Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
590.261
Registrierte
Nutzer

U-Haft nach Zustellung der Anklage

 Von 
trucker7789
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
U-Haft nach Zustellung der Anklage

Ein Freund von mir arbeitet in einer Einrichtung im sozialem Bereich und hatte gestern eine Frau mit einer sehr negativen Einstellung zum Rechtssystem.

Zum Fall: 2015 wurde ihr Mann angezeigt. Grund der Anzeige ist nicht bekannt. 2 Jahre später rechnen Sie mit einem Schreiben über die Einstellung der Ermittlung. Stattdessen gibt es Post vom Jugendamt, Zusammenhang unklar. 3 Tage später wird ihm die Anklageschrift statt Einstellung der Ermittlung zugestellt. 3 Tage später wird er von der Polizei abgeholt und kommt mit der Begründung Wiederholungsgefahr in U-Haft.

6 Monate später kommt es zur Verhandlung vor dem Landgericht. Die Aussicht laut Frau war positiv, da man über diverse Zeugen aus Familie, Freundeskreis etc verfügt die seine Unschuld bezeugen. Desweiteren lag wohl ein Gegengutachten vor, das sich positiv auf die Verhandlung auswirken sollte. Laut ihr wurden 40 Beweismittel Anträge gestellt, keiner zugelassen.

Die Verhandlung dauerte 15 Tage, Staatsanwaltschaft fordert 6 1/2 Haft.

Desweiteren beklagt sie sich dass die Staatsanwaltschaft wohl das Gutachten manipuliert und gefälscht hätte etc..

Mein Kumpel kam auf mich zu da ich selber ein paar Jahre in Haft war und er wohl glaubt ich könne das einigermaßen einschätzen ob sie nur eine ist, die wie viele Häftlinge die schuld bei anderen statt sich selber suchen oder da wirklich was dran ist und ein unschuldiger verurteilt werden soll bzw wurde.

Ich konnte ihm da keine abschließende Meinung zu geben, mir kommen einige Dinge aber schon spanisch vor. Wenn es entlastende Beweise gibt, warum werden diese nicht vor der Verhandlung eingebracht. Es waren ja 6 Monate Zeit.

Auch verstehe ich nicht warum die Staatsanwaltschaft irgendwelche Gutachten fälschen sollte. Auch weil es, jedenfalls in meinen Verhandlungen, so war dass die Sachverständigen der Verhandlung besaßen bzw als Zeuge zur Verfügung standen um Fragen des Gerichts zu Schuldfrage wie schuldfähigkeit zeitnah zu beantworten.

Ganz neu war mir allerdings dass 2 Jahre ermittelt wird, die Anklage raus geht und Tage danach eine U-Haft angeordnet wird. Vielleicht denke ich zu einfach, aber wenn ich Staatsanwalt wäre würde ich doch mit der U-Haft nicht bis zum Ende der Ermittlung und Zustellung der Anklage warten. Stünde bei der zu erwartenden Strafe nicht eh Fluchtgefahr im Raum? Und die Begründung Wiederholungsgefahr dürfte ja auch nicht erst zum Ende der Ermittlung im Raum stehen.

Ich finden das geschilderte jedenfalls eigenartig. Vielleicht kann ja jemand seine Einschätzung abgeben und ob es Fälle gibt, in denen U-Haft nach Zustellung der Anklageschrift angeordnet wurde.

Vielen Dank

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Einstellung Verhandlung Ermittlung Strafe


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33339 Beiträge, 12911x hilfreich)

Du hast die Antwort doch selbst gegeben. Der Grund des HBs war Wiederholungsgefahr. Diese Erkenntnis kann natürlich nach einer Begutachtung kommen, auch zeitiger oder später.

Im übrigen solltest Du als Ex-Knasti wissen, wie sehr sie diese Bevölkerungsgruppe (einschließlich der Angehörigen) ihre Welt zurecht lügen. Dein Kumpel war anwaltlich vertreten, und so wie hier geschildert wird, kann das Verfahren nicht abgelaufen sein.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(29606 Beiträge, 9111x hilfreich)

So ist es. Der Anwalt (in dem geschilderten Fall hatte derjenige in jedem Fall einen, weil gesetzlich vorgeschrieben) hätte diese ganze Räuberpistole ja mitmachen müssen. Haftgründe können sich sicherlich auch mal erst im Laufe des Verfahrens ergeben, weil der Beschuldigte die entsprechenden Handlungen, die zur Annahme von Flucht- oder Wiederholungsgefahr führen erst zu dem Zeitpunkt vornimmt. Aber insgesamt hört sich das wie gesagt nach hahnebüchener Räuberpistole an. Es ist ja nicht schwer zu erraten, dass es um irgendwas aus dem Bereich "sexueller Mißbrauch von Kindern" geht. Das möchten die Angehörigen natürlich nicht gerne wahrhaben - meistens.



-- Editiert von !!Streetworker!! am 11.07.2018 17:37

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 217.268 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.130 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen