Tim erzählt von einer Straftat

25. Dezember 2023 Thema abonnieren
 Von 
TimUndTina
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Tim erzählt von einer Straftat

Hallöö,

hier geht es um die Geschichte von Tim und Tina.

Tim hat vor einigen Jahren öffentlich im Internet gestanden, eine schwere Straftat, also ein Verbrechen, begangen zu haben. Er hat diesen Post kurz darauf gelöscht.
Später hat er gegenüber seinen Freunden, darunter Tina, erzählt, er, also Tim, habe gar nicht diesen Post abgesetzt. Stattdessen habe ihm "jemand" was anhängen wollen.
Tina fragte nicht weiter nach, weil sie keinen Konflikt mit Tim wollte.
Das Thema kam ab und an mal wieder auf. Es gab auch eine Hausdurchsuchung bei Tim. Schließlich wurde das Ermittlungsverfahren gegen Tim aber eingestellt.

Tina kam die Story schon immer eigenartig vor.
Sie hat deshalb den Post von Tim aufbewahrt und abgespeichert.

Vier Jahre später hatte Tim jetzt einen schwachen Moment und hat gebeichtet, diesen Post abgesetzt zu haben. Er bezeichnete dies aber als miesen Scherz und wiederholte nochmals, das damals gestandene Verbrechen nicht wirklich begangen zu haben. Tim erklärte auch, er aber nicht damit gerechnet, wie schnell der Post geteilt wird und sich weiterverbreitet.

Jetzt ist die Sachlage die folgende:
Tina hat immer noch einen Screenshot von dem damaligen Post. Da dieser nach dem Posten von Tim entstanden ist, befindet sich auf diesem Screenshot noch die Zeitangabe "vor 10 Stunden". Aus dem Screenshot geht nicht hervor, dass der Post schon vor einigen Jahren veröffentlicht wurde.

Wenn jetzt also jemand, z.B. Tina, diesen Post an die Polizei weitergibt, würden die sehr wahrscheinlich nochmal bei Tim anklopfen und PCs usw. mitnehmen.
Tim hat sehr schlechte Dinge mit Tina angestellt.
Deshalb spielt Tina jetzt mit dem Gedanken, den besagten Screenshot an die Polizei zu schicken.

Tina fragt sich aber, ob sie erwähnen müsste, dass der Post von 2018 ist. Es geht ihr ja gerade darum, Tim eine Lektion zu erteilen.
Oder würde sich Tina sogar selbst strafbar machen, wenn sie verschweigt, dass der Post von 2018 ist?


Viele Grüße und besinnliche Weihnachten
Tina

PS: Tina weiß nicht, ob Tim die gestandene Straftat wirklich begangen hat oder es, wie Tim behauptet, ein "Scherz" war.

-- Editiert von User am 25. Dezember 2023 22:09

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Nana71
Status:
Lehrling
(1175 Beiträge, 128x hilfreich)

Zitat (von TimUndTina):
Tina fragt sich aber, ob sie erwähnen müsste, dass der Post von 2018 ist.


Sollte sie, aber es besteht grundsätzlich keine Verpflichtung, eine bereits begangene Straftat anzuzeigen.

Von daher muss sich Tina zumindest keine Sorgen darüber machen, sich strafbar gemacht zu haben.

-- Editiert von User am 25. Dezember 2023 22:26

Signatur:

Ich gebe lediglich meine Meinung wieder - Rechtsberatung gibt es gegen Bezahlung beim Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
TimUndTina
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von TimUndTina):
Tim hat sehr schlechte Dinge mit Tina angestellt.
Deshalb spielt Tina jetzt mit dem Gedanken, den besagten Screenshot an die Polizei zu schicken.


@Nana71 es geht um was anderes.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121908 Beiträge, 40080x hilfreich)

Zitat (von TimUndTina):
Oder würde sich Tina sogar selbst strafbar machen, wenn sie verschweigt, dass der Post von 2018 ist?

Das kann durchaus passieren wenn man falsche Aussagen macht in dem man wichtiges weglässt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
DeusExMachina
Status:
Lehrling
(1540 Beiträge, 327x hilfreich)

In diesem Falle würde ich gerne einmal hinten anfangen:

Zitat (von TimUndTina):
Es geht ihr ja gerade darum, Tim eine Lektion zu erteilen.
Polizei und Justiz zu bemühen, um anderen "eine Lektion zu erteilen" ist rglm. nicht ratsam. Mit einer Strafanzeige und der darauf folgenden Eröffnung eines Strafverfahrens sind ja Implikationen verbunden, die weder Tim noch Struppi abschätzen können. Und nebenbei: Ein "War nicht so gemeint, ich ziehe das zurück!" gibt es nicht. Wenn Tim eine Lektion erteilt werden soll, so sollte Struppi auf der Beziehungsebene ansetzen und sich bspw. von Tim distanzieren. Wenn hingegen tatsächlich eine begangene Straftat befürchtet wird, so könnte man diesen Verdacht zur Anzeige bringen.

Zitat (von TimUndTina):
Wenn jetzt also jemand, z.B. Tina, diesen Post an die Polizei weitergibt, würden die sehr wahrscheinlich nochmal bei Tim anklopfen und PCs usw. mitnehmen.
Dann würde ich an dieser Stelle zunächst einmal gerne um Nachtrag dahingehend bitten, von welcher Straftat denn hier die Rede ist und ob die vorausgegangene HD den betroffenen Post zum Anlass hatte. Wenn dem so wäre, so sehe ich nicht, weshalb derselbe Post (dessen Verfahren eingestellt wurde) zu erneuten Ermittlungsmaßnahmen führen sollte, sofern keine neueren oder veränderten Erkenntnisse zur Anzeige gebracht werden.

Zitat (von TimUndTina):
Tina fragt sich aber, ob sie erwähnen müsste, dass der Post von 2018 ist.
Spätestens auf Nachfrage müsste sie dies, auch wenn sich mir nicht erschließt, wie sie ihre Strafanzeige denn überhaupt formulieren will, wenn sie nicht einmal taterhebliche Umstände wie z.B. den Zeitpunkt des Absendens des entsprechenden Posts anzeigt. Übrigens sieht das StGB in Fällen, die wir schwammig als "schweren Straftaten" bezeichnen würden (in diesem Fall müsste diese noch näher präzisiert werden) eine Verfolgungsfrist von mind. 10 Jahren vor.

Signatur:

Wahrheit ist Verhandlungssache.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.745 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.795 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen