Totschlag durch Unterlassen vs unterlassene Hilfeleistung (ARD Tatort)

16. September 2018 Thema abonnieren
 Von 
guest-12304.02.2022 23:25:13
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 29x hilfreich)
Totschlag durch Unterlassen vs unterlassene Hilfeleistung (ARD Tatort)

Ein verzanktes Ehepaar joggt morgens um 5:00 Uhr im Wald, sie ist schneller und joggt vorweg, einige hundert Meter. Da wird sie von einem Wild******* angegriffen und lebensgefährlich an der Beinarterie verletzt. Sie bleibt verletzt liegen und ruft nach Hilfe. Als ihr Mann eine Minute später die Rufe hört, sieht er seine Chance gekommen und tut nichts, obwohl er ein Handy hat. Sie hätte durch einen Notruf gerettet werden können, sber verblutet. Er haut ab

Wie hat er sich strafbar gemacht?

Frage mich, ob er in Garantenstellung obwohl sie weit vorgejoggt ist und ob diese G. für Totschlag wirklich notwendig ist.

Fall stammt vom ARD Tatort So 20:15

-- Editiert von cfunke am 16.09.2018 23:00

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1909 Beiträge, 1138x hilfreich)

Zitat:
Wie hat er sich strafbar gemacht?
Mit einiger Gewissheit wegen Totschlags (oder insbesondere je nach genauer Motivlage auch wegen Mordes) durch Unterlassen.

Auf die Unterlassene Hilfeleistung kommt es dann nicht mehr an.

Zitat:
Frage mich, ob er in Garantenstellung obwohl sie weit vorgejoggt ist und ob diese G. für Totschlag wirklich notwendig ist.
Die Garantenstellung ist immer notwendig, wenn sie jemanden wegen der Begehung einer Straftat durch Unterlassen bestrafen wollen, die typischerweise nur durch aktives Tun verwirklich wird (wie z.B. beim Totschlag/Mord). Bei der Unterlassenen Hilfeleistung ist es hingegen schon typisch für die Tat, dass sie durch Unterlassen begangen wird. Weil dieser Straftatbestand für jedermann gelten soll, wird hier keine Garantenstellung verlangt. Dafür ist der Strafrahmen aber auch nur sehr niedrig angesetzt.

Das "Vorjoggen" ist meines Erachtens völlig unbeachtlich, der Ehemann hat die Garantenstellung. Dazu kommt es auf das Joggen überhaupt nicht an (und damit auch nicht auf dessen genaue Modalitäten). Vielmehr sind gesetzlich verheiratete Ehepartner gegenseitig dazu verpflichtet, Schaden voneinander abzuwenden. Auch wenn nur einer oder keiner gejoggt wäre, hätte jeder den anderen retten (also zumindest einen Notruf absetzen) müssen. Diese Pflicht zum gegenseitigen Schutz begründet die Garantenpflicht und gilt unabhängig davon, wie "friedlich" es gerade in der Ehe zugehen mag. Man mag diese Pflicht in zugespitzten Fällen ganz ausnahmsweise verneinen, wenn die Ehe vollständig zerrüttet ist, sie nur noch auf dem Papier besteht und keiner der Eheleute daran festhalten will (und das auch schon vorher erkennbar war). Nur weil sie "verzankt" sind, ändert das aber noch nichts. Solange sie noch gemeinsam Joggen gehen, kann es so schlimm nicht sein, oder?

Das "Vorjoggen" wäre vielleicht dann interessant, wenn die beiden nicht verheiratet und auch sonst nicht miteinander besonders verbunden wären. Etwa dann, wenn es sich nur um zwei Freunde handeln würde. Hier wäre die Annahme einer Garantenpflicht erstmal zu begründen. Das könnte man versuchen, indem man darauf abstellt, dass in der Verabredung zum gemeinsamen Joggen auch die konkludente Verabredung dahingehend liegt, sich notfalls gegenseitig zu retten (da hätte ich aber schon ernsthafte Zweifel dran). Würde man da bejahen, dann könnte man vielleicht imnächsten Schritt wieder für den Wegfall der Garantenpflicht argumentieren, indem man darauf verweist, dass der "Vorjogger" sich bewusst aus dieser Verabredung herausgelöst hat und jedenfalls zu seinen Gunsten diese daher nicht mehr gelten kann (da hätte ich aber wiederum Zweifel dran). Wie so ein Fall entschieden werden würde, vermag ich nicht vorauszusagen. In diesem Fall wäre aber ohnehin jeder zum Hilfeleisten verpflichtet (auch ohne Garantenpflicht), weil sonst nunmal ein Fall der Unterlassenen Hilfeleistung vorliegt (deren Strafrahmen in solchen Fällen ganz sicher ausgeschöpft werden würde).

6x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12304.02.2022 23:25:13
Status:
Schüler
(161 Beiträge, 29x hilfreich)

Danke!!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.516 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen