17.08.2011 haben Sie nachweislich auch erhalten. Es wurden Ihnen antragsgemäß Raten in Höhe von monatlich 50,00 € bewilligt, die Zahlungen haben Sie bis 05.12.2012 unregelmäßig (insgesamt 795,00 €) geleistet. Die Restgeldstrafe beträgt 555,00 €, außerdem sind von Ihnen auch die Kosten in Höhe von 553,30 € zu zahlen.
Da Sie unbekannten Aufenthaltes waren musste Haftbefehl erlassen werden, bei Ihrer Einreise nach Deutschland müssen Sie mit Ihrer Festnahme rechnen. Sie können die Haft jederzeit durch Zahlung abwenden.


Die Tatzeit selbst war im Sommer 2010.
Ich finde im Internet nur widersprüchlige Informationen, wenn ich es richtig sehe, dann dürfte die Verjährung entweder 3 Jahre (Ab 01.01.2015 wäre es also verjährt ??) oder 5 Jahre sein (Ab 01.01.2017 ??)

Es sind ja eigentlich auch 2 Straftaten, welche zusammengelegt wurden. Spielt das auch eine Rolle ?

Vielen vielen Dank, für jede Antwort :=)

-----------------
""

-- Editiert Gorska am 18.11.2014 00:55

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33075 Beiträge, 17333x hilfreich)

Es sind 5 Jahre, wie dem § 79 StGB zu entnehmen ist. Die Verjährung hat aber geruht (siehe § 79a StGB ), weil Ihnen eine Ratenzahlung bewilligt war. Wann die widerrufen wurde, ist Ihrem Text nicht zu entnehmen - genau da beginnt die Verjährungsfrist aber erst zu laufen.
Eine Vollstreckung wäre hier also jederzeit ganz ohne Probleme möglich. Nein, wäre sie nicht, weil wegen der nicht mal 40 Tage Ersatzfreiheitsstrafe keine Auslieferung beantragt werden kann.

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Gorska
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo von Muemmel,

danke für deine Antwort.

Die Ratenzahlung wurde im Januar oder Februar 2013 widerrufen.
Puh... dann wäre es ja erst mit Ablauf des Kalenderjahres 2013 + 5 Jahre verjährt, also am 01.01.2018 ?



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
3,141592653
Status:
Lehrling
(1814 Beiträge, 1004x hilfreich)

Ich würde auch mal den §79 b StGB betrachten, dann kann das nochmal 2,5 Jahre später sein.

-----------------
"Meine Beiträge stellen nur meine Sicht der Dinge dar, keine Rechtsberatung. Alle Angaben ohne Gewähr"

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Gorska
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

wenn der Verurteilte sich in einem Gebiet aufhält, aus dem seine Auslieferung oder Überstellung nicht erreicht werden kann.

Das trifft ja wohl auf Polen nicht zu. Und wie gesagt, ich bin hier ganz normal angemeldet und gehe arbeiten. Hier versucht man garnicht erst zu vollstrecken, vermutlich aufgrund der von dir erwähnten 40 Tage Ersatzfreiheitsstrafe, welche wohl mindestmaß für eine Vollstreckung wären.

Hätte mich auch gewundert, wenn jeder Kavalliersdelikt ins Ausland überstellt werden würde.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33075 Beiträge, 17333x hilfreich)

erst mit Ablauf des Kalenderjahres 2013 + 5 Jahre verjährt, also am 01.01.2018 ? Wie kommen Sie bloß immer auf den "Ablauf des Kalenderjahres"? Die Verjährung erfolgt taggenau , ich hatte es oben schon geschrieben, also 01/18 oder 02/18.

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.621 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.733 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen