Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
587.611
Registrierte
Nutzer

Verfahren Körperverletzung einstellen

13.7.2020 Thema abonnieren Zum Thema: Staatsanwalt Person
 Von 
Hurricane91
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 1x hilfreich)
Verfahren Körperverletzung einstellen


Hallo,


Person A bekommt Besuch von Person B, Person B ist angetrunken und betritt die Whg.
Person A bittet danach Person B die Wohnung zu verlassen, Person B weigert sich und es beginnt eine Rangelei, Person B verletzt sich dabei an der Stirn.

2 Zeugen kommen danach zur Hilfe und die Lage zu beruhigen, es wird die Polizei gerufen, die Beamten machen einen Alkoholtest bei Person B, es stellt sich einen Wert von über 1,0 raus. Beide Personen A und B haben sich angezeigt wegen Körperverletzung.

Person B bekommt Post über die Vernehmung, Person A möglicherweise auch noch. Beiden haben kein Interesse, dass die Angelegenheit vors Gericht behandelt wird.

Wie können beide beitragen , dass die Angelegenheit vom Staatsanwalt eingestellt wird?
Wie sollte man sich am besten schriftlich Äußern.


3. Angaben zur Sache
Ich habe die mir auf Seite 1 zur Last gelegte Tat begangen (Kästchen zum ankreuzen)
Ich habe die mir auf Seite 1 zur Last gelegte Tat nicht begangen (Kästchen zum ankreuzen)

Ich äußere mich nicht zur Sache (Kästchen zum ankreuzen)
ich äußere mich über meine Verteidigerin/ meinen Verteidiger. (Kästchen zum ankreuzen)


Bei einer Straftat: Ich bin mit der Erledigung im Strafbefehlsverfahren einverstanden x / nicht einverstanden x

Bei einer Straftat: Ich bin mit einer Einstellung des Ermittlungsverfahren gegen Auflage und Weisungen gemäß §153 a StPO einverstanden x / nicht einverstanden x

Danke

























Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Staatsanwalt Person


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(29488 Beiträge, 9054x hilfreich)

Zitat (von Hurricane91):
Person B verletzt sich dabei an der Stirn.


"Verletzt sich...?" ... oder wird von Person A verletzt?

Ist A auch verletzt? War A auch besoffen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Hurricane91
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 1x hilfreich)

Person B verletzt sich.
A ist nicht verletzt, war nüchtern.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(29488 Beiträge, 9054x hilfreich)

Nunja, dann gab es ja keine Körperverletzungen. Insofern sollten A und B aufpassen, nicht wegen "Vortäuschung einer Straftat" oder "falscher Verdächtigung" belangt zu werden, je nachdem was sie zu Protokoll gegeben haben.

Weiteren Rat kann man dann hier auch kaum geben, wenn man (als Antworter) nicht am Rand einer (Beihilfe zur) Strafvereitelung spazieren gehen möchte.

Wäre ich an Stelle von A und B würde ich -jeweils- die Tat nicht zugeben und keine weiteren Angaben zur Sache machen. Was A und B tun, müssen Sie natürlich selbst entscheiden.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Hurricane91
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 1x hilfreich)

Dieser Satz wurde nicht verstanden, welches soll man ankreuzen damit es eingestellt wird und keine Kosten entstehen.


Bei einer Straftat: Ich bin mit der Erledigung im Strafbefehlsverfahren einverstanden x / nicht einverstanden x

Bei einer Straftat: Ich bin mit einer Einstellung des Ermittlungsverfahren gegen Auflage und Weisungen gemäß §153 a StPO einverstanden x / nicht einverstanden x

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Zuckerberg
Status:
Praktikant
(851 Beiträge, 797x hilfreich)

Zitat:
Wäre ich an Stelle von A und B würde ich -jeweils- die Tat nicht zugeben und keine weiteren Angaben zur Sache machen. Was A und B tun, müssen Sie natürlich selbst entscheiden.
Wenn man ergänzt, dass man kein Interesse (mehr) an der Strafverfolgung des jeweils anderes hat, würde einiges dafür sprechen, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren (ohne jede Folge) einstellt. Garantieren kann das natürlich keiner. Es hängt natürlich auch sehr stark davon ab, was A und B bisher ausgesagt haben und was es sonst noch für Beweise gibt.

Zitat:
welches soll man ankreuzen damit es eingestellt wird und keine Kosten entstehen.
Sowohl der Strafbefehl als auch das mit § 153a ist kostengebunden. Es handelt sich in gewisser Weise jeweils um "Angebote" der Staatsanwaltschaft. Aber nicht um kostenlose. Bei § 153a entgehen A und B einer "echten" Strafe und das Verfahren wird eingestellt (aber nicht kostenlos). Bei dem Strafbefehl gibt es eine echte Strafe, aber die kommt per Post und man muss nicht bei Gericht auftauchen.

Was A und B nun lieber möchten (wohl § 153a) beziehungsweise überhaupt akzeptieren würde, müssen Sie selber wissen. Sowieso kann die StA auch völlig ignorieren, was A und B da ankreuzen. Insofern ist es egal. Es kann auch sein, dass die Staatsanwaltschaft das doch noch kostenlos einstellt. Das kann man nicht vorhersagen.

Nachdem A und B die Polizei und Justiz mit diesem Anliegen belästigt haben, finde ich es persönlich aber auch nicht zu schlimm, wenn es die beiden etwas kostet.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(90640 Beiträge, 35574x hilfreich)

Zitat (von Hurricane91):
welches soll man ankreuzen damit es eingestellt wird und keine Kosten entstehen.

Diese Option wird gar nicht angeboten, kann somit auch nicht angekreuzt werden.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 215.418 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
89.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen